Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
G. Morrison - Batman - Die Rückkehr von Bruce Wayne
Buchinformation
Morrison, G. - Batman - Die Rückkehr von Bruce Wayne bestellen
Morrison, G.:
Batman - Die Rückkehr
von Bruce Wayne

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich bin das Loch, das verbleibt, wenn alles andere vergeht.“ Mit nichts weniger als dem endgültigen Weltuntergang haben wir es in diesem Comic zu tun und kein Geringerer als Bruce Wayne aka Batman soll dieses Mal der Welt ihren Garaus machen. Dabei macht er es nicht einmal absichtlich, sondern wurde von einem seiner schärfste Gegner getötet, um nun in einer Art Zeitmaschine durch die Jahrhunderte, was sag ich, Jahrtausende zu reisen und sich dabei mit der negativen Omega-Energie aufzuladen, die als Zeitbombe dann in die Luft geht, wenn Batman wieder in der Gegenwart ankommen würde. Doch die Justice League, darunter Superman und Wonder Woman versuchen diese mit allen in ihrer Macht stehenden Mitteln zu verhindern. Das Wahrheitslasso von Wonder Woman wird zur letzten Mutprobe der Helden und entscheidet, ob sie Batman vertrauen werden oder nicht. „Alles, selbst die Lüge dient der Wahrheit; Schatten löschen die Sonne nicht aus“, wusste ja bekanntlich schon Franz Kafka. Und auch, ob die Welt nun untergehen wird oder nicht. „Ich bin das Loch, das verbleibt, wenn alles andere vergeht.“, philosophischer könnte ein Comic nicht sein, wenn man bedenkt, dass die absolute Abwesenheit des Nichts zur Grundlage von allem geworden ist. Die Urknalltheorie, vergleichbar mit dem Augenblick, wenn zwei Menschen sich ineinander verlieben und ihre Planeten aufeinander stoßen, Eruptionen auslösen, Vulkane entfesseln, Sturmfluten entfachen, um sich dann ganz klammheimlich wieder aus dem Staub zu machen.
Als Batman nämlich im Kampf gegen Darkseid starb, wurde Bruce Wayne in Wirklichkeit in die tiefste Vergangenheit der Erde geschleudert, vor allem seine Vergangenheit, denn er erlebt selbst in der Steinzeit immer wieder den Kult um die Fledermäuse, die schließlich auch für ihn zum Totemtier werden sollte. Batman wandelt traumwandlerisch durch diese sechs Abenteuer in Fortsetzungen, die erstmals unter dem Titel „Batman: The Return of Bruce Wayne 1-6“ bei DC erschienen sind. Der Leser wird also wie gesagt zuerst in die Steinzeit entführt, dann in die Welt der Piraten, Captain Blackbeard und Johnny Depp lassen grüßen und schließlich in den Dreißigern bei einer Schauspielerin namens Lamarr. Ob es sich dabei wirklich um eine Hommage an die Österreicherin Hedi Lamarr handelt, die immerhin in „Extase“ die erste Nacktrolle der Filmgeschichte hatte und ganz nebenbei ein Frequenzsystem erfand, das nicht nur im Krieg gegen die Deutschen Erfolge erzielte, sondern später auch zur Grundlage für die Erfindung der Mobiltelefonie wurde (channel hopping), geht zwar aus dem Text nicht eindeutig hervor, denn die einzige kontextuelle Anspielung auf den Film noir findet sich in dem Satz „Das wird der Beginn einer langen Freundschaft“ und dieser Satz ist auch gar nicht aus einem von Lamarrs Filmen, sondern vielmehr aus Casablanca und wird auch nicht von Ingrid Bergmann, sondern vielmehr von Humphrey Bogart selbst, resp. seiner Rolle Rick Blaine, geäußert. Aber jedenfalls ist die Szenerie gut getroffen und die insgesamt sechs Zeichner, die der Storyteller Morrison in diesem Comic verheizt hat, treffen ihre Genres alle ziemlich gut, denn auch wenn sie über das Ziel hinausschießen, treffen sie immer genau den Richtigen, wie schon Karl Kraus von sich behauptet haben soll.
„Das Leben ist Schatz genug, für Männer wie uns. Das sage ich mir immer wieder.“, spricht Captain Blackbeard zu seinem letzten überlebenden Begleiter Israel Hands und während für die einen das Abenteuer endet, machen sich die anderen daran die Erde und damit vielleicht sogar das ganze Sonnensystem und Universum zu retten. Denn fällt auch nur einer aus seiner Rolle und sollte auch nur ein Glied fehlen, bricht das ganze Kartenhaus zusammen. Auch ganz ohne Joker, Scarface oder Pinguin. Franz Kafka könnte das screenplay dieses comics mitverfasst haben: „Im Kampf zwischen dir und der Welt sekundiere der Welt.“ Batman wird sich also wohl richtig zu entscheiden wissen.

G. Morrison, C. Sprouse, F. Irving, Y. Paquette, G. Jeanty u.a
DC PREMIUM 73: BATMAN - DIE RÜCKKEHR VON BRUCE WAYNE SC Batman: The Return of Bruce Wayne 1-6 SC 220 Seiten 19,95

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-07-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von G. Morrison ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Thor: „Für Asgard“Rodi, Robert:
Thor: „Für Asgard“
„Wehe uns Asen, denen das Glück den Rücken kehrte. Wir, die wir zwischen Sternen wandelten, versinken nun in Schnee und Eis. Länder, die uns ergeben waren, erheben sich, und wir alle zahlen den Blutzoll.“ So weinen die Klageweiber am Totenbett von Thor, denn die Beherrschten trotzen den Herrschern und eine Rebellion gegen Asgard [...]

-> Rezension lesen


 Tanatos 02 Convard, Didier:
Tanatos 02
„Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, diesen Hass in Liebe zu verwandeln“, sagt ausgerechnet Tanatos, der Teufel in Person, zur Geliebten des Privatdetektivs Louis Victor, Melanie. „Ich werde ihnen das herrlichste aller Spektakel bieten“, so Tanatos, und hofft, sich damit ihre Liebe kaufen zu können. Aber kann Hass sich in Liebe [...]

-> Rezension lesen


Die Mandela VerschwörungPete, Travis:
Die Mandela Verschwörung
Die Fortentwicklung der Weltpolitik ist etwas, das vermeintlich immer von den Medien begleitet wird. Fast schon gehört es zu den fundamentalen Irrtümern, dass die mediale Öffentlichkeit das Forum ist, in dem Geschichte gemacht wird. Bei dem Film Mandela-Verschwörung (Endgame) erhalten wir einen Eindruck davon, dass tatsächlich [...]

-> Rezension lesen


 JazzlifeClaxton, William:
Jazzlife
Das Jahr 1960 war ein gutes Jahr, um dem amerikanischen Jazz auf die Spur zu kommen. Der Bebop hatte die Schallmauer längst durchbrochen, das Genre strotzte vor Zuversicht und dennoch existierten noch zahlreiche Formen des heute als traditionell geltenden Jazz. Die USA hatten sich nach Weltkrieg und dem Korea-Abenteuer als Weltmacht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023197 sek.