Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Tine Mortier - Marie und die Dinge des Lebens
Buchinformation
Mortier, Tine - Marie und die Dinge des Lebens bestellen
Mortier, Tine:
Marie und die Dinge des
Lebens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon bei ihrer Geburt in einem Korbsessel unter dem Kirschbaum im Garten ging alles ganz schnell, Während Maries Mutter en Buch las, wollet sie sofort und gleich auf die Welt.

Als Marie größer wird, bestätigt sich dieser Charakter. Ihre Großmama wird ihre beste Freundin. Sie ist genauso ungeduldig und isst genauso gerne Kekse wie Marie. Die Kindheit scheint unbeschwert und leicht. Doch dann kommt Marie in Kontakt mit „den Dingen des Lebens“.

Ihre geliebte Großmama stürzt und muss ins Krankenhaus. Dort liegt sie lange im Koma und als sie endlich aufwacht, ist sie nicht mehr dieselbe. „Was ist denn los? Warum ist alles plötzlich so schwierig?“ fragt sich Marie. Sie malt viele Bilder für ihre Oma, und lässt sich auch von der Mahnung der Krankenschwestern nicht beirren, die sagen, so etwas gehöre nicht in ein Krankenhaus.

Von den Erwachsenen wird keiner klug aus den undeutlichen Worten, die aus Omas Mund kommen. Nur Marie glaubt sie zu verstehen: „Hört ihr denn niemand zu? Pommes wollte sie, und ein Steak! Oder habt ihr Kekse in den Ohren?“

Als dann plötzlich der Großvater in seinem Lehnstuhl stirbt, besucht Marie die Oma im Krankenhaus und erzählt ihr davon. Sie Oma weint, dass bald das ganze Zimmer überschwemmt wird. Sie kann deutlich sagen, dass sie den Opa noch einmal sehen will. Und Marie widersetzt sich den Schwestern und entführt die Oma aus der Klinik.

Am Sarg nehmen sie Abschied. „Tschüss!“ sagt die Oma zu Opa und dann mit einem Lächeln zu Marie: „Keks“.

„Marie und die Dinge des Lebens“ ist ein schönes, ein warmherziges Bilderbuch über das Leben, das Alter und den Tod. Mit seinen wunderbaren Illustrationen behandelt es dieses Thema für Kinder auf eine einfühlsame Weise und möchte damit die Generationen verbinden. Mit einem Leineneinband großzügig ausgestattet, eignet es sich hervorragend als Geschenk gerade von Großeltern an ihre lebenshungrigen Enkel.

Tine Mortier, Kaatje Vermeire, Marie und die Dinge des Lebens, Bohem Verlag 2014, ISBN 978-3-85581-542-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-09-16)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Tine Mortier ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


GeschenktGlattauer, Daniel:
Geschenkt
Eine wahre Begebenheit, die sich 2011 in Braunschweig abspielte, als ein Unbekannter immer wieder Geldspenden an Bedürftige schickte, nimmt Daniel Glattauer zum Aufhänger für seinen neuen, überaus unterhaltsamen Roman. Er siedelt ihn in Wien an, wo der 43- jährige Journalist Gerold Plassek, genannt Geri, bei einem kostenlosen [...]

-> Rezension lesen


 Opas Reise zu den Sternen. Ein Kinderbuch zu Tod und TrauerKieffer, Anja:
Opas Reise zu den Sternen. Ein Kinderbuch zu Tod und Trauer
Jedes Kind macht früher oder später die Erfahrung, dass ein geliebter Mensch stirbt. So auch der kleine Jakob in diesem einfühlsamen und in Wort und Bild überaus gelungenen Kinderbuch. Als er an einem Samstagmorgen (der Opatag, den er genauso liebt wie seinen Opa selbst, weil der immer so tolle Sachen mit ihm macht und ihm [...]

-> Rezension lesen


Meine Geschichte der deutschen LiteraturReich-Ranicki, Marcel:
Meine Geschichte der deutschen Literatur
Ein Jahr ist es nun schon her, dass die klare und deutliche Stimme Marcel Reich-Ranickis nicht mehr zu hören ist in den deutschen Feuilletons. Unter den anderen großen Literaturkritikern ist auch keiner in Sicht, der jemals in seine Fußstapfen treten könnte. Aber vielleicht geht das auch gar nicht. Wenn man das von dem Marburger [...]

-> Rezension lesen


 Der eiserne SommerFelenda, Angelika:
Der eiserne Sommer
Es ist Angelika Felendas erster Roman und der Auftakt zu einer ganzen Serie von historischen Kriminalromanen, die alle um den Kommissar Reitmeyer in München spielen sollen und mit dem Ausbruch des ersten Weltkriegs beginnen Neben jeweils spannenden Fällen will sie in ihren Büchern den heutigen Lesern einen Einblick geben und eine [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018779 sek.