Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Walter Moser - Lee Miller
Buchinformation
Moser, Walter - Lee Miller  bestellen
Moser, Walter:
Lee Miller

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Während Lee Miller als Reporterin in ihrer Berichterstattung einer eher eindimensionalen Suche nach Faktizität verhaftet war, schuf sie als Fotografin teilweise inszenierte, teilweise dokumentarische Bildrealitäten, die gerade ihrer Subjektivität und Vieldeutigkeit interessant sind. Nicht das Außergewöhnliche, sondern das Banale und Durchschnittliche standen im Vordergrund. Damit brach Miller bewusst mit der utopischen NS-Ästhetik und stellte ihr einen prosaischen Realismus entgegen, den die faschistische Kunst so sehr verachtete. Diese Entdämonisierung bedeutet keineswegs eine Entpolitisierung. Im Gegenteil: Das Private ist hochpolitisch“, heißt es u.a. in vorliegender Publikation, das in zahlreichen Essays und Fotos das Werk und Leben der amerikanischen Kriegskorrespondentin und Fotografin erzählt.

Grasende Kühe vor dem Belvedere, Lenin’s Bild vor der Wiener Staatsoper
Millers Fotos von Wien unmittelbar nach dem Krieg zeigen eine komplett darniederlegende Stadt. Zwischen Septebmer 1944 und Mitte april 1945 waren insgesamt 53 Bombenangriffe auf die Stadt niedergegangen. Die Fotos zeigen die neuen vier Militärverwalter, aber auch Porträts von prominenten Künstlern wie Nijinsky oder dder Opernsängerin Irmgard Seefried. Miller fokussiert vor allem auf bekannte Bauwerke, die eventuell den gut situierten Vogue-Leserinnen in der Heimat auch irgendwoher bekannt sein dürften. Als akkreditierte Kriegskorrespondentin hatte Lee Miller es natürlich wesentlich einfacher, Fotos von Soldaten und öffentlichen Gebäuden zu machen, als so mancher einheimische Fotograf, wie Walter Moser in seinem Essaybeitrag zu vorliegendem Fotobuch erzählt. Über Wien schrieb sie: „Das ist ein alberne, einfältige Stadt. Sie ist nicht böse, niederträchtig oder tragisch. Ein unverdientes Schicksal ist eine Tragödie, die gerechte Strafe für niederträchtige Nazis ist keine.“ Lee Miller unterschied sehr wohl zwischen Deutschen und Österreichern, nicht aber was die Kriegsschuld betraf, auch wenn der offizielle Tenor der Alliierten die Opferthese Österreichs proklamierte.
Weitere Kapitel der vorliegenden Publikation beschäftigen sich auch mit den Bildern vom befreiten Konzentrationslager Buchenwald, den Fotos aus den Münchner Privatwohnungen von Hitler und Braun, sowie ihren prägenden, surrealistischen Tagen in Paris, an der Seite von Man Ray. Die Albertina in Wien zeigt nun rund 90 Fotoarbeiten dieser ungewöhnlichen Fotografin und Kosmopolitin, darunter eine Vielzahl bislang unveröffentlichter Aufnahmen: 8. Mai bis 16. August 2015

Lee Miller
Hrsg. Walter Moser, Klaus Albrecht Schröder, Texte von Anna Hanreich, Astrid Mahler, Elissa Mailänder, Walter Moser, Ute Wrocklage, Visuelle Essays von Anna Artaker, Tatiana Lecomte, Gestaltung von Manuel Radde
Deutsch, Englisch
2015. 160 Seiten, 136 Abb.
21,30 x 27,00 cm
Hatje Cantz Verlag, Broschur
ISBN 978-3-7757-3955-9

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-06-09)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Walter Moser ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Jeder Tag hat viele LebenSedlak, Clemens:
Jeder Tag hat viele Leben
„Eine Philosophie der kleinen Schritte“ legt der österreichische Philosoph Clemens Sedlak, der in London und Salzburg lehrt, mit diesem sehr gut lesbaren und verständlichen Buch vor. Es geht um etwas Zentrales, das auch alle wichtigen spirituellen Lehrer immer wieder betonen: Die Arbeit an sich selbst. Es geht um die Achtung vor [...]

-> Rezension lesen


 Und täglich grüßt dein LebenstraumKoch, Emanuel:
Und täglich grüßt dein Lebenstraum
Es ist die Angst, die uns hindert, in unserem Leben etwas zu verändern. Es ist die Angst, die unsere Träume und Lebensträume diffamiert und herabsetzt. Es ist die Angst, die in der Lage ist, eine solche Menge an Lebensenergie zu speichern, bzw. zu fressen, dass wir mit aller Kraft unerwünschte Lebenszustände aufrechterhalten, und [...]

-> Rezension lesen


Das zweite Leben des Travis CoatesWhaley, John:
Das zweite Leben des Travis Coates
"Wisst ihr - ich habe gelebt und dann nicht mehr. Ganz einfach. Und jetzt lebe ich wieder." Der das von sich sagt, heißt Travis und ist 16 Jahre alt, als er an Leukämie stirbt. Seine Eltern haben einem Versuch zugestimmt, dem sie wenig Erfolg zutrauten. Travis` Kopf wird eingefroren um irgendwann auf einem anderen Körper [...]

-> Rezension lesen


 Das nachtblaue KleidFoxlee, Karen:
Das nachtblaue Kleid
Rose Lovell ist ein einsames Mädchen. Niemals hat sie irgendwo dazugehört, niemals einen Freund oder eine Freundin gehabt. Als sie mit ihrem unsteten Vater, der ihr auch kein rechter Halt ist, in einem abgelegenen Ort an der Pazifikküste in der Nähe des Regenwaldes auf einem heruntergekommenen Campingplatz landet, lernt sie dort bald [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014745 sek.