Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
André Müller - Sie sind ja wirklich eine verdammte Krähe!
Buchinformation
Müller, André - Sie sind ja wirklich eine verdammte Krähe! bestellen
Müller, André:
Sie sind ja wirklich
eine verdammte Krähe!

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich habe in den Interviews immer die Erfahrung gemacht, dass ich mehr zu sagen habe als diese Leute“, erzählte der ihm Vorjahr an Krebs verstorbene „begnadete Interviewer“ André Müller der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in seinem letzten Interview. Seine Gesprächspartner interessierten in „null, null“; am liebsten wäre es ihm, sie sprächen seine Sätze. Manche seine Interviewpartner haben das gespürt, wie etwa Salma Rushdie, der – müde der andauernden Unterbrechungen durch Müller – ihn ermahnt: „Bitte lassen Sie mich meinen Gedanken zu Ende führen. Wer wird hier interview? Sie oder ich?

„Aber mit Ihnen rede ich gern.“

Andere wiederum waren von seiner Gesprächsführung so fasziniert, dass sie gar nicht mehr aufhören wollten, mit ihm zu sprechen. „Mir kann niemand helfen“ erwidert ihm die frisch gebackene Nobelpreisträgerin 2004 in einem Interview, „Aber mit Ihnen rede ich gern.“ Eines der witzigsten Interviews ist aber sicherlich das mit Marcel Reich-Ranicki, „den Kritiker, den man Papst“ nennt, wie Müller süffisant den vitalen alten Mann beschreibt. Müller wollte Ranicki zum Weinen bringen, doch stattdessen schrie ihn dieser an, nicht ohne ihm zu dem gut ausgewählten Georges Bataille Zitat zu gratulieren: „Tränen stellen wohl den Höhepunkt kommunikativer Gemütsbewegung und der Kommunikation dar.“

Alte und neue Bären

Wollte Ranicki deswegen nicht vor ihm weinen? Worüber auch? Über die Vorstellung, dass seine Frau Teofila vor ihm stürben würde? Das wollte Marcel Reich-Ranicki zu Recht nicht debattieren, schon gar nicht in ihrer Anwesenheit. Wie frech dieser Interviewer doch ist, kein Wunder, dass ihn da mancher schon zur Hölle jagen wollte. Wie etwa Karl Lagerfeld, dessen Interview aufgrund einer Klagesflut nur geschwärzt erscheinen darf. Oder Helmut Berger, der ihn am liebsten vor die Türe setzen möchte, ihn aber dann doch nur auslacht und ihm immer neue Bären aufbindet.

Über Liebe, Tod und Mitgefühl

André Müller schaffte es sogar solch hoffnungslose Kreaturen wie Michel Houellebecq sympathisch und bemitleidenswert aussehen zu lassen. In dem 2002 erschienen Interview wirkt er fast sanft, versöhnlich, obwohl Houellebecq doch eigentlich immer nur provozieren möchte. „Man erinnert sich an das eigene Leben, wenn man älter wird, wie an einen Roman, den man gelesen hat. Der Respekt vor der Wahrheit wird, wenn man Bücher schreibt immer geringer.“ Und etwas weiter dann: „Ja, ich jammere gern, weil ich gerne bemitleidet werde.“

Weitere Interviews mit Ingmar Bergman, Luc Bondy, Dolly Buster, Julia Fischer, Günter Grass, Peter Handke, Jonathan Littell, Gerta Müller, Gerhard Richter, Leni Riefenstahl, Christoph Schlingensief, Toni Schumacher, Hanna Schygulla, Günter Wallraff.

André Müller
Sie sind ja wirklich eine verdammte Krähe!
Langen - Mueller Verlag
2012

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-06-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von André Müller ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Gute Geschäfte!Corbaci, Attila:
Gute Geschäfte!
„Ihre Füße brauchen einen Rahmen, keinen Käfig“, prangt da auf einem einladenden Schild mit Piktogramm, das einen Schuh mit Fußbett zeigt. Auch die beiden Stadtpioniere werden auch ihrem Streifzug durch Wien, wohl den einen oder anderen Schuhmacher besucht haben. Eines haben sie jedoch sicher nicht gefunden, einen Metzger, denn [...]

-> Rezension lesen


 Falco - Superstar & RockidolFalco:
Falco - Superstar & Rockidol
„Schau, i hoab des Woart `dekadent´ recherchiert und ca. 200 Leudt gfroagt woas des haast, und olle 200 hoam woas oanders gsoagt. Aber immer hoats irgendwia mit miar zum tuan ghoabt.“ (Schau, ich habe das Wort `dekadent´ recherchiert und 200 Leute gefragt, was das heißt und alle 200 haben etwas anderes gesagt. Aber immer hat es [...]

-> Rezension lesen


GlueDos Santos, Alexis:
Glue
Wer diesen Film vorstellt, läuft Gefahr, dabei mehr über sich als über das Werk mitzuteilen. Das erscheint paradox bei einem Streifen, der eine sehr spezielle Situation an einem relativ exotischen Ort behandelt. „Glue“ (englisch: Leim, Klebstoff) wurde 2006 gedreht, spielt in Patagonien und erzählt, wie der sechzehnjährige Lucas [...]

-> Rezension lesen


 Moderne EntwicklungsstörungenWinterhoff, Michael:
Moderne Entwicklungsstörungen
Seit mehr als einem Jahrzehnt erreichen uns immer wieder Berichte über bedrohliche Entwicklungen von Kindern und Jugendlichen. Von der Zeitbombe hinsichtlich generell falscher Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel angefangen bis hin zu Verhaltensstörungen, die auf mangelnde Erziehung zurückzuführen sind. Amokläufe erregen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031561 sek.