Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Herfried Münkler - Maß und Mitte. Der Kampf um die richtige Ordnung
Buchinformation
Münkler, Herfried - Maß und Mitte. Der Kampf um die richtige Ordnung bestellen
Münkler, Herfried:
Maß und Mitte. Der
Kampf um die richtige
Ordnung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Herfried Münkler ist nicht nur einer der führenden Köpfe der zeitgenössischen Politologie in Deutschland, sondern auch ein Querdenker und, einmal aus der ihm zugewandten Werbung zu zitieren, ein Ein-Mann-Think-Tank. Ihm verdanken wir intelligente und gut geschriebene Bücher wie das über die Neuen Kriege, in denen die Asymmetrie als Prinzip freigelegt wurde, er brachte uns Gedanken zu den Lebenszyklen und systemischen Verhaltensmustern von Imperien nahe und er räsonierte geistreich über die Mythen der Deutschen. Immer versprühten diese Bücher Esprit und sie waren neuen, exploratorischen Gedanken auf der Spur. Mit seinem neuesten Werk, Maß und Mitte, greift Münkler ein Thema auf, das in Deutschland immer Konjunktur hat und der Autor zeigt uns auch, warum.

Ausgehend von der Frage, warum die Mitte in Deutschland über verschiedene historische Perioden eine Faszination wie keine andere politische Positionsbestimmung ausübt, begibt sich Münkler auf einen vom Leseempfinden her sehr langwierigen Weg, um an das Ziel zu kommen, das die meisten Käufer des Buches im Titel vermuten: Eine Analyse der gegenwärtigen Zentrierung der Politik in Deutschland und eine Prognose über Impulsgeber für eine politische Innovation.

Münkler beginnt seine Abhandlung mit Betrachtungen zur semantischen Besetzung des Begriffs der Mitte. Er dokumentiert das Ringen um die Mitte anhand bestimmter Formulierungen aus der Geschichte. Im nächsten Schritt widmet er sich den philosophischen Betrachtungen über den Konnex von Mitte und Macht. Dabei beginnt er bei Aristoteles und Cicero und landet bei Hegel, bevor er zu den großen Zerstörern des Mittegedankens Nietzsche und Marx anlangt.

Von der Philosophie dringt der Autor zur Geometrie vor und er verweist in verschiedenen Kontexten auf das räumliche Verhältnis von Mitte, Macht und den wirkenden zentripetalen wie zentrifugalen Kräften. Diesen Punkt erreicht, schlägt Münkler den Bogen zurück zu der in der Einleitung gestellten Frage, inwieweit die gegenwärtige Diskussion um die Mitte eine Momentaufnahme politischer Statik oder das Ergebnis einer historisch einstudierten Tarierungsübung ist.

Leider sind an dieser Stelle bereits 200 der insgesamt 240 Seiten beschrieben. Das zugegebenermaßen in einem ansprechenden Stil und wissenschaftlich solide, aber bereits angesäuselt von in der Anzahl mehr als verträglichen Mitte-Formulierungen vermag der Leser die Konzentration nicht mehr sonderlich gut aufrecht erhalten. Irgendwie wird man den Verdacht nicht mehr los, dass die Mitte ein urdeutsches Phänomen ist und das auch immer so bleiben wird. Nietzsche, wer sonst, erklärte daraus das den Deutschen fast genetisch innewohnende Mittelmaß und der Autor wird auch auf den letzten Seiten nicht müde, heutige Zeitgenossen wie Hans Magnus Enzensberger zu zitieren, der in der Mitte auch was Gutes sieht. Die Idee ist wiederum nicht so luzide, als dass man dafür die ganze Abhandlung lesen müsste.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-10-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Herfried Münkler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ein französischer RomanBeigbeder, Frederic:
Ein französischer Roman
Bruderkampf Vorweg muss bemerkt werden, dass der Titel des Buches ein Stück irreführend ist. Nicht in Romanform legt Frederic Beigbeder seine Geschichte vor, eher als autobiographische Eindrücke kommt das Buch daher, versehen und ergänzt durch innere Erläuterungen, Gedanken zur eigenen Familiengeschichte und hier im speziellen [...]

-> Rezension lesen


 MenschenbilderSchäfer, Annette:
Menschenbilder
Biographie und Werkschau Jeder der Namen des Inhaltsverzeichnisses ist sicherlich durchaus in den entsprechenden Fachkreisen bekannt. Aber bereits über die engeren Grenzen der Fakultäten hinaus dürfte es schwierig werden, im Blick auf die 20 vorgestellten Persönlichkeiten der Psychologie eine Form von allgemeinem Bekanntheitsgrad [...]

-> Rezension lesen


Sterben und TodWittwer, Hector:
Sterben und Tod
Hector Wittwer, Daniel Schäfer u.a. (Hersg.) – Sterben und Tod. Ein interdisziplinäres Handbuch Breiter Zugang zum Thema In der Reihe der interdisziplinären Handbücher des Metzler Verlages, in dem bereits profunde Bände zum Thema „Gedächtnis und Erinnerung“, „Raum“ u.a. erschienen sind, liegt nun der breit angelegte [...]

-> Rezension lesen


 Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der TugendwächterSchönbohm, Jörg:
Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der Tugendwächter
Es muss sehr weit gekommen sein, wenn ein ehemaliger General und Innenminister, vom Freiheitsdrang geplagt, sich auseinandersetzt mit einer Variante unseres Zeitgeistes, die – wie sollte es anders sein – zeitversetzt aus den USA zu uns herüber geschwappt ist und ebenso selbstverständlich hierzulande mit einem Extremismus betrieben [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022755 sek.