Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Haruki Murakami - Die Bäckereiüberfälle
Buchinformation
Murakami, Haruki - Die Bäckereiüberfälle bestellen
Murakami, Haruki:
Die Bäckereiüberfälle

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Bier zu trinken war immer viel besser, als Zwiebeln zu essen. Meine Frau mag Bier nicht so sehr, und deshalb trank ich von den sechs Dosen vier und sie die anderen zwei.“, schreibt Murakami, denn wer Hunger hat, der kann ja auch Bier trinken. Aber wird der Hunger dadurch nicht noch größer? „Hunger hatten wir, so viel stand fest. Allerdings keinen gewöhnlichen, nein – uns kam es so vor, als hätten wir ein kosmisches Vakuum verschluckt.“ Und so ein Vakuum muss gefüllt werden. Aber womit nur? Nachdem Murakamis Erzählung „Schlaf“ weltweit mit Kat Menschiks Zeichnungen erschien, traf Murakami seine Illustratorin in Berlin und wünschte sich, dass sie weitere seiner Geschichten bebildert. Das Ergebnis sind „Die Bäckereiüberfälle“ in der die Protagonisten von Hunger angetrieben werden. Aber von Hunger worauf eigentlich? Oder einfach nur Hunger, egal was? „Der Bäckereiüberfall“ und „Der zweite Bäckereiüberfall“ erzählen die Geschichte eines Tauschgeschäftes, oder besser gesagt: einer Transaktion.
„So einen Hunger hab ich noch nie gehabt“, sagt meine Frau. „Ob das was damit zu tun hat, dass wir geheiratet haben?“ Das will der Protagonist natürlich nicht wissen, öffnet eine weitere Dose Bier und beginnt seiner Frau, die Geschichte seines ersten Banküberfalles zu erzählen. Sein Kumpel und er hatten einmal eine Bäckerei überfallen und statt Gefängnis hatten sie sich damit einen Fluch eingefangen. Der Bäcker schlug ihnen nämlich ein Tauschgeschäft vor: sein Leben und Wagner hören gegen seine Brötchen. Die beiden Kumpels ließen ihn leben und aßen alle seine Brötchen mussten sich dafür aber Wagner anhören und den Fluch des Bäckers auf sich nehmen. Seine Frau, dem der Bäckereiräuber seine Geschichte erzählt, will ihm dabei helfen, den Fluch wieder los zu werden und so geschieht der zweite Bäckereiüberfall. Die beiden fahren in einem alten Toyota Corolla mit zugeklebten Kennzeichen durch das nächtliche Tokyo auf der Suche nach einer Bäckerei, doch keine hatte nachts um drei geöffnet. Doch da stoßen sie auf etwas anderes, mit dem sie eventuell ihren unstillbaren Hunger doch noch besänftigen könnten. Eine liebevolle Geschichte wunderbar erzählt vom Großmeister des Fachs und noch dazu kunstvoll illustriert. Ein tolles Geschenkbuch allemal oder wer will kann sogar die Illustrationen von Kat Menschik als Siebdruck im Format von 39 x 58 beim Verlag erstehen.
Der preisgekrönte japanische Schriftsteller hat auch viele amerikanische Autoren ins Japanische übertragen, darunter Bücher von F. Scott Fitzgerald, Raymond Carver, John Irving und Raymond Chandler. Seine eigenen Werke wurden bislang in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Was über Murakami weniger bekannt ist, wird auf der Verlagseite beschrieben: „Nach dem Erdbeben von Hanshin und dem Gas-Attentat auf die Tokioter U-Bahn von 1995 kehrte Murakami nach Japan zurück, wo er zunächst Opfer des Attentats und schließlich auch Mitglieder der Aum-Shinrikyo-Sekte interviewte. Die Interviews erschienen in Japan in zwei Bänden; der zweite, „The Place that was promised“ (1998), wurde mit dem Preis der Kuwabara Takeo-Akademie ausgezeichnet. Eine Auswahl aus beiden Büchern wurde 2002 als deutschsprachige Ausgabe unter dem Titel „Untergrundkrieg“ veröffentlicht.“

Haruki Murakami
Die Bäckereiüberfälle
100 Seiten, Hardcover
Übersetz.(a.jap.) Larens, Damian
ISBN 978-3-8321-9636-3

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2012-08-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Haruki Murakami ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rio BravoHawks, Howard:
Rio Bravo
A rocket chair „Besides, I have a rocket chair… it`s more comfortable“, sagt Feathers (Angie Dickinson) zum Sheriff John T. Chance (John Wayne), als sie ihn in ihr Zimmer zur Übernachtung einlädt, damit die ihn belagernden Banditen ihn nicht in seinem Zimmer heimlich überraschen könnten. Die beiden wohnen nämlich Tür an Tür [...]

-> Rezension lesen


 Die Eden - Eine Wiener ZeitgeschichteReichhold, Christian:
Die Eden - Eine Wiener Zeitgeschichte
„Man muss mit der Zeit gehen, sonst muss man mit der Zeit gehen“, soll der Musiker Bill Grah, der von den Autoren im Vorwort zitiert wird, einmal gesagt haben. Das gilt aber nicht für die Eden-Bar, denn die hat sich seit 1911 kaum verändert. Erst vier Besitzerwechsel hat sie in dieser langen Zeit hinter sich. Die Wiener Institution [...]

-> Rezension lesen


Die Alte Donau - Auf Sommerfrische in der StadtDuller-Mayrhofer, Judith:
Die Alte Donau - Auf Sommerfrische in der Stadt
Wien in der Donau oder an der Donau? Wer sich Karten des Verlaufes der Donau vor der historischen Begradigung 1875 ansieht, dem werden bald Zweifel über die richtige Präposition aufkommen. Ein besonders anschaulicher Bericht einer Überschwemmung Wiens durch die Donau aus dem Jahre 1830 zeigt die drastischen Auswirkungen: 74 Menschen [...]

-> Rezension lesen


 Kull, der ErobererNicolella, John:
Kull, der Eroberer
„Selbst ein König, soll sich vor einer Freu verbeugen“, einer schönen Frau, sei wohl hinzugefügt, denn Kull, der Barbar, der diese Worte spricht, meint natürlich Tia Carrere mit seinem charmanten Kompliment, denn selbst ein Barbar kann gute Manieren haben, wie Kull in diesem Fantasy-Spektakel mit Splatterelementen zeigt. Aus der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.070153 sek.