Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Cullen Murphy - Prinz Eisenherz Band 7
Buchinformation
Murphy, John Cullen - Prinz Eisenherz Band 7 bestellen
Murphy, John Cullen:
Prinz Eisenherz Band 7

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Wie stark die Wikinger sind?“ In einem Wettstreit der Geschichten zwischen dem britischen Hof und jenem von Thule mischt sich auch der ergraute König Aguar, Vater von Prinz Eisenherz ein. „Einmal, gab es einen Wikinger-Häuptling, der Vater eines wurde. Schwarz und Dicht war sein Haar und Unrast war stets seine Natur. Gab man ihm den roten Ball, wollte er den blauen. Setzte man ihm Huhn vor, wollte er Rindfleisch. Gab es Rind, wollte er Huhn. Schickte man ihn zum Spielen hinaus, wollte er drinnen spielen. War er wieder im Haus, schrie er, er wolle hinaus. (…) Der Junge wollte ein Pferd, als wir ihm eines gaben, bestand er darauf, bei mir mitreiten. Saß er dann vor mir zwischen den Zügeln, sprang er hinunter und wollte sein Pferd gesattelt haben. Wie stark ist ein Wikinger? Nun, dieser Wikinger war so stark, dass er sein Wikingertemperament zügelte und so hunderte von malen darauf verzichtete, seinen Sohn auf der Stelle zu erschlagen, obwohl ihn seine Freunde und Familie anflehten, es doch zu tun. Das, so meine ich, ist wahre mannhafte Stärke“, schließt Aguar seine Erzählung und jeder der Anwesenden, weiß, dass der greise König von sich selbst und seinem geliebten Sohn Eisenherz erzählte und so füllen sich die Trinkhörner erneut, von lautem Gelächter begleitet.

Revisited: Vom König zum Flüchtling
Wie auf dem Cover des 7. Bandes der John Cullen Murphy Ausgabe um den edlen Prinzen aus Thule und Ritter der Tafelrunde angedeutet, sind es dieses Mal die einstigen Gastgeber, die nunmehr zu Flüchtlingen werden. Mordred kann endlich seine Pläne verwirklichen und vertreibt König Arthur, der bei König Aguar im fernen Thule ein vorläufiges Exil findet. So leicht kann sich ein Schicksal umdrehen, aber wer Gutes tat, wird auch mit Gutem belohnt, wie auch diese Episode der Jahrgänge 1983/84 beweist. Das Vorwort zur vorliegenden Ausgabe der Prinz Eisenherz Gesamtausgabe wurde dieses Mal wieder von Wolfgang J. Fuchs, dem Übersetzer verfasst. Er verweist darauf, dass Murphy es anhand neuer bildhafter und erzähltechnischer Stilmittel schaffte, das relativ starre Seitenschema (full oder tabloid page resp half page) aufzubrechen. Murphy füllt kurzerhand einzelne Bilder mit mehreren Zeichnungen, die eine zeitliche Abfolge wiedergeben. Dadurch, dass die Figuren vor einem weißen Hintergrund stehen, werde verdeutlicht, so Fuchs, dass es sich nicht um durchgehende Bilder, sondern um zeitlich zusammenhängende Einzelillustrationen handele.

Gullivers Reisen, Odyssee und Bibel
Inhaltliche Vorbilder hätten die beiden Murphys, ebenfalls Vater und Sohn, so wie die beiden oben angesprochenen Protagonisten, sowohl bei Gullivers Reisen als auch der Odyssee gefunden. Aber wie Fuchs gelungen nachweist, spielte auch das Buch der Bücher, nämlich die Bibel, bei der ersten Geschichte in diesem Band eine gewisse Rolle. Kaiser Justinian will alle Knaben umbringen lassen, doch Nathan, Sohn von Eisenherz, wird verschenkt und landet bei einer jüdischen Gastfamilie, ganz so wie es sein Name verspricht: Jo bedeute von Gott und Nathan Geschenk, also ist Jonathan tatsächlich ein Geschenk Gottes, der die Herzen erfreut. Die Episode um den kleinen Rappler erschien zudem erstmals zur Weihnachtszeit in amerikanischen Zeitungen und kann durchaus als Anspielung auf Judenverfolgungen verstanden werden. Hinter der Oberfläche der Sagenhandlunge verberge sich ein reicher Fundus an wissen, schreibt Fuchs, auch wenn Murphy sich mit Tristan und einer Abbildung Camelots doch einige kleinere Schnitzer erlaubt hatte. „Well, for once“ sagt ein alter Mann zu seiner Frau, „you can not run all over the world asking for trouble. The only quest I would now accept is a quest for my youth“, meint ein greiser Eisenherz in einer zukünftigen Bewusstseinsspiegelung zu sich selbst in der Gegenwart.

Aber natürlich weiß der Leser längst, dass dieser nicht eher ruhen wird, bis sein eisernes Herz rostet, aber nur wer rastet, rostet eben. Und so wird mit Neugierde der 8. Band der Gesamtausgabe, der für November 2013 geplant ist, schon erwartet.

John Cullen Murphy
Prinz Eisenherz Band 8

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-08-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Cullen Murphy ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Stadt der TotenGran, Sara:
Die Stadt der Toten
Ein sehr außergewöhnlicher Kriminalroman ist hier anzuzeigen mit einer rästelhaften und skurrilen Ermittlerpersönlichkeit, der Privatdetektivin Claire de Witt, die sich ironisch als die beste Ermittlerin der Welt bezeichnet. Ihr großes Vorbild und persönlicher Mythos ist der von Sara Gran eingeführte Jacques Silette, fiktiver [...]

-> Rezension lesen


 Der Gefangene des HimmelsRuiz Zafon, Carlos:
Der Gefangene des Himmels
Das vorliegende Buch ist nach „Der Schatten des Windes“ und „Das Spiel des Engels“ der dritte in der Reihe der großen Barcelona-Romane von Carlos Ruiz Zafon rund um den legendären „Friedhof der vergessenen Bücher“. Wieder begegnen wir dem Buchhändler Daniel Sempere und seinem älteren Freund Fermin. Zwar kann man dieses [...]

-> Rezension lesen


Schüchtern war gesternWüst, Petra:
Schüchtern war gestern
In einer Gesellschaft, in der der möglichst tolle Auftritt das Maß aller Dinge ist, wird ein schüchterner Mensch belächelt, ausgeschert und an den Rand gestellt. Man muss immer gut drauf sein, locker und frech reden können, immer und überall selbstbewusst auftreten. Dabei ist es völlig belanglos, wie es innen drin aussieht. Nach [...]

-> Rezension lesen


 Heillose Zustände. Warum die Medizin die Menschen krank und das Land arm machtBartens, Werner:
Heillose Zustände. Warum die Medizin die Menschen krank und das Land arm macht
Die „50 bittere(n) Wahrheiten, die Patienten kennen sollten“, die der Wissenschaftsredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, Werner Bartens, auf den Innenumschlagseiten seines neuen Buches notiert hat, sollte man vielleicht zuerst lesen, bevor man ein Buch zur Hand nimmt , das nüchtern aufzeigt, woran unser System der medizinischen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.043299 sek.