Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Nadar Nadar - Wie zerknülltes Papier
Buchinformation
Nadar, Nadar - Wie zerknülltes Papier bestellen
Nadar, Nadar:
Wie zerknülltes Papier

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Zwei Erzählebenen. Ein unglaubliches Debüt. So könnte man diese Graphic Novel um Javi, den jugendlichen Schuldeneintreiber und Jorge, dem Schreiner zusammenfassen. Und doch steckt noch viel mehr in dieser Geschichte um Adoleszenz und Schuld. „Es ist das Theater des Lebens und des Todes, das alte Schauspiel mit den klassischen Darstellern, bei dem jeder Mann und jede Frau eine Maske trägt, die früher oder später fallen muss“, schrieb der Autor einer James Joyce Biographie, Alfonso Zapico, über vorliegende Graphic Novel, die die Grenzen der menschlichen Existenz weit auslotet. Und auch das Mitleid für seine Protagonisten.

Männer ohne Heimat
Denn natürlich geht es in „Wie zerknülltes Papier“ auch um die Liebe, die bedingungslose Liebe einer Mutter zu ihrem Kind oder einer Frau zu ihrem Mann. Die Männer sind in dieser Geschichte unfähig zu lieben und unfähig zu trauern. Sie erscheinen fast wie Schablonen. Nur Arturo, der Schreinerkollege von Jorge, scheint da eine Ausnahme zu sein, denn er schläft abends glücklich mit seiner Frau auf dem Sofa ein, obwohl sie eigentlich noch Sex haben wollten. Geradezu entblößend wirkt die Charakterisierung der Zimmerwirtin von Jorge, die sich in ihn verliebt und schon nach der ersten Nacht mit ihm von einem gemeinsamen Leben träumt. Sie trinkt sich einen Schwips an und redet ununterbrochen und Jorge hört sich das alles an und tut was von ihm als Mann verlangt wird. Aber sein Herz ist nicht dabei.

Jung&Alt
Der junge Javi, der noch bei seiner alleinstehenden Mutter lebt, schlägt sich durch kleinkriminelle Jobs durch’s Leben, er will aber eigentlich auch nur seiner Mutter beim Überleben helfen, denn seit sie von ihrem Mann und seinem Vater verlassen wurde, ist sie nicht mehr dieselbe. „Weißt du was? Manchmal fühlt es sich an, als ob jeder mit mir macht, was er will. Als wäre ich zerknülltes Papier“, sagt Javi an einer Stelle. Er ist noch jung, und hat das ganze Leben noch vor sich. Und endlich will auch er sein Leben ändern, und ein richtiges Leben beginnen, es selbst in die Hand nehmen und nicht mehr in die Hand genommen und zerknüllt werden.
Wer nicht spricht, der hat meistens etwas zu verbergen. Nadar nimmt seine Leser auf eine Reise mit, aus der es ein erschreckendes Erwachen gibt. Und auch wenn Javi am Ende die Klaviersonate Nr. 14 op 27 Nr.2 in cis-Moll „Quasi una fantasia“ live in einem Konzertsaal hört, lässt einem die Auflösung der Geschichte den Atem stocken. Denn das, was Jorge zu erzählen hat, erklärt auch sein langes Schweigen.

Nadar
Wie zerknülltes Papier
avant-verlag, 394 Seiten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-11-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Nadar Nadar ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


God Loves The FighterMarcano, Damian:
God Loves The Fighter
„Jede Stadt ist zweigeteilt. Hier lebe ich. Hier sterbe ich. Aber wenn Sie am Flughafen ein Schild erwartet `Welcome to Trinidad´ vergessen Sie nicht, dass es eine Lüge ist, denn das wahre Trinidad finden Sie hier, auf meiner Seite der Stadt, in Port of Spain“, so oder so ähnlich kündigt er Erzähler der Geschichte sein Narrativ [...]

-> Rezension lesen


 Das Lied von JaburekKisch, Egon Erwin:
Das Lied von Jaburek
Wenn einer nicht ausgehen könne, solle er Kisch lesen, meinte einst Kollege Kurt Tucholsky und tatsächlich sind seine Geschichten so unterhaltsam, dass man gar nicht mehr ausgehen will. Egon Erwin Kisch kennt seine Heimatstadt wie seine Hosentasche und genauso weiß er vieles über seine Bewohner zu erzählen, jene die man tagsüber [...]

-> Rezension lesen


Die römisch-jüdische Küche meiner FamilieValabrega, Luciano:
Die römisch-jüdische Küche meiner Familie
In Italien hat selbst das „einkaufen gehen“ und „auf den Markt gehen“, „mit den Verkäufern reden und streiten“ seinen eigenen Rhythmus und erfordert auch eine gewisse soziale Kompetenz, wie sie gerade in mediterranen Kulturen so verbreitet ist, schreibt Valabrega, aber ganz besonders sind natürlich auch bestimmte Rezepte mit [...]

-> Rezension lesen


 Waking LifeLinklater, Richard:
Waking Life
„Hey! You! A dreamer?“ „Yeah.“ „things have been tough lately, for dreamers. It has just been forgotten, removed from our language, so nobody knows it still exists. Dreamers are vanished to obscurity. I am trying to change that. By dreaming. Every day.“, meint ein Flaneuer zum Protagonisten, der durch diesen Film wie durch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022065 sek.