Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ahr Nadine - Das Versprechen. Eine Geschichte von Liebe und Vergessen
Buchinformation
Nadine, Ahr - Das Versprechen. Eine Geschichte von Liebe und Vergessen bestellen
Nadine, Ahr:
Das Versprechen. Eine
Geschichte von Liebe und
Vergessen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die 1982 geborene Journalistin Nadine Ahr ist eine Mitarbeiterin der Wochenzeitung DIE ZEIT. Für ihre engagierten Reportagen wurde sie bislang mehrfach ausgezeichnet. Der Rezensent, der jede Woche die ZEIT liest, freut sich immer wieder auf ihre Artikel.

So habe ich auch mit großem Interesse ihr hier anzuzeigendes Buch in die Hand genommen und es bis auf wenige Pausen nicht mehr weggelegt. Der Bericht über das Leben ihrer Großeltern Ria und Edwin, die sich 1945 kennenlernen und sich von Anfang an in einer großen Liebe verbunden wissen, hat mich sehr berührt. Zwar ist es beim Kriegsende Liebe auf den ersten Blick, was sie beide spüren, doch sie verlieren sich wieder aus den Augen.

Es dauert Jahre, bis sie sich wieder treffen. Sie versprechen sich gegenseitig, nie mehr auseinanderzugehen. Ein Versprechen, das auch heute unzählige Paare vor dem Standesbeamten oder dem Altar sich geben, das aber nur in wenigen Fällen diese Kraft und diese Ernstheftigkeit besitzt, wie es bei den Großeltern von Nadine Ahr der Fall war.

Sie halten dieses Versprechen nicht nur über 39 glückliche Jahre, sondern auch, als Ria an Demenz erkrankt, und beginnt, sich vor dem Mann, den sie doch über alles liebt, zu fürchten. Edwin, mittlerweile 89 Jahre alt, versucht seine Frau zu Hause zu betreuen, doch irgendwann muss er sie ins Heim geben. Doch sein Versprechen gilt und er folgt ihr dorthin und gibt schweren Herzens die alte Wohnung auf.

Seiner Enkelin hat er seine Lebensgeschichte anvertraut und die hat mit ihrer sprachlichen Kunst ein bewegendes Zeugnis geschaffen einer Liebe, die auch an der Demenz nicht zerbricht.

Nadine Ahr, Das Versprechen. Eine Geschichte von Liebe und Vergessen, Droemer 2013, ISBN 978-3-426-27596-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-12-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ahr Nadine ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Macht der Ehrlichen. Eine ProvokationBueb, Bernhard:
Die Macht der Ehrlichen. Eine Provokation
Schon sein erstes Buch „Lob der Disziplin“, mit dem sich der ehemalige Leiter des Internats Salem, Bernhard Bueb nach seiner Pensionierung zu Wort meldete, war eine streitbare Provokation für einen gesellschaftlichen und pädagogischen mainstream, gegen den Bueb mit Überzeugung anschreibt. In diesem Buch machte er Mehrfaches [...]

-> Rezension lesen


 Der Tod ist ein Philosoph. Wie mich ein Sturz vom Berg auf den Sinn des Lebens brachteHürter, Tobias:
Der Tod ist ein Philosoph. Wie mich ein Sturz vom Berg auf den Sinn des Lebens brachte
Tobias Hürter ist ein Mathematiker und Philosoph, der in den letzten Jahren mit einigen sehr verständlichen naturwissenschaftlichen Büchern auf sich aufmerksam gemacht hat. Als er im Jahr 2011 auf einer Bergtour abstürzt hat er Glück, und bleibt nach 37 Metern auf einem Vorsprung liegen. Eine Szene, die man aus vielen Filmen kennt [...]

-> Rezension lesen


Preisheiten. Alles, was Sie über Preise wissen müssenSimon, Hermann:
Preisheiten. Alles, was Sie über Preise wissen müssen
Überall auf der Welt berät der Autor des vorliegenden Buches, Hermann Simon mit seiner Beratungsfirma andere Unternehmen in Sachen Preise und Preisgestaltung. Nun legt er ein Buch mit dem Titel „Preisheiten“ vor, mit dem er dem Leser verspricht, hm alles zu erklären und zu verraten, was er schon immer über Preise wissen [...]

-> Rezension lesen


 Die Hüte der Frau StrubinskiJanisch, Heinz:
Die Hüte der Frau Strubinski
Schon viele wunderbare Bilderbücher haben die beiden zusammen gemacht, der Schriftsteller Heinz Janisch und die Künstlerin Helga Bansch. Auch das vorliegende Buch „Die Hüte der Frau Strubinski“ nimmt das zuhörende Kind und den vorlesenden Erwachsenen sofort in den Bann. Sowohl die poetischen Texte von Heinz Janisch als auch die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013674 sek.