Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jurij Nagibin - Steh auf und wandle
Buchinformation
Nagibin, Jurij - Steh auf und wandle bestellen
Nagibin, Jurij:
Steh auf und wandle

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Sowjetunion 1928. Da fängt noch ein fröhliches Kind Schmetterlinge für seine Sammlung, bald schon aber schickt man seinen Vater in die Verbannung nach Irkutsk. Der Grund: Er war ein mäßig erfolgreicher Börsenmakler während der Zeit von Lenins Neuer Ökonomischer Politik, der NÖP (NEP). Das bringt ihn in den Ruf eines Volksverräters, offiziell verurteilt man ihn jedoch wegen rechtstrotzkistischer Neigungen, der Mitgliedschaft in einer konterrevolutionären Organisation. Ein Beispiel von vielen, wie Stalins politische Maßnahmen die Reihen des Volkes rücksichtslos lichten, erzählt vom Sohn des Verbannten, der ein erfolgreicher sowjetischer Schriftsteller wurde.

"Er war angetan von mir, war stolz auf mich, aber er glaubte nicht an mich. Glaubte nicht, wenn er meine Bücher mit Erzählungen und sogar die seltenen lobenden Rezensionen über sie las; glaubte nicht, wenn ich ihn bestens gekleidet am Steuer meines 'Pobeda' durch Moskau fuhr."

Das Verbannungssystem ist perfid und lässt den Vater Zeit seines Lebens nicht mehr los, obwohl er sich zu einem Enthusiasten des Sowjetsystems entwickelt, der all seine Kraft in den zweiten Fünf-Jahres-Plan steckt. Wer einmal ein Volksverräter ist, der ist es immer. Und so wird der Vater schon bald nach der Freilassung wieder vor Gericht gestellt. Das Vergehen? "[...] alle wußten in gleicher Weise, daß es keinerlei Schuld gab. Das wußten die, die die Inhaftierten bewachten, ebenso wie die, die sie verhafteten, und die, die sie der nicht begangenen Verbrechen beschuldigten; das wußten auch die, die über sie zu Gericht saßen und sie verurteilten, ebenso wie die, die sie von einem Gefängnis zum anderen trieben, und die, die mit dem Gewehr in der Hand um den Stacheldraht der Lager marschierten. Das wußten alle, vom Kleinsten bis zum Größten, vom Kind bis zum Greis, aber es war, als ob sie sich verabredet hätten, dieses verhängnisvolle Spiel immer weiter zu spielen." - und das Spiel geht immer weiter.

"Ich gehörte zu der glücklichen und unreinen Generation, die nach der Revolution geboren ist: ordentlich – so weit die Kräfte reichen, standhaft – soweit die Kräfte reichen, gut – so weit die Kräfte reichen, mit anderen Worten: gerade noch in der Lage, zwischen dem eigenen Untergang und dem Verrat zu wählen" - gesteht sich Nagibin ein und so muss sich auch er für den Verrat entscheiden, um sich selbst zu retten. Fortan verschweigt er seinen leiblichen Vater in den offiziellen Formularen, sogar vor seiner Frau, denn auf den Sohn eines Volksverräters ist kein Verlass, er dürfte keine Karriere machen. Und so funktionieren alle menschenunwürdigen Systeme: Jeder möchte nur seine eigene Haut retten, weil er sich ohnmächtig glaubt und jeder Widerstand nur zu seiner eigenen Vernichtung führen würde. Zu echten Opfern sind die wenigsten bereit.

Wann "Steh auf und wandle" geschrieben worden ist, ist nicht bekannt. Es erschien 1987 im Zuge der Perestroika - um ein wenig Licht in das Dunkel der sowjetischen Geschichte zu bringen.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-07-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jurij Nagibin ansehen

->  Stichwörter: Stalinismus

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Aufzeichnungen aus dem KellerlochDostojewski, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch
Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und [...]

-> Rezension lesen


 Die KosakenTolstoi, Leo:
Die Kosaken
"Die Kosaken" (1863) ist ein Frühwerk Tolstojs. Es handelt sich um eine Erzählung, die vom kurzen kaukasischen Sommer des jungen, adeligen Moskauer Fahnenjunkers Olenin berichtet. Wer dieser Olenin ist, lässt sich schnell sagen: ein menschenscheuer Romantiker, der noch keinem Weib in die Fänge geraten ist und der fernab der [...]

-> Rezension lesen


Die MutterGorki, Maxim:
Die Mutter
Irgendwo im vorrevolutionären, also zaristischen Russland bekehren sich die einfachen, unterdrückten Leute zur Religion des Kommunismus. Einer nach dem anderen erwacht - so auch die Mutter, Gorkis positive Vorzeigeheldin: "Mein ganzes Leben lang habe ich immer nur an eins gedacht, wie ich um den Tag herumkommen, wie ihn [...]

-> Rezension lesen


 FrostBernhard, Thomas:
Frost
Hoppla! ein früher Bernhard. "Frost" heisst er und ist der erste Roman des Autors. Worum geht es? Da ist der Ich-Erzähler, ein junger Famulant, der den Auftrag hat, den Maler Strauch, der in einem österreichischen Bergkaff in einem Wirtshaus lebt, zu beobachten. Diese Beobachtungen und einige abschließende Briefe machen den [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013220 sek.