Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Miroslaw Nahacz - Bombel
Buchinformation
Nahacz, Miroslaw - Bombel bestellen
Nahacz, Miroslaw:
Bombel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Bombel - Die Quasselstrippe

Bombel ist polnisch und bedeutet Kugel. Das, was wir Bommel nennen, nämlich an einer Mütze, wird auch manchmal bombel genannt, und für die Gasbläschen in einem Wasserglas gibt es in der polnischen Sprache auch ein wundervolles Wort, das heißt bombelki.
Und genauso wie diese Bläschen blubbert und blappert Bombel drauf los. In einem Augenblick ist das irre komisch, im nächsten überraschend melancholisch. Eigentlich ist es ein Selbstgespräch, das der Ich-Erzähler da führt, der, alleine und entgegen aller Gewohnheit, nüchtern ist. Es ist ein total durchgeknallter Monolog, den Bombel da von sich gibt, ein Erzählen gegen die lange Zeit, die er einsam an einer Bushaltestelle ausharrt. Denn er wartet bis es hell wird und ihm jemand etwas Geld oder noch besser, gleich etwas zu Trinken bringen wird - wenn er Glück hat. In dieser ungewissen Situation überschlagen sich die Worte Bombels förmlich und es geht bald um das Trinken, bald um Bombel selbst und seinen Bauernhof, bald um schöne Zigeunerinnen, um fiese Ukrainer, um die Polizei und die Neureichen, um schöne TV Moderatorinnen, Sonnenanbeterinnen, die Flut, um rätselhafte Träume, um Gott und die Welt sowieso und irgendwie auch um Angeln. Bombel quasselt in einem irren, mitreißenden Tempo herrlich drauf los, dass der Humor nur so Funken schlägt.
Bombel ist der zweite Roman von Mirosław Nahacz. Das polnische Original erschien bereits 2004, im Jahr 2007 nahm sich der Autor mit gerade Mal 22 Jahren das Leben, indem er sich betrunken in seinem Keller in Warschau erhängte. Nahacz galt seit seinem Debüt im Jahre 2003 „AchtVier“ als große Hoffnung der polnischen Literaturszene. Bombel ist sein ultimatives Vermächtnis.

ISBN-13 9783940888303


mehr Infos, Klappentext und Leseprobe auf www.weissbooks.com

[*] Diese Rezension schrieb: Kai Muehleck (2009-01-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Miroslaw Nahacz ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Gegen den StrichHuysmans, Joris-Karl:
Gegen den Strich
"Ah! brich zusammen, Gesellschaft. Stirb, alte Welt" - das ist vielleicht die Essenz, aus der Joris-Karl Huysmans 1884 erschienener Roman "Gegen den Strich" (orig. "À Rebours") gemacht ist. Aber eigentlich ist das Werk schon wegen seiner liebevoll gepflegten Handlungsarmut gar kein Roman, zumindest kein [...]

-> Rezension lesen


 Wortlos - und andere GedichteBreuer, Theo:
Wortlos - und andere Gedichte
Zu Wort kommen lassen Eine Würdigung des Lyrikers, Herausgebers und Verlegers Theo Breuer Eine beliebte Süßigkeit, die man früher für ein paar Groschen am Kiosk erwerben konnte, war das sogenannte Eßpapier. Theo Breuer, so scheint es, hat nie mit dem Naschen aufgehört. Charmant an seinem ‚Lesehunger` ist, daß er die Leser [...]

-> Rezension lesen


Die Namen der SehnsuchtHikmet, Nazim:
Die Namen der Sehnsucht
„Manch einer kennt die Arten der Pflanzen oder der Fische/ich die des Getrenntseins./manch einer weiß die Namen der Sterne auswendig/ich jene der Sehnsucht.“ In einem mit 11. September 1961 datierten Gedicht mit dem Titel „Otobiyografi“ (Lebenslauf) resümiert der gealterte Dichter über sein Leben, er zählt die [...]

-> Rezension lesen


 Venedig unter vier AugenBegley, Louis:
Venedig unter vier Augen
Louis Begley Anka Muhlstein Venedig unter vier Augen Übersetzt von Christa Krüger und Grete Osterwald Mare Buch Verlag www.marebuch.de Band 8 der Mare Bibliothek 168 Seiten, gebunden ISBN 978-3-936384-07-9 € 18,00 [D] / sFr 30,90 Von Jürgen Weber Das Ehepaar Begley ist auch ein Schriftsteller-Ehepaar. Sie [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024471 sek.