Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Nico Naldini - Pier Paolo Pasolini
Buchinformation
Naldini, Nico - Pier Paolo Pasolini bestellen
Naldini, Nico:
Pier Paolo Pasolini

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Dann tauchte in meinen Phantasien der ausdrückliche Wunsch auf, es Jesus nachzutun in seinem Opfer für die anderen Menschen, obwohl vollkommen unschuldig, verurteilt und getötet zu werden“, schrieb PPP - wie sein Biograph ihn gerne nennt - 1946, mehrere Jahrzehnte vor seinem Tod, gerade mal 24 Jahre alt geworden. Zu seiner Mutter hatte er einmal gesagt: „Mama, wenn ich groß bin, will ich Schiffskapitän und Dichter werden“. Letzteres erfüllte sich Pasolini schon alsbald, später wurde er einer der bekanntesten Schriftsteller und Filmregisseure – also irgendwie doch auch ein Schiffskapitän – Italiens. 1975 kam er durch ein Gewaltverbrechen um, dessen Umstände bis heute – 40 Jahre nach seinem Tod – immer noch nicht so richtig geklärt werden konnten. Nico Naldini, der acht Jahre jüngere Cousin Pier Paolo Pasolinis ist auch in Casarsa im Friaul aufgewachsen. Er beschreibt in dieser Chronologie das Leben und das gesamte Werk Pasolinis und beginnt mit den idyllischen gemeinsamen Jugendjahren in Casarsa, den ersten poetischen Versuchen Pasolinis im friaulischen Dialekt und den verwirrenden Erfahrungen der frühen Liebe. Naldini zitiert eine Fülle von Zeugnissen von und über Pasolini: Tagebücher, private Korrespondenz und Erinnerungen seiner Freunde, außergewöhnliche Fotos, aufgezeichnete Gespräche, journalistische Polemiken und ästhetische Auseinandersetzungen
mit seinen Kollegen.

Warum sind die Kommunisten so prüde?
Denn Pasolini war vor allem auch eines: Marxist. Ein Kommunist, der wegen „obszöner Äußerungen“ aus „seiner“ Partei ausgeschlossen worden war, einer Partei, die ihm alles nahm, nur weil er in seinem Frühwerk – Ragazzi di Vita, ebenfalls bei wagenbach erschienen – auf den „Perspektivismus“ verzichtet hatte. Schon in seiner Jugend wurde er durch den Faschismus und den Krieg politisiert und sah in der Antipode dazu – dem Kommunismus – den einzigen Ausweg aus der italienischen Misere. Der nach eigenen Aussagen eher durch seine Melancholie schüchterne junge Mann, besitze wenn er lustig sei, alle Elemente der Beredsamkeit, er werde sogar brillant, so zumindest PPP über sich selbst. Im Gegensatz dazu steht die Aussage von Gianfranco Contini: „Die Eigenschaft die Pasolini in selten hohem Maße besaß, war also nicht die Demut, sondern etwas, das viel schwerer zu finden ist: die Liebe zum Geringen, ich möchte geradezu sagen, Kompetenz in Demut.“

Der erfolgreiche Bürgerschreck
Das Adjektiv „pasolinisch“ ist bei Journalisten seit Pasolinis Erstling zu einer üblichen Bezeichnung für Leute aus der Malavita und deren Milieu geworden, schreibt NN. „Ich liebe das Leben so wild, so verzweifelt, dass mir nichts Gutes daraus erwachsen kann: ich meine die physischen Gegebenheiten des Lebens, die Sonne, das Gras, die Jugend: das ist ein viel entsetzlicheres Laster als Kokainsucht, es kostet mich nichts und ist in grenzenlosem Überfluss ohne Einschränkungen vorhanden: und ich verschlinge und verschlinge... Wie das enden wird, weiß ich nicht…“, schrieb PPP. Eigentlich war Pasolini Schriftsteller, doch die Versuchungen der Cinecittá waren zu groß. Außerdem konnte er sich mit den Filmen das Leben finanzieren, das er brauchte, um seine Romane und Gedichte zu schreiben. Den Erfolg hasste er ohnehin. Und auch die bürgerliche Gesellschaft, die ihm dazu verholfen hatte.: „Sowie du ihn (den Erfolg, JW) erreicht hast, wird klar, dass Erfolg etwas Hässliches für einen Menschen ist. Die Hoffnung ist völlig aus meinem Wortschatz gelöscht.“ Er wähle seine Schauspieler nach dem was sie sind und nicht nach dem was sie zu sein vorgeben, ein anderes Zitat Pasolinis, das zeigt, was er für ein Mensch war.

“Siamo tutti in pericolo“
„Nach der Literatur um dem Eros ist Fußball für mich eine der großen Freuden… Die Einsamkeit liebe ich am allermeisten.“ Pasolini wandte sich in den frühen Siebzigern als einer der ersten auch gegen den aufkommenden Konsumerismus der italienischen Mittelschicht. Die „konsumistische Ideologie“ werde durch eine „anthropologische Revolution“ unterstützt, in der der Mensch keine Wurzeln mehr habe, „er ist ein monströses Geschöpf des Systems; meines Erachtens ist er zu allem fähig“. Das, was Hitler brutal gemacht habe, „also indem er die Körper tötete, zerstörte das hat die konsumistische Zivilisation auf kultureller Ebene getan, aber in Wirklichkeit ist es dasselbe“. Pasolini hatte sich in seinem Werk immer wieder gegen den Verlust der Dialekte und die Vereinheitlichung, Zentralisierung der Sprache gewandt. Er war ein Mahner gegen die Einheitskultur und einer der letzten politischen Intellektuellen. „Meinen Realismus betrachte ich als einen Liebesakt: und meine Polemik gegen den Ästhetizismus der Innerlichkeit und Para-Religiosität des zwanzigsten Jahrhunderts fordert von mir, dass ich politisch Stellung beziehe gegen das faschistische und christdemokratische Bürgertum, die das Umfeld und der Nährboden für eine solche Kultur sind.“ Sein Vermächtnis harrt auch 40 Jahre nach seinem Tod noch einer entsprechenden Würdigung, wie sie etwa die Bücher des Wagenbach Verlages leisten.

Nico Naldini
Pier Paolo Pasolini
Eine Biographie
Aus dem Italienischen von Maja Pflug
WAT. 2012
392 Seiten. Broschiert
15,90 €
ISBN 978-3-8031-2679-5

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-02-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Nico Naldini ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Batman: Der Tod der FamilieSnyder, Scott:
Batman: Der Tod der Familie
„Spielst du mit mir wie früher?“, frägt der Joker Batman, denn er will sein großes Vorbild, seinen Schatten davon überzeugen, dass seine ganze Liebe nur ihm gebühre, keinem sonst. Wozu denn all die Aufmerksamkeiten und Grausamkeiten? Denn auch der Joker hat Gefühle, er ist schließlich nichts anderes als ein Mensch, bloß ein [...]

-> Rezension lesen


 The Wraith - Todesfahrt ins ChristmaslandHill, Joe:
The Wraith - Todesfahrt ins Christmasland
Ein Kunstwerk, das weit über seinen eng begrenzten Rahmen als Comic hinausreicht, ist diese fantastische Geschichte über Charlie Manx, die in alptraumhaften Bilder umgesetzt wurde und weit über die Archetypen der westlichen Hemisphäre hinausweist. Charlie Manx ist eine Figur aus unseren Träumen, ein Chauffeur in einem schwarzen Rolls [...]

-> Rezension lesen


SchluckspechtWawerzinek, Peter:
Schluckspecht
„Der Mensch ist eine Kaulquappe bevor er geboren ist“, heißt es in „Schluckspecht. Dass Alkohol eines der gemeinsten und gefährlichsten Gifte ist, ist allseits bekannt, dennoch hat bisher noch keine Regierung der Welt irgendetwas dagegen unternommen. Während das Zigarettenrauchen immer teurer wird, feiert die eigentliche [...]

-> Rezension lesen


 The Bridge - Staffel 2Dahl, John:
The Bridge - Staffel 2
Sonya Cross (Diane Kruger) und Marco Ruiz (Demián Bichir) jagen in der zweiten Staffel der ursprünglich in Skandinavien angesiedelten Serie vor allem die skrupellose Mennonitin Eleanor Nacht (Franka Potente), die zwischen Fausto Galvan (Ramón Franco) und Sebastian Cerisola außer Kontrolle geraten ist. Die Öresund-Brücke der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020222 sek.