Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Eshkol Nevo - Wir haben noch das ganze Leben
Buchinformation
Nevo, Eshkol - Wir haben noch das ganze Leben bestellen
Nevo, Eshkol:
Wir haben noch das ganze
Leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Freundschaft

Freundschaft ist jenes Wunderelixier, dass uns im Leben zutiefst zu prägen vermag. Die ganz besondere, tiefgehende und ereignisreiche Freundschaft der vier Protagonisten wird in diesem wunderbaren Buch erzählt.

Es ist 1998 die vierte Fußballweltmeisterschaft, die Ofir, Churchill, Amichai und Juval gemeinsam verfolgen. Selbst der Krankenhausaufenthalt Juvals zum Zeitpunkt des Finales 1994 hinderte die anderen Drei nicht, mit Knabbereien und genügend Wodka das Krankenzimmer zur Fanmeile um zu gestalten.
Vier Schulfreunde, die ihre Freundschaft in den nun folgenden Beginn Ihres erwachsenen Lebens in Tel Aviv mit hinübergenommen haben. Vier Personen, die eine je ganze eigene Ausprägung besitzen. Diese Vielfalt ergänzt einander und hält die verschworene Freundschaft lebendig. Ein Glück, das es diese Weltmeisterschaften gibt, "so gerinnt die Zeit nicht zu einem großen Klumpen und alle vier Jahre kann man innehalten und schauen, was sich verändert hat". 1998 wird etwas anderes nun hinzutreten. Jeder der Freunde schreibt drei Wünsche auf und bei der nächsten WM 2002 soll Bilanz über das Erreichte gezogen werden.

So verschieden die Freunde sind, so verschieden die Ziele. Von Liebesdingen über Karrierepläne und das Schreiben eines Buches reichen die Vorhaben. Und doch kommt alles anders, und wiederum nicht. Denn jeder der Freunde wird seine Ziele verfehlen, aber zumindest einen der Wünsche erfüllen. Nur, dass die erfüllten Wünsche nicht die eigenen waren. Und dass sich herausstellen wird, dass eben nicht jeder der Vier "noch das ganze Leben" haben wird. Aber bis 2002 ist es noch ein langer Weg von 430 Seiten, auf denen Nähe und Streit, verbindenden Erlebnisse und tiefe Belastungen (das Verkraften des Ausspannens der Freundin durch einen Freund ist sicher eine der größten Bewährungsproben, die Männerfreundschaften erfahren können) sowie die jeweils ganz eigene Geschichte der Protagonisten erzählt werden.

In einer Art und Weise erzählt werden, in die man sich verlieben könnte. Die Qualität der Sprache Nevos zieht den Leser Seite für Seite in den Bann. Der Klappentext trifft es auf den Punkt: "Es ist unmöglich, sich nicht in dieser vier Männer zu verlieben" und dass dem so ist liegt in hohem Maße an der sprachlich hervorragend erzählten Geschichte, den sprachlich ebenso hervorragend erzählten Entwicklungen der Männer, die immer wieder eine andere Facette ihres Wesens beleuchten und an der sensibel und immer treffend geschilderten Dynamik, die dieser besonderen Freundschaft zu Grunde liegt.

Eine besondere Spannung ergibt sich aus dem Beginn des Buches, Nevo greift der Geschichte vor, indem bereits im Vorwort anklingt, dass der Nachlass eines der Freunde, Juvals, durch seinen Freund, den Juristen Churchill geordnet wird. Was ist passiert und wie ist es dazu gekommen? Die große Leitfrage des Buches, zu deren Beantwortung der Leser Seite für Seite hingeführt wird.

Fazit: Ein sprachlich wunderbar umgesetztes Porträt des Wesens von Freundschaft, verpackt in einer mit hinein nehmenden Geschichte von Eshkol Nevo. Nach "Vier Häuser und eine Sehnsucht" bereits der zweite, große Roman Nevos.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-04-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Eshkol Nevo ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Kunst des StreitensLaureys, Marc:
Die Kunst des Streitens
Streit als Kunst Obwohl in zivilisierten Gesellschaften der Streit schon in der Erziehung gekennzeichnet wird als "tunlichst zu vermeiden", gehört Streiten als Grundkonstante zum menschlichen Sein seit Anbeginn der Zeiten. Schon in der Bibel finden wir im 2. Kapitel im Rahmen der Kain- und Abel Geschichte den ersten, [...]

-> Rezension lesen


 König OhneschuhMalerba, Luigi:
König Ohneschuh
Odysseus, der listenreiche Seefahrer und Bezwinger Trojas, hätte beinahe auf seiner eigenen Insel, Ithaka, Schiffbruch erlitten. Nämlich bei seiner Frau Penelope, die sich – nachdem er alle ihre Freier gnadenlos beseitigt hatte – als größte Herausforderung für den Helden herausstellen sollte. Luigi Malerba schreibt in seinem [...]

-> Rezension lesen


LissabonWurster, Gaby:
Lissabon
„Zärtlichkeit, Schreie, Umarmungen, Tränen, Trümmer, Lieder, Ängste, Liebe…Ich bin Dichter, aber gezwungenermaßen. Ich wäre gern ein Gedicht, verstehen Sie?“ Sarah Adamopoulos, eine der wenigen Autorinnen und Autoren in vorliegender Auswahl, die nicht in Lissabon geboren wurde, schreibt in „Fado Menor“, was sich wohl jeder [...]

-> Rezension lesen


 BotticelliDombrowski, Damian:
Botticelli
Der „Florentiner wie er im Buche steht“ soll nicht nur einer der besten Renaissance-Maler gewesen sein, sondern – laut Giorgio Vasari – auch ein „witziger Patron, der immer zu Späßen von typisch florentinischer Derbheit aufgelegt war“ gewesen sein. Auch andere Quellen hätten besonders des Malers Schalkhaftigkeit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.023288 sek.