Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helmut Newton - Sumo
Buchinformation
Newton, Helmut - Sumo bestellen
Newton, Helmut:
Sumo

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wer kurz vor Weihnachten durch Deutschland reiste, dem wird – so wie mir – die XL-Ausgabe dieses unglaublichen Fotowerkes von Helmut Newton nicht nur in Buchhandlungen, sondern sogar an Bahnhofskiosken aufgefallen sein. Die legererweise als „Volksausgabe“ betitelte Version von Newtons „Best“ ist endlich wieder erhältlich und das sogar in einer von June Newton neu überarbeiteten Ansicht, die alle bisherigen Rekorde des „Titanen der deutschen Fotographie“ in den Schatten stellen wird, vor allem auch deswegen, weil der Preis im Verhältnis zur Leistung wohl für immer und alle Zeiten unschlagbar bleiben wird. Ganze 35,4 Kilo hat das Fotobuch, das gleich mit kleinem Kartonköfferchen verkauft wird und für zu Hause auch einen Buchständer beinhaltet. So könnte man theoretisch auch mal Freunde besuchen gehen und ihnen sein neues Buch zeigen, selbst dann, wenn deren Couchtische mit allerlei Krimskrams angeräumt sind, der Buchständer lässt ihr Schmuckstück wie ein Raumschiff in höheren Galaxien schweben, praktisch übrigens auch zum Umblättern, nach dem Motto „ein Tag, ein Blatt“ genauso im Wartezimmer eines Büros wie dem einer Arztpraxis zu verwenden.

SUMO erschien erstmals vor zehn Jahren mit einer limitierten Auflage von 10.000 signierten und nummerierten Exemplaren, die bald nach der Veröffentlichung ausverkauft waren und schnell ihren Wert vervielfachten. Als Sensation auf dem Buchmarkt in aller Welt ist die Publikation heute in zahlreichen bedeutenden Sammlungen zu finden, darunter das Museum of Modern Art in New York. Das legendäre SUMO-Exemplar Nummer eins, handsigniert von über 100 der in dem Buch abgebildeten berühmten Persönlichkeiten, brach den Rekord für das teuerste Buch des 20. Jahrhunderts: Bei einer Auktion in Berlin am 6. April 2000 kam es für damals noch für 620.000 DM unter den Hammer. Eine wahre Investition also, statt Aktien oder Wertpapieren, sollte man sich vielleicht lieber ein paar limitierte Sumo-Ausgaben zulegen. Die sind als Wertanlage eindeutig wertsichernder und vor allem ertragsteigernder: jedes Bild eine einzige Freude, die besser als die Goldfische im Büro-Aquarium für Anti-Stress sorgen und das sogar nachhaltig!

Helmut Newton kam vor sechs Jahren bei einem Verkehrsunfall in Hollywood ums Leben. Er erhielt für seine eigenwilligen Porträts u.a. 1990 den Grand Prix National für Fotografie und 1992 das Bundesverdienstkreuz. Prinzessin Caroline ernannte ihn zum Officer des Arts, Lettres et Sciences seiner Wahlheimat Monaco. Der ehemalige französische Kultusminister Philippe Douste-Blazy ernannte Newton 1996 zum Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres. Der Taschen-Verlag würdigt ihn nun auf seine Weise, mit vorliegender „Volksausgabe“ indem er sein Werk auch breiteren Schichten der Bevölkerung zugänglich macht.

Helmut Newton
SUMO

2009
Taschen
www.taschen.com
ISBN: 978-3-8365-1730-0
480 Seiten 35,4 Kilo
102,80.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-03-01)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helmut Newton ansehen

->  Stichwörter: Fotografie

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die HalunkenArgento, Dario:
Die Halunken
Eine andere Art der Abrechnung mit den 68ern stellt der Film „Le cinque giornate” (1973) mit Adriano Celentano von Dario Argento dar. Auch wenn es vordergründig um den Aufstand der Mailänder gegen die Österreicher geht (1848) sind doch deutliche Anspielungen gegen die 68er oder zumindest die auf sie nachfolgenden K-Grüppchen [...]

-> Rezension lesen


 Außer AtemGodard, Jean-Luc:
Außer Atem
„Eigentlich bin ich ja ein Schwein, aber was soll`s: es muss sein, es muss sein.“, sind die ersten von Michel Poiccard (Jean-Paul Belmondo) gesprochenen Worte. Und als Selbstbeschreibung eigentlich ziemlich passend, denn die erste Straftat begeht er in den ersten drei Minuten des Films: er schließt ein Auto kurz und braust der [...]

-> Rezension lesen


Lenin´s BrotherPomper, Philip:
Lenin´s Brother
„Lenin lebte, Lenin lebt, Lenin wird leben!“ - so dichtete einst der Parolenpoet und Selbstmörder Majakowskij gegen die Naturgesetze an. Doch ungeachtet der großen Worte ist Lenin (auch als Idee) inzwischen genauso tot wie der Kommunismus - und mit ihm Millionen Menschen, die er auf seine Schlachtbank führte. Nicht tot ist das [...]

-> Rezension lesen


 At the Crazy Horse Parisvon Teese, Dita:
At the Crazy Horse Paris
Von einem „Highlight“ ihrer Karriere spricht Dita von Teese und bekommt einen ganz verklärten Blick wenn sie von ihrem Kinderwunsch spricht, einmal das „Crazy Horse“ in Paris besuchen zu dürfen. Dass sie später einmal, als Erwachsene, sogar selbst dort auftreten würde, das hätte sich Dita selbst als junges Mädchen nie zu [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.035311 sek.