Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helmut Newton - White Women
Buchinformation
Newton, Helmut - White Women bestellen
Newton, Helmut:
White Women

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

“My boy, you will end up in the gutter one day“, soll Newtons Vater über seinen später zum wohl berühmtesten deutschen Fotografen avancierten Sohn Helmut einmal gesagt haben. Und wenn man sein tragisches Schicksal - er starb bei einem Autounfall - bedenkt, mag sein Vater vielleicht sogar Recht gehabt haben. Aber: Newton war bereits 84 Jahre alt und hatte eine steile Karriere hinter sich. Am Beginn dieser Karriere stand dieses – nun von Schirmer Mosel neu aufgelegte - Buch mit dem Titel „White Women“, die man übrigens sowohl in Farbe als auch Schwarz/Weiß bewundern kann, „weiß“ bleiben sie ohnehin.

„Die hochmütige Arroganz, das blasierte, aristokratische Gehabe der Newton`schen Frauen bezeugen ein Gefühl kühler Distanziertheit zur Welt, in der sie leben. So sind die Modelle ihr eigenes Paradoxon.“, schreibt Philippe Garner, seinerzeit Leiter der Photoabteilung von Sotheby`s, in der der Publikation beigelegten deutschen Übersetzung des Buchtextes. Helmut Newton bringt durch seine Fotos die Welt der Schwerkraft durcheinander, ganz wie es Isaac Newton, der berühmte Physiker, wohl gemeint hatte. Denn Newtons Frauen zeigen das schwache Geschlecht zwar nackt, aber dennoch stark wie nie. Allen Sexismus- und Voyeurismus-Vorurteilen zum Trotz muss man doch zugeben, dass Newtons Modells über den Mann triumphieren und das trotz ihrer vermeintlich nackten Zerbrechlichkeit. Viele mögen seinen Bildern Kälte, sogar Grausamkeit, vorwerfen, aber vielleicht zeigt Newton ja doch nur das, was er in der Welt wahrnimmt, wenn auch mit etwas krasseren Farben und besser durchgestylt. Zu seinen Modells gehörten immerhin auch Filmschauspielerinnen und tatsächliche Modells, deren Auswahl wohl von der Realität etwas wegführen. Inszenierung heißt aber nicht unbedingt Künstlichkeit. Und Newton beweist, dass das Objekt seiner Begierde auch seine große Bewunderung für die Frauen der Welt verrät. Zumindest für die 1,80 großen blonden und schlanken Topmodells.

Das perfekte Design seiner Fotos erinnere fast an Architekturzeichnungen, wie Philippe Garner fortsetzt. Deutsche Präzision, mit der er geometrische Versatzstücke in gelungenen Kontrast zu den opulenten Kurven, der Vitalität der Frauen, setzt. Man könnte es auch als Kampf zwischen Mensch und Maschine oder besser Frau gegen Mann begreifen, was sich dem Betrachter bei Newtons Bildern erschließt. Brutale Acrylfarben und glasharte Polituren zeichnen die Konturen so hart wie nur möglich, auch an den Frauen ist außer ihren Kurven eigentlich nichts Menschliches mehr. Verdinglichung des Objekts der Begierde? Macht Mann Frau zu seelenlosen Objekten, die allein seiner Lust- und Triebbefriedigung zu dienen haben?

Zu einigen Fotos hat Helmut Newton seine Kommentare darunter geschrieben, die ebenfalls in Französisch und Deutsch übersetzt wurden und auf dem beigelegten Textblatt zu finden sind. Mitunter geben seine Bemerkungen auch Aufschlüsse über das, was er in seinen Fotos gesucht hat resp. herstellen wollte: „Die Frauen, die ich photographiere, müssen eine gewisse Bereitschaft ausstrahlen. Eine Frau, die den Anschein erweckt, erreichbar zu sein, ist für mich sexuell viel aufregender als eine, die sich vollkommen verschließt. Diese Bereitschaft zu spüren, finde ich erotisch.“ Ist es vielleicht das, was die Spannung seiner Bilder ausmacht? Dass trotz der Atmosphäre der technischen Reproduzierbarkeit „seine“ Frauen eine gewisse Verfügbarkeit bei gleichzeitiger Arroganz ausstrahlen? Newton wehrt sich gegen den Vorwurf, seine Bilder seien gefälscht, nur weil sie „arrangiert“ seien. Er nehme seine Inspiration schließlich aus der Wirklichkeit, die er mit wachem Auge durchschreite, so etwa das Mädchen im Eiffelturm-Höschen: solche Szenen spielten sich in der Lover`s Lane im Pariser Bois de Boulogne jeden Tag ab, wenn dort Auto für Auto aneinandergereiht der nicht ganz so heimlichen Liebe gefrönt werde.

Andere von Helmut Newton bevorzugte Motive zeigen immer wieder Frauen an Swimming Pools oder im Wasser wie Engel treibend. Diese Sujet-Wahl mag wohl mit Newtons eigener Vergangenheit als Meisterschwimmer zusammenhängen, tatsächlich liebte er aber vor allem auch die starken Farbkontraste und langen Schatten, die ein Arbeiten in der Mittagssonne am Pool ermöglichen. Ein anderes Thema spielt auch Gewalt, zumeist sind es Frauen, die ihre Männer schlagen oder ein Mann, der vor den langen Beinen einer Frau mit seinem Whiskyglas in der Hand einem Herzinfarkt erlegen sein könnte. Newton zeigt immer wieder, dass Frauen sehr stark sein können und am Ende die Männer es sind, die ihnen zu Füßen liegen und vor ihnen krepieren. Manche eben mit mehr, manche mit etwas weniger Stil.

Helmut Newton war 84, als er im Januar 2004 nach einem Verkehrsunfall in Los Angeles starb. Der geborene Berliner musste vor den Nazis flüchten, sich in Singapur als Bildreporter durchschlagen, bis er in Melbourne ein eigenes Photostudio eröffnete und 1956 seine ersten Aufträge von der australischen Vogue bekam. „White Women“ ist das legendäre erste Buch von Helmut Newton, das seit dem Erscheinen, 1976, nichts von seiner Brisanz und Attraktivität verloren hat. Sehen Sie selbst – ab sofort ist White Women wieder zu haben.

Helmut Newton
White Women
Mit Texten von Philippe Garner und Helmut Newton.
Englische Ausgabe mit deutscher und französischer Textbeilage

2010
Schirmer/Mosel
www.schirmer-mosel.com
128 Seiten, 79 Tafeln in Farbe und Duotone,
23,5 x 31,5 cm, gebunden.
ISBN: 9783829604420
39,80.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2010-03-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helmut Newton ansehen

->  Stichwörter: Fotografie · Erotik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Frida KahloPrignitz-Poda, Helga:
Frida Kahlo
Die mexikanische Malerin wird bald in Retrospektiven in Berlin (29.4. bis 9.8.2010) und danach auch in Wien (1.9. bis 5.12.) ausgestellt werden. Frida Kahlo (1907–1954) hat in ihrem Leben 143 Gemälde geschaffen, die in ihrem Format teilweise sehr klein sind und selten über 20 x 30 oder 40 x 60 cm hinausgehen und wovon zwei Drittel (!) [...]

-> Rezension lesen


 Und die Nilpferde kochten in ihren BeckenBurroughs, William S.:
Und die Nilpferde kochten in ihren Becken
Es wird viel Lärm gemacht um dieses Buch. Und tatsächlich sind die Umstände über sechzig Jahre nach seiner Entstehung alles andere als normal. Noch bevor die New Yorker Bohemiens Burroughs und Kerouac durch ihre Werke der Beat-Literatur wie Naked Lunch und On The Road berühmt geworden waren, hatten sie sich als Schriftsteller [...]

-> Rezension lesen


Mazzesinsel Sindemann, Katja:
Mazzesinsel
„Als ein Ostjude von seiner Reise nach Wien zurückkehrt, wird er gefragt, was er gesehen habe. `Den Nordbahnhof, den Praterstern und das Carltheater´. `Und die Hofburg und das Burgtheater?´ `In die äußeren Bezirke bin ich nicht gekommen.´“ Wer Wien ein bisschen kennt, wird wissen, dass die zuerst aufgeführten [...]

-> Rezension lesen


 KamasutraMulchandani, Sandhya:
Kamasutra
Die Beschreibung „Das prächtigste Kamasutra, das es je gegeben hat“ ist bei dieser Luxusausgabe in Seide gebunden und in Riesenformat gedruckt wohl sogar noch untertrieben. Die Schmuckkassette in der das 7,8 kg (!) schwere Buch daherkommt ist so wunderschön, dass man sie beinahe als „Tabernakel der Lust“ an die Wand hängen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020457 sek.