Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Chris Nolde - Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übel
Buchinformation
Nolde, Chris - Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übel bestellen
Nolde, Chris:
Eigentlich ist mein
Leben gar nicht so übel

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eigentlich will er nur er selbst sein, sich nicht verbiegen lassen, gerade weil er in das normale Leben, was immer das auch sein mag, nicht so recht hinein zu passen scheint. Max, der Ich –Erzähler des hier anzuzeigenden Romans von Chris Nolde, ist 27 Jahre alt, und er ist Schriftsteller aus Berufung. Dass ihm das in der Gegenwart nicht reicht um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, macht ihm nichts. Er hält sich mit einem Job in einem Antiquariat über Wasser und widersteht allen Versuchen seiner Mutter, die ihn zu einem ordentlichen Broterwerb überreden will. Mit 27, so meint sie, sei das nun an der Zeit. Er hat mit seinem ersten Roman ein Buch veröffentlicht, das wenig verkauft wurde, aber viel Aufsehen erregt und Debatten ausgelöst hat.

Nun sitzt er an seinem zweiten Roman, als er Emma trifft, nachdem ihn seine langjährigen Freundin Nele verlassen hat, die es mit der Unschlüssigkeit und Naivität von Max nicht mehr ausgehalten hat. Von Anfang an ist er überzeugt, dass er in ihr eine verwandte Seele gefunden hat, sie verlangt ihm aber auch einiges ab.

Über den Zeitraum eines Jahres darf der von der rasanten und witzigen Geschichte eingenommene Leser teilnehmen an einer erstaunlichen Entwicklung und der Entstehung eines Romans. Ein Roman, der voller tiefsinniger und hintersinniger Bemerkungen und Anmerkungen steckt. Da geht es um das eigene Selbstverständnis als junger Mann, um den Platz im Leben, den man haben möchte, bzw. den andere einem zuweisen wollen und immer wieder um den tapferen, stellenweise verzweifelten Versuch, diese Identität auch zu leben gegen alle Widerstände.

So ganz nebenbei ist es auch ein Buch über Berlin und das Leben dort:
„Berlin bleibt ein Geheimnis. Ein Geheimnis, kein Rätsel. Ein Rätsel kannst du lösen, so wie du die Konventionen eines fremden Landes verstehen lernst, ein Geheimnis aber kennt nur ein Versuch, die Annäherung. Und es steckt immer auch ein Teil von dir drin.“

Die autobiographischen Anleihen sind offensichtlich.

Chris Nolde, Eigentlich ist mein Leben gar nicht so übel, Kein & Aber 2016, ISBN 978-3-0369-5736-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-04-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Chris Nolde ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Messias kommt nichtBodenheimer, Alfred:
Der Messias kommt nicht
Der Professor für Jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität in Basel, der 1965 geborene Alfred Bodenheimer, hat vor einigen Jahren mit der Streitschrift „Haut ab!“ seine Stimme in der damals aktuellen Beschneidungsdebatte erhoben und auf sich aufmerksam gemacht, nachdem seine bisherigen Werke zur jüdischen [...]

-> Rezension lesen


 Wieder Land sehenFirus, Christian:
Wieder Land sehen
„Selbstfürsorge“ und „Selbstmitgefühl“ sind die beiden vielleicht wichtigsten Stichworte, an denen der Psychotherapeut Christian Firus sich in seinem neuen Ratgeber für Menschen die unter Depressionen leiden, orientiert und entlanggeht. Jeder fünfte erkrankt in unserem Land im Laufe seines Lebens mindestens einmal an einer [...]

-> Rezension lesen


Gaunr, Grosskotz, Kesse LolaGutknecht, Christoph:
Gaunr, Grosskotz, Kesse Lola
Wussten Sie, dass auch sie im Alltag regelmäßig jiddisch sprechen? Nein ? Dann überzeugen Sie sich davn beim Lesen des Buches “Gauner, Grosskotz, Kesse Loa“ des Hamburger Linguisten und Autors Christoph Gutknecht. Dort stellt er eine Vielzahl jiddisch- oder hebräisch-stämmige Wörter und Wendungen vor, die wir ganz [...]

-> Rezension lesen


 Opa Bär und sein langer bunter SchalHeal, Gillian:
Opa Bär und sein langer bunter Schal
Das Leben ist ein Fluss, in dem nicht nur die Gegenwart eine Bedeutung hat, sondern auch die Vergangenheit mit ihren dunklen und hellen, ihren fröhlichen und traurigen, ihren glücklichen und unglücklichen Zeiten. Kinder wissen das noch nicht, können es aber von den Erwachsenen in ihrer Familie erfahren, besonders die Großeltern [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014334 sek.