Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Amelie Nothomb - So etwas wie ein Leben
Buchinformation
Nothomb, Amelie - So etwas wie ein Leben bestellen
Nothomb, Amelie:
So etwas wie ein Leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Man weiß aus vielen ihren früheren Büchern, dass für die französische Schriftstellerin Amelie Nothomb die Magersucht mit ihren Begleiterscheinungen Hunger und Sucht ein immer wieder anziehendes Thema ist. In ihrem 2010 erschienen Buch „Biographie des Hungers berichtet sie beispielsweise, ihr Leben als belgische Diplomatentochter beschreibend dass ihr ganzes Leben bestand und besteht aus Hunger. Doch es ist nicht nur der Hunger nach Nahrungsmitteln. Sie ist auch in der Lage, literweise Wasser in sich hineinzuschütten, und sehr früh schon Unmengen an Alkohol. Doch der Hunger, der sie ganz besonders heftig quält und sich für mich als die Quelle ihres ganzen Lebens und ihrer erstaunlichen Produktivität als Schriftstellerin herausstellte, ist der Hunger im übertragenen Sinn: der Hunger nach Liebe, nach Zuwendung, der Hunger nach Glück , Schönheit und Bewunderung.

Amelie Nothomb erzählt mit einer lockeren, dennoch aber immer wieder sehr von sich selbst eingenommen Sprache über ihr Leben als kleines Kind, das sie in Japan, dann in New York , später dann in Bangladesh verbracht hat. Ihr Bericht umfasst die Zeit von ihrem vierten bis etwa zu ihrem fünfzehnten Lebensjahr. Schüttet sie zunächst Unmengen an Alkohol in sich hinein, und leidet lange an Anorexie, entdeckt sie irgendwann das Lesen, und kann davon nicht mehr lassen. Sie liest wie süchtig und so schreibt sie auch: jedes Jahr ein Buch, oder auch mehr.

In Frankreich landen alle ihre Bücher sofort auf der Bestsellerliste. Für mich drücken sie etwas aus von der zeitgenössischen Existenz vieler Menschen zwischen dem Vorsatz, das Leben genießen zu wollen, wobei sie dennoch immer "hungrig" bleiben, weil ihnen in einer entzauberten Welt kein wirklicher Sinn mehr zu Verfügung steht und einem tiefen Ekel und einer großen Abscheu vor genau diesem Leben, das so schwer ist zu leben in einer Welt voller Gewalt und Ungerechtigkeit.

Auch ihr neues Buch variiert dieses Thema. Im November 2008 erreicht sie ein Brief eines amerikanischen Lesers von ihr, der als Soldat im Irak ist. Er leidet wegen des Stresses unter einer Fresssucht. Immer dicker werdend, ist ihm die Fettleibigkeit wie ein Protest gegen den Krieg.

Zunächst zögernd lässt sich Nothomb auf einen Briefwechsel ein und korrespondiert mit dem Soldat Melvin Mapple bis hin zur eigenen Selbstaufgabe, so wie man das von ihr kennt. Sie, die die Faszination von Essen kennt (vgl. oben), ist von dieser Sichtweise des Soldaten begeistert. Doch dann bricht der Briefwechsel ab, Melvin Mapple schreibt nicht mehr. Ist er gefallen?

Amelie Nothomb begibt sich auf eine für sie lebensgefährliche Suche, in der sie die Kontrolle, die sie in ihren bisherigen Büchern als Schriftstellerin immer behielt, fast vollständig aufgibt.

Das größte Problem, nämlich sich selbst loszuwerden, dieser Rat, den sie am Ende gibt, ist das Thema ihres eigenen Lebens. Ob sie es jemals lösen wird? Ob sie jemals zu einem normalen, nicht manisch-süchtigen Leben und Schreiben zurückfinden kann?

Amelie Nothomb, So etwas wie ein Leben, Diogenes 2013, ISBN 978-3-257-06857-3

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-02-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Amelie Nothomb ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mascha und der BärWacker, Renate:
Mascha und der Bär
Es ist ein altes russisches Volksmärchen, das hier nacherzählt wird. Das Mädchen Mascha, das am Rande des großen Waldes bei seinen Großeltern lebt, hat sich mit Freundinnen verabredet, um im Wald Pilze und Beeren zu sammeln. Doch irgendwann sind die beiden anderen Mädchen verschwunden und Mascha irrt allein durch den dunklen Wald. [...]

-> Rezension lesen


 Dem Bösen begegnen. Wege zu einem versöhnten MiteinanderGrün, Anselm:
Dem Bösen begegnen. Wege zu einem versöhnten Miteinander
„Ich möchte in diesem Buch beschreiben, was das Böse ist und wie es sich uns heute darstellt, welche Ausprägungen es annehmen kann und welche Bilder wir vom Bösen in unseren Köpfen haben. Das letzte Ziel des Buches ist es aber, eine spirituelle Lebenshilfe zu geben. Ich möchte die Lösungen aufzeigen, die uns das Christentum [...]

-> Rezension lesen


WaterBurtynsky, Edward:
Water
Atemberaubend schöne und verstörende Bilder sind das, die der bekannte Fotograf Edward Burtynsky („Oil“) hier in seinem neuen Buch präsentiert. Technisch einzigartig und mit großer Detailverliebtheit sprechen die Bilder nicht nur den Verstand des Betrachters an (er versteht sofort, dass es hier um Umweltzerstörung und den [...]

-> Rezension lesen


 Wer morgens lachtPressler, Mirjam:
Wer morgens lacht
Die mittlerweile 74-jährige Mirjam Pressler hat mich mit ihren Büchern schon als junger Leser immer wieder begeistert. Später habe ich immer ganz besonderes Augenmerk gelegt auf die Vielzahl ihrer wunderbaren Übersetzungen aus dem Belgischen und dem Holländischen vor allem. Wenn man all ihre eigenen Bücher und die, die sie in ihrem [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019501 sek.