Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jenny Offill - Amt für Mutmaßungen
Buchinformation
Offill, Jenny - Amt für Mutmaßungen bestellen
Offill, Jenny:
Amt für Mutmaßungen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Jenny Offill erzählt in ihrem neuen Roman „Amt für Mutmaßungen“ eine zunächst völlig alltäglich und normal anmutende Geschichte. Da ist eine junge und auch ehrgeizige Schriftstellerin in New York. Sie heiratet den Mann, den sie liebt und wird, nachdem sie zunächst eine Fehlgeburt erlitten hat, beim zweiten Versuch Mutter. Ihr Traum ist in Erfüllung gegangen. Das Baby ist für sie das Ein und Alles. Eine ganze Zeit lebt sie sozusagen nur für das kleine Menschenkind und verliert alles andere aus dem Blick, auch ihren Mann, den sie doch so sehr liebt.

Das ist etwas völlig Neues in der Geschichte ihrer Beziehung, in der bis zur Geburt von Lia kein Blatt Papier zwischen die beiden Partner ging. Alles wurde miteinander besprochen, und wenn sie kurz getrennt waren, schickten sie sich Briefe, die sie mit dem Absender „Amt für Mutmaßungen“ versahen.
Doch nun verkümmert das alles. Die Schwester der Frau, die zunächst in der Ich-Form erzählt, später mitten in der Krise jedoch zu einem lapidaren „die Frau“ wechselt, um später gegen Ende dann scheinbar zu sich selbst zurückzufinden, sagt: „Ihr führt eine Ehe mit Samthandschuhen.“ In einem „Kleinen Theater verletzter Gefühle“ versuchen die Frau und ihr Mann diesem zunehmenden Schweigen etwas entgegenzusetzen, mit wenig Erfolg. Die Frau ahnt es und bald hat sie Gewißheit: ihr Mann hat eine Beziehung zu einer jüngeren Frau.

Bei einer Therapeutin und einem Freund, den sie den Philosophen nennt, sucht sie Rat, ebenso bei zahllosen oft unvermittelt in den Text eingestreuten Zitaten von Schriftstellern und anderen. Die Frau ergeht sich in grenzenlosem Selbstmittleid, fantasiert über Suizid und Klinikaufenthalt.

Eine Änderung ergibt sich, langsam zwar, aber stetig, als die Familie den Wohnort wechselt und aufs Land zieht. Eine Chance für alle. Ein Ausspruch eines Rabbis steht symbolisch dafür: „Drei Dinge gegen einen Vorgeschmack auf die künftige Welt: der Sabbat, die Sonne und die eheliche Liebe“.

Jenny Offill beschreibt eine Ehe, die in die Krise kommt und der es gelingt, sich zu retten. Sie tut das aber in einer derart dichten, ja eindringlichen Sprache, mit einer Offenheit und Ehrlichkeit, die den Leser fordert und ihm direkt unter die Haut geht, an manchen Stellen mitten ins Herz. Der Leser, der sich atemlos bis ans Ende liest, wird hin- und hergerissen zwischen Euphorie und Ohnmacht, zwischen Hoffnung und Verzweiflung.

Es ist ein Buch über den Zwiespalt einer Mutter zwischen ihrem Kind und ihren beruflichen Hoffnungen. Alltag für unendlich viele Frauen, unbekannter und unerkannter Gefühlskontinent für die meisten ihrer Männer.

Jenny Offill, Amt für Mutmaßungen, DVA 2014, ISBN 978-3-421-04622-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-12-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jenny Offill ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


99 CrashesGietinger, Klaus:
99 Crashes
Der bekannte Verkehrsexperte und scharfe Kritiker des Autos als Massenverkehrsmittel, Klaus Gietinger, hat nun für seine nicht selten heftige Kritik am Auto einen anderen Weg gewählt,. Im Gedenken an die weltweit bisher über 50 Millionen Menschen, die bei Autounfällen ums Leben gekommen sind, hat er 99 mehr oder weniger berühmte [...]

-> Rezension lesen


 Die Sterntaler-VerschwörungSeghers, Jan:
Die Sterntaler-Verschwörung
„Alle Ereignisse sind frei erfunden. Selbst der Vollmond scheint, wann er will“, sagt Jan Seghers alias Matthias Altenburg zu Beginn seines neuen, des fünften Buches um seinen Frankfurter Kommissar Robert Marthaler. Die Spur der Handlung in „Die Sterntaler-Verschwörung“ führt direkt in die Hessische Staatskanzlei. Wir [...]

-> Rezension lesen


Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. JahrhundertsHobsbawm, Eric:
Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts
„Wir Überlebenden sind nicht nur eine verschwindend kleine, sondern eine anormale Minderheit“, schrieb der italienische Holocaust-Überlebende und Schriftsteller Primo Levi einmal über das 20. Jahrhundert, das „Zeitalter der Extreme“, wie Hobsbawm es nennt. Nach „Age of Revolution/ Capital/Empire“, das er in seinen Werken [...]

-> Rezension lesen


 Cowboy will nicht reitenKuhl, Anke:
Cowboy will nicht reiten
„Es war einmal ein Cowboy, der war eigentlich gar kein richtiger Cowboy, weil er noch nie im Leben auf einem Pferd gesessen hatte. Pferde waren ihm sehr unheimlich.“ So beginnt das neue, wieder überaus schräge und phantasievolle Bilderbuch der Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl. Es erzählt in herrlich absurd gezeichneten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025340 sek.