Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Veronique Olmi - Der Mann in der fünften Reihe
Buchinformation
Olmi, Veronique - Der Mann in der fünften Reihe bestellen
Olmi, Veronique:
Der Mann in der fünften
Reihe

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Auch in ihrem neuen kleinen und minimalistischen Roman hat Veronique Olmi ihre literarische Technik perfektioniert, das Seelenerleben von Menschen in krisenhaften Situationen in kurzen Abschnitten und noch kürzeren Absätzen zu beschreiben.

In „Der Mann in der fünften Reihe“ lässt sie ihre ich-erzählende Hauptperson, die Schauspielerin Nelly Bauchard, 47 Jahre alt und Mutter zweier Jungen mitten in der Nacht auf einer Bank am Pariser Bahnhof Gare de L`Est über ihr Leben nachdenken, das sie verloren glaubt. Mit für Olmi typischen Stil beginnt das Buch:
„Ich wies nicht, wie lange ich schon auf dieser Bank sitze. Seit Stunden fährt kein Zug mehr ab, kommt keiner mehr an (…) Eisige Stille bis ins Mark meiner Knochen. Hinter mir eine riesige, verschlossene Stadt. Vor mir die leeren Züge wie gestrandete Wale. Und Sie. Vielleicht hören Sie mir zu. Es ist eine Welt, die nichts ehr zu sagen hat. In der ich mich verloren habe.“

Sie legt, wie in einer Beichte, vor dem ihr unbekannten Zuhörter bzw. Leser eine Lebensbeichte ab. Eine wichtige Rolle dabei spielt „der Mann in der fünften Reihe“, der bei der gestrigen Vorstellung von Pirandellos Stück „Sechs Personen suchen einen Autor“ als einziger nicht zu ihr hinschaute. Vor Monaten schon hat sie sich von diesem Mann getrennt, und sie fragt sich, was er von ihr will. Der Mann bleibt namenlos, sie weigert sich, ihn auch nur zu denken. Denn diese Liebe, die da z Ende ging, war kein Spiel, sondern eine Zeit, die das Leben von Nelly Bauchard fast zerstört hat. Und sie fragt sich, während sie darüber nachdenkt:
„Wie nennt man eine Liebe, die weder enden noch neu beginnen, sich weder belügen noch erniedrigen kann?“
Und wenige Seiten danach, verzweifelt: „Warum vereinigen wir uns mit Menschen, die uns lieben und uns irgendwann in Fetzen zurücklassen? Warum geben wir dem anderen, was wir so sorgfältig bewahrt haben?“

„Der Mann in der fünften Reihe“ ist ein trauriges Buch, das man dennoch kaum aus der Hand legen kann, weil Olmi den Leser mitnimmt in die seelischen Abgründe einer verlorenen Liebe und eines Lebens das verloren scheint.

Veronique Olmi, Der Mann in der fünften Reihe, Kunstmann 2017, ISBN 978-3-95614-167-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2017-05-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Veronique Olmi ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Städteführer Wien MM-CityKrus-Bonazza, Annette:
Städteführer Wien MM-City
9 Stadtspaziergänge durch Wien sowie eine Bandbreite an historischen und praktischen Hinweisen zur Walzerstadt bietet der vorliegende Reiseführer u.a. in den Texten zur Stadt-, Kunst- und Kulturgeschichte, Wiener Küche, dem Fest- und Festivaljahr, dem Nachtleben, Wien umsonst sowie natürlich zur An- und Abreise und Nächtigungen sowie [...]

-> Rezension lesen


 Sébastien Mamerot. Eine Chronik der KreuzzügeDelcourt, Thierry:
Sébastien Mamerot. Eine Chronik der Kreuzzüge
Unter dem wunderschönen Titel „Les Passages d’Outremer“ (dt.: „Die Reisen nach Übersee“) fanden die wohl größten Beutezeuge des christlichen Abendlandes in den heutigen Nahen Osten statt, zudem sich - erstmals in der Geschichte - eine europäische Allianz zusammengefunden hatte. Die im deutschen Sprachraum unter dem Namen [...]

-> Rezension lesen


Imperium Romanum - Die größten Schlachten des Römischen ReichesHistory Channel:
Imperium Romanum - Die größten Schlachten des Römischen Reiches
Bei der Schlacht von Alesia standen Julius Cäsars Legionen zwischen 80.000 Galliern auf auf der einen Seite und 100.000 Galliern auf der anderen Seite. Cäsar hatte seine Truppen einen Befestigungsring um Alesia errichten lassen, befürchtete aber einen Angriff durch ein Entsatzheer von außen und so musste er sich bald selbst mit einem [...]

-> Rezension lesen


 AugustusWilliams, John:
Augustus
„Ich verachte jene, denen ich trauen kann und liebe die am meisten, die mich am ehesten verraten würden“, schrieb Julius Cäsar an seinen Adoptivsohn Gaius Octavianus – besser bekannt als Augustus - in Apollonia, Rom 44 v.Chr., laut John Williams, der seinen Augustus-Roman als Briefroman angelegt hat. Der Autor hat zwar die [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022147 sek.