Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pola Oloixarac - Kryptozän. Roman
Buchinformation
Oloixarac, Pola - Kryptozän. Roman bestellen
Oloixarac, Pola:
Kryptozän. Roman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der zweite Roman der jungen Argentinierin, die in Berlìn, einer kleinen Straße im Nordwesten von Buenos Aires lebt, porträtiert einen Hacker als jungen Mann, mit dem sie dem Leser eine „schwindelerregende Reise in die allernächste Zukunft des Menschen“ anbietet, in einer Sprache, die man so wohl noch in keiner anderen deutschsprachigen Übersetzung gelesen hat. Cassio, der Protagonist des vorliegenden Romans, ist der Sohn von Sonia Liberman, einer blonden Tochter eines wohlhabenden argentinischen Immobilenmaklers. Sonia spricht nicht nur Spanisch, sondern auch Portugiesisch wofür sie ihr Perineum allerdings stark anspannen und den Unterleib in Schwingung versetzen muss, nur so kann man nämlich richtig Portugiesisch sprechen. Die Zeugung ihres Sohnes Cassio mag sich auf den Konsum von 48 vol. %. Cacha,ca zurückführen lassen, aber auch auf die Verführungskünste von Gustavo und Joao Fernando Brandao da Silva. „Auf eine andere Weise als gedacht war Sonia auf die DANN-Quelle gestoßen, die sie nun reprodzuieren würde.“

Ende des Anthropozäns?

Unumwunden spricht die Autorin Beziehungen an, in denen es nur um den Austausch von Körperflüssigkeiten gehe und Liebe nur eine Nebenrolle spielt. Das Anthropozän, dessen Beginn sie mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges datiert, sei eben gekennzeichnet durch den Wechsel von Unter-Druck-Gesetzten und Druck-Ausübenden, von Partizip Passiv zum Partizip Präsens und Sex war sehr viel aufregender, wenn die „ernsthafte Gefahr der Fortpflanzung“ drohte. Ihr Sohn Cassio, der ein Kätzchen hatte, das auf den Namen Axl Rose hörte, tut sich mit dem andren Geschlecht allerdings weitaus schwerer als seine Mutter Sonia und nicht nur der Mord an seiner Katze, sondern auch seine erste sexuelle Erfahrung mit einem Mädchen, das nur mit ihm schlafen wollte, damit es – aufgrund seines kleinen Penis – nicht so weh täte, führen zu den ersten Enttäuschungen des jungen Mannes und seinem Misstrauen gegen die menschliche Rasse insgesamt. „In einer grausamen Coda, an deren Ende er in den Mariannengraben seines Egos gestürzt wurde, war Cassio klein, jüdisch und weich wie ein mütterlicher Kropf“, beschreibt Oloixarac ihren zudem hässlichen Computer-Nerd, der unter seinem Hackernamen „Angst“ bald das Kryptozän einläuten würde.

Willkommen im Kryptozän!

Sein spezieller Phänotyp und den seiner Kollegen lässt sich wohl am besten mit folgenden Worten beschreiben: „Der Wunsch einzigartig zu sein und eine unwiederholbares Lebensmodell zu erschaffen, bestimmte ihre Aktionen.“ Wer nicht hackt oder kein Hacker ist, gehöre ohnehin zu den Beherrschten oder Sklaven des Systems. Als ihn eine weibliche Kollegin frägt, ob sein Name Cassio von der Uhr komme antwortet er allerdings doch sehr schlagfertig: „Ich kann neue Sprachen erschaffen. Ich kann Banken zerstören. Ich kann unsichtbare Heere erschaffen, so unsichtbar, dass die Computer, die es bereits gibt, sie niemals erkennen würden. Und ich kann dir sagen, wie spät es ist.“ Pola Oloixarac hat in ihrem zweiten Roman das Manifest einer ganzen Generation geschrieben für die Monica Lewinsky eine Visionärin war: sie sammelte DNA-Proben auf ihrem blauen Kleid. „Jede Person, die vernetzt ist, versendet Informationen über sich selbst und wird gleichzeitig zum Informanten, zur undichten Stelle, für alle anderen, weil der Ort, den sie im Nitz einnimmt, auch den umliegenden Rest verrät“: Willkommen im Kryptozän!

Pola Oloixarac
Kryptozän. Roman
Aus dem argentinischen Spanisch von Timo Berger
Quartbuch. 2016
192 Seiten. 13 x 21 cm. Klappenbroschur mit Spotlack
Buch 20,– € / E-Book 17,99 €
ISBN 978-3-8031-3280-2
2016, Wagenbach

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-02-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pola Oloixarac ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Tarzan: Die kompletten Russ Manning Strips Band 2, 1968 - 1969Burroughs, Edgar Rice:
Tarzan: Die kompletten Russ Manning Strips Band 2, 1968 - 1969
„Vielleicht hat die Tatsache, dass ich in Chicago lebte und Städte und Menschenmassen hasste, dazu beigetragen, dass ich meine erste Tarzan-Geschichte schreib... Tarzan war in gewisser Weise meine Flucht aus einer bequemen Wirklichkeit. Vielleicht ist das der Grund für seinen Erfolg bei den modernen Lesern. Viellicht gelingt es ihm, [...]

-> Rezension lesen


 Lust aufs Alter Unkonventionelle Gedanken über das ÄlterwerdenScheer, Peter:
Lust aufs Alter Unkonventionelle Gedanken über das Älterwerden
„Wann würde der rechte Zeitpunkt gekommen sein, wann verlöre man die Freude am Leben, wann gäbe man die Hoffnung auf?“ Dass Altern aber auch Spaß machen könne, weil man auch sehr viel Mut dafür aufbringen müsse, habe auch schon Joachim Fuchsberger bemerkt und „der fröhliche Pensionist“ (so ein Kapitel von Scheers Buch) [...]

-> Rezension lesen


Der Name der Rose. Nach dem Roman von Umberto EcoAnnaud, Jean-Jacques:
Der Name der Rose. Nach dem Roman von Umberto Eco
„Stat rosa pristina nomine, nomina nuda tenemus“ (Die Rose von einst steht nur noch als Name, uns bleiben nur nackte Namen) heißt es in dem Werk „Von der Geringschätzung der Welt“ des Benediktinermönchs Bernhard von Cluny, der in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts lebte. Der kürzlich verstorbene Literat und Philosoph [...]

-> Rezension lesen


 BerührungenRexhausen, Felix:
Berührungen
Im skandalumwitterten Pariser Verlag Olympia Press waren in den fünfziger und sechziger Jahren nicht nur „Lolita“ und „Geschichte der O“ erschienen, sondern auch Werke Genets, Burroughs‘, Batailles, Becketts, Henry Millers sowie Queneaus „Zazie in der Metro“. Einen Markt für Bastarde zwischen Sexgeschichten und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.069976 sek.