Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Greg Pak - X-Men: Phoenix - Endsong 1-5, Phoenix - Warsong 1-5
Buchinformation
Pak, Greg - X-Men: Phoenix - Endsong 1-5, Phoenix - Warsong 1-5 bestellen
Pak, Greg:
X-Men: Phoenix - Endsong
1-5, Phoenix - Warsong
1-5

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Phönix (altgriechisch für „Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn“) war ein mythischer Vogel, der verbrennt, um aus seiner Asche wieder neu zu erstehen. Er steht also nicht für das Ende, den Untergang, sondern vielmehr für die Wiedergeburt und indirekt auch für die Unsterblichkeit, da, wenn er verbrennt, ein Ei zurückbleibt, aus dem er später wiedergeboren wird. Feuer bedeutet aber auch Reinigung, Erneuerung und vielleicht eine Wiedergeburt in einer ganz anderen Erscheinungsform?
Es ist nicht immer leicht, der Handlung von Comics zu folgen, zu viel wird vorausgesetzt, was in älteren Episoden sich abgespielt hat, kann nur sehr schwer in einer Synopsis nachgeholt werden. Aber dennoch versucht es Thomas Witzler auch in seiner „Feuertaufe“ nochmals, das Wichtigste zusammenzufassen. Die kosmische Elementargewalt will sich mit Hope, der Hoffnung des Mutantenvolkes, verbinden, doch gleichzeitig erinnert der Feuervogel auch an Jean Grey, die erste Liebe vom X-Men Scott Slim, der Mutant mit der roten Brille. Die Wurzeln des Phoenix würden bis in die Zeit des Urknalls zurückreichen, denn er war der Funke, der das Feuer das Lebens entzündete und ist auch die Flamme, die letztendlich alles verzehren wird. Jean, die eigentlich grundsätzlich nichts Böses im Schilde führte, wird zum Herd dieser unglaublichen Kraft und löscht in dieser Verbindung 5 Milliarden Bewohner eines nicht näher genannten Planeten aus. Das Volk der Shi’ar fordert daraufhin ihren Kopf, doch sie richtet sich lieber selbst, um ihre Schuldgefühle auszulöschen. Wenig später stellt sich heraus, dass sie noch, weil der Phoenix sie am Leben erhielt, um sie später noch für seine Zwecke benutzen zu können. Nunmehr entbrennt ein neuer Kampf, denn in „Phoenix-Abgesang“ sind gleich mehrere Leute auf der Jagd nach Jean Grey oder Phoenix und es bleibt bis zum Schluss unklar, wer sie schlussendlich bekommt. Eine besonders gemeine lächerliche Figur gibt bei dieser „Jagd nach Jean“ übrigens Quentin Quire ab, der grünköpfige Irokosenpunk, der seine tote Sophie stets in seinen Armen trägt, um sie vom Phoenix wiederbeleben zu lassen. Interessant ist aber auch der Ansatz, dass sich der Phoenix eigentlich von der Energie seines Gegenübers nährt, denn wenn Scott seine Energieschutzbrille abnimmt, wächst Phoenix und auch Jean Grey in ihr, kann sie immer weniger kontrollieren. Vielleicht sollte man manchen bösen Energien also einfach auch weniger Aufmerksamkeit schenken, dann schrumpfen sie? Das sollte man wirklich mal ausprobieren. Die X-Men jedenfalls finden einen Weg, das Weltall wieder zu „fixn“, Farbenrausch inklusive!

Greg Pak/Greg Land, Tyler Kirkham
X-Men: Phoenix - Endsong 1-5, Phoenix - Warsong 1-5
244 Seiten

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-03-03)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Greg Pak ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


The Rose (Music Collection)Rydell, Mark:
The Rose (Music Collection)
„When the night has been too lonely and the road has been too long/And you feel that love is only for the lucky and the strong/Just remember in the winter, far beneath the bitter snows/Lies the sea that with the sun's loves, in the spring becomes the rose“, singt Bette „The Rose“ Midler in ihrem wohl weichsten Song „Some say [...]

-> Rezension lesen


 Ein fast perfektes Verbrechen Janssen, Famke:
Ein fast perfektes Verbrechen
Olive (Milla Jovovich), die ihren Sohn Bobby (Spencer List) und sich mit kleineren Betrügereien mehr als zehn Jahre über Wasser gehalten hat (deswegen auch der Titel: „Bringing Up Bobby“), muss bald eine weitere schmerzliche Enttäuschung auf sich nehmen, nachdem zuvor schon ihr Freund sie schwanger im Stich gelassen hatte. Olive [...]

-> Rezension lesen


Der arme Mann im TockenburgBräker, Ulrich:
Der arme Mann im Tockenburg
Ulrich Bräker (1735 – 1798) war keine der großen Gestalten der Literatur seiner Zeit. Dennoch sind er und sein Hauptwerk, eine Autobiographie, bis heute unvergessen. Das hat im Wesentlichen drei Gründe: reiches sozial- wie kulturgeschichtliches Material, die teilweise fesselnde Lebensgeschichte und eine vielschichtige Darstellung und [...]

-> Rezension lesen


 New York, New YorkScorsese, Martin:
New York, New York
„Look, baby, when I walked through that door, I knew I fought this war for a reason“, schmeichelt der Jazzmusiker Jimmy Doyle einer unbekannten Schönheit auf einer turbulenten Siegesfeier in einem überfüllten New Yorker Ballsaal am „V-J Day“ 1945, dem Sieg über die Japaner. Jimmy ist ein richtiger Herzbrecher, denn er spricht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029011 sek.