Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Raquel Palacio - Wunder
Buchinformation
Palacio, Raquel - Wunder bestellen
Palacio, Raquel:
Wunder

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich heiße übrigens August. Ich werde nicht beschreiben, wie ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt – es ist schlimmer.“

So stellt sich die ich-erzählende Hauptperson des hier vorliegenden Romandebüts der in New York lebenden Amerikanerin Raquel J. Palacio selbst seinen jungen Lesern vor.

August ist zehn Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und seiner großen Schwester Via in New York. Seit seiner Geburt, die er nur knapp überlebt hat, ist August schon so oft an seinem Gesicht operiert worden, dass niemand genau mitgezählt hat. Seine Eltern, aber auch seine Schwester Via, die später im Buch noch selbst zu Wort kommt, genau wie all die anderen Personen, die eine Rolle spielen, haben große Opfer gebracht. Die Krankheit Augusts und die Tatsache, dass er außerhalb seiner unzähligen Krankenhausaufenthalte nur zu Hause betreut und später von seiner Mutter unterrichtet werden konnte, haben für die ganze Familie große Belastungen gebracht. Doch sie haben sie mit viel Liebe und Geduld bewältigt. Das ist schon einmal das erste Wunder, von dem dieses wunderbare Buch erzählt.

Doch nun soll August zum ersten Mal in die Schule gehen, in die fünfte Klasse und er setzt gegenüber seinen Eltern durch, dass er in eine Regelschule aufgenommen wird. Obwohl er weiß, dass alle anderen Kinder ihn anstarren werden, ohne absichtlich gemein zu ihm zu sein, wählt er diesen schweren Weg.

In verschiedenen Kapiteln lässt Palacio jeweilige Ich-Erzähler zu Wort kommen, die zusammen ein bewegendes und berührendes Bild ergeben vom ersten Tag von Augusts Schulbesuch bis zu etwas, was alle nur als ein Wunder erleben können, hier aber nicht verraten wird.

Da ist zunächst August, dann seine Schwester Via, dann seine Klassenkameraden Summer und Jack und Vias Freund Justin, und dann immer wieder August selbst.

Ein großes Buch für Jugendliche ist da entstanden, voller Menschlichkeit und Hoffnung. Ein Buch, das zu Tränen rührt und seinem Leser ein Gefühl und ein Wissen vermittelt, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Raquel J. Palacio, Wunder, DTV 2015, ISBN 978-3-423-62589-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Raquel Palacio ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Rettet Europa vor der EU. Wie ein Traum man der Gier nach macht zerbrichtGebauer, Carlos:
Rettet Europa vor der EU. Wie ein Traum man der Gier nach macht zerbricht
Der Titel dieses profunden Buches klingt zunächst nach Euro- und Finanzkrise, nach Büchern, die wir sie in den letzten Jahren von Wirtschafts- und Finanzfachleuten und Politikern in großer Zahl lesen konnten. Doch der Jurist und Publizist Carlos A. Gebauer geht viel tiefer, wenn er die aktuelle Sinnkrise in der EU beschreibt und [...]

-> Rezension lesen


 „Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955Hansen, Imke:
„Nie wieder Auschwitz“. Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945-1955
„Ich erzähle in der folgenden Arbeit die ereignisreiche Geschichte von Auschwitz-Birkenau, nachdem es aufgehört hatte, als Lager zu existieren.“ 1997 nach Krakau gezogen, wurde Imke Hansen dort gleich mit einem Konflikt um „die Kreuze in Auschwitz“ konfrontiert. Sogenannte Kreuzverteidiger wollten mit dem Aufstellen immer [...]

-> Rezension lesen


KindeswohlMcEwan, Ian:
Kindeswohl
Das Warten auf jedes neue Buch des englischen Schriftstellers Ian McEwan lohnt sich. In großer Regelmäßigkeit legt er handwerklich perfekte Romane vor, deren Zauber und sachlicher Präzision man sich nicht entziehen kann. Er schreibt in einer verständlichen Sprache, er analysiert kühl sowohl gesellschaftliche Verhältnisse wie [...]

-> Rezension lesen


 Wer nicht spielt, ist krankBolz, Norbert:
Wer nicht spielt, ist krank
Wer nicht spielt ist krank. Das postuliert Norbert Bolz in dem vorliegenden Buch. Dabei geht es nicht um Automatenspiele und Spielsuch. Spielen - ganz gleich ob mit Würfeln, Karten, mit einem Lederball oder an einem PC oder "ist wichtig, tut gut und schenkt Lebensfreude" schreibt Norbert Bolz in seinem Buch "Wer nicht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014637 sek.