Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Raquel J. Palacio - Wunder
Buchinformation
Palacio, Raquel J. - Wunder bestellen
Palacio, Raquel J.:
Wunder

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich heiße übrigens August. Ich werde nicht beschreiben, wie ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt – es ist schlimmer.“

So stellt sich die ich-erzählende Hauptperson des hier vorliegenden Romandebüts der in New York lebenden Amerikanerin Raquel J. Palacio selbst seinen jungen Lesern vor.

August ist zehn Jahre alt und lebt mit seinen Eltern und seiner großen Schwester Via in New York. Seit seiner Geburt, die er nur knapp überlebt hat, ist August schon so oft an seinem Gesicht operiert worden, dass niemand genau mitgezählt hat. Seine Eltern, aber auch seine Schwester Via, die später im Buch noch selbst zu Wort kommt, genau wie all die anderen Personen, die eine Rolle spielen, haben große Opfer gebracht. Die Krankheit Augusts und die Tatsache, dass er außerhalb seiner unzähligen Krankenhausaufenthalte nur zu Hause betreut und später von seiner Mutter unterrichtet werden konnte, haben für die ganze Familie große Belastungen gebracht. Doch sie haben sie mit viel Liebe und Geduld bewältigt. Das ist schon einmal das erste Wunder, von dem dieses wunderbare Buch erzählt.

Doch nun soll August zum ersten Mal in die Schule gehen, in die fünfte Klasse und er setzt gegenüber seinen Eltern durch, dass er in eine Regelschule aufgenommen wird. Obwohl er weiß, dass alle anderen Kinder ihn anstarren werden, ohne absichtlich gemein zu ihm zu sein, wählt er diesen schweren Weg.

In verschiedenen Kapiteln lässt Palacio jeweilige Ich-Erzähler zu Wort kommen, die zusammen ein bewegendes und berührendes Bild ergeben vom ersten Tag von Augusts Schulbesuch bis zu etwas, was alle nur als ein Wunder erleben können, hier aber nicht verraten wird.

Da ist zunächst August, dann seine Schwester Via, dann seine Klassenkameraden Summer und Jack und Vias Freund Justin, und dann immer wieder August selbst.

Ein großes Buch für Jugendliche ist da entstanden, voller Menschlichkeit und Hoffnung. Ein Buch, das zu Tränen rührt und seinem Leser ein Gefühl und ein Wissen vermittelt, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Raquel J. Palacio, Wunder, Hanser 2013, ISBN 978-3-446-24175-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-04-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Raquel J. Palacio ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


In einer anderen HautOhlin, Alix:
In einer anderen Haut
Warum eigentlich helfen sich Menschen gegenseitig? Was treibt Menschen dazu, sich für andere regelrecht aufzuopfern? Tun sie es, weil sie sich lieben? Weil sie sich danach besser fühlen? Oder etwa auch, weil sie das Gefühl der Macht, das das Helfen ihnen vermittelt, genießen, auch wenn sie es sich selbst niemals eingestehen [...]

-> Rezension lesen


 WorkutaBienek, Horst:
Workuta
Der Schriftsteller Horst Bienek war mit seiner vierbändigen oberschlesischen Chronik „Gleiwitz“ mit den Bänden: • Die erste Polka (1975) • Septemberlicht (1977) • Zeit ohne Glocken (1979) • Erde und Feuer (1982) einer meiner Lieblingsschriftsteller in den Jahren meines Studiums. Ich wusste damals auch von seiner [...]

-> Rezension lesen


Die Violine von AuschwitzAnglada, Maria Angels:
Die Violine von Auschwitz
Der vorliegende Roman der 1930 in Vic in Katalonien geborenen und 1999 in Barcelona gestorbenen Autorin ist tatsächlich die literarische Entdeckung, als die ihn der Verlag in seiner Ankündigung beschreibt. 1996 erschien das Buch erstmals auf Katalanisch in Barcelona, doch erst seine Übersetzung ins Spanische elf Jahre später [...]

-> Rezension lesen


 So it goesTucker, Michael:
So it goes
Der in Amerika sehr bekannte Schauspieler Michael Tucker, der zusammen mit seiner Frau Jill Eikenberry in der US-Serie L.A. LAW spielte und mehr als einmal dafür mit dem Emmy Award ausgezeichnet wurde, legt hier mit seinem ersten Roman ein autobiographisches Zeugnis vor, das den Leser von der ersten Seite auf eine geheimnisvolle Weise in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015520 sek.