Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pier Paolo Pasolini - Ragazzi di vita
Buchinformation
Pasolini, Pier Paolo - Ragazzi di vita bestellen
Pasolini, Pier Paolo:
Ragazzi di vita

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ich wichs mir keine runter, wenn sie mich einlochen, meinste vielleicht bei mir zuhause wär‘s besser?“, meint einer der Protagonisten, Begalone, in Pasolinis Erstling. Während der erste Teil des Satzes mehrmals in der direkten Rede Begalones vorkommt, offenbart der zweite Teil des Satzes sehr deutlich, was das Leben in den Borgate, den Vororten Roms, ausmachte: es gab nichts zu verlieren. Pasolini setzte den Elendsquartieren der römischen Vorstädte ein unvergängliches Denkmal setzt, vor allem aber auch der unvergleichlichen Sprach und dem Slang der Vorstädte. Aber sein Realismus war selbst den Kommunisten zu viel und so schlossen sie ihn 1948 aus der Partei „wegen obszöner Umtriebe“aus.

Perspektivismus vs Realismus
„Pasolini wählt scheinbar die Welt des römischen Subproletariats als Thema, doch den wirklichen Inhalt seines Interesses bildet ein morbider Geschmack am Schmutzigen, am Verworfenen, am Unanständigen und am Trüben…“, äußerte etwa Carlo Salinari seine marxistische Kritik. Denn mit seinem ersten Roman stellte sich Pasolini auch außerhalb der Partei. Dreiundreißig Strafverfahren sollte sich Pasolini allein für „Ragazzi di vita“ einholen. In der Zeitschrift „officina“ antwortet Pasolini seinen Kritikern mit einer scharfen Polemik, und bezieht sich auf Lukács und dessen Geißelung des „Perspektivismus“. Für die KP(dSU) müsse sich eine realistische Literatur auf eben diesen gründen „während in einer Gesellschaft wie der unseren der Zustand von Krise, Schmerz, Spaltung nicht einfach im Namen einer als Perspektive gesehenen Gesundheit verdrängt werden kann“. Vor Gericht wurde Pasolini u.a. von Carlo Bo mit den Worten verteidigt: „Das Buch hat einen großen religiösen Wert, weil es zur Barmherzigkeit gegenüber den Armen und Entrechteten aufruft. Ich habe nichts Obszönes in dem Roman gefunden.“
Menschheit wie Marmelade
Sein Vater hatte seiner Mutter falschen Schmuck geschenkt und starb an einer Leberzirrhose. „Und weil jeder Zeugnis über das ablegt, was er kennt, blieb mir gar nichts übrig, als Zeugnis über die römische Borgata abzulegen“, so Pasolini in einer anderen Entgegnung auf seine Kritiker. „Eine repressive Welt ist gerechter, gütiger, als eine tolerante Welt; denn in der Repression erlebt man große Tragödien, sie bringt Heiligkeit und Heroismus hervor. In der Toleranz definiert man die Verschiedenheiten, man analysiert und isoliert Anomalien, schafft Ghettos. Ich würde lieber zu Unrecht verurteilt als toleriert.“, sagte Pasolini wörtlich in einem Interview mit Natalia Aspesi, weniger als zwei Jahre vor seinem Tod. Eine Art „ritornello“ im Roman ist auch das Lied von Claudia Villa „Zoccoletti“, das immer wieder vorkommt und von einem der Protagonisten gezwitschert wird. Dort heißt es u.a.: „Chi mi voleva bene m'ha lasciato/perchè l'amore mio non l'ha capito/e son rimasto solo e innamorato.“ Pasolinis Roman über Ricetto und seinen Freunde, die, von Eltern, Gott und der Welt verlassen, durch die Eingeweide der römischen Hauptstadt flanieren, arm wie Kirchenmäuse, doch mit einer Arroganz von Königen, gehen durch Dantes Inferno, das Pasolini in einem bigotten Italien aus Kirche, politischen Parteien und Energiekonzernen verortet. Und wenn Borgate einen umbringt, wie eingangs erwähnt, dann tut er dies doch nur, um zu überleben: „Ich wichs mir keine runter, wenn sie mich einlochen, meinste vielleicht bei mir zuhause wär‘s besser?“

Pier Paolo Pasolini
Ragazzi di vita
Roman
Aus dem Italienischen von Moshe Kahn.
WAT [614]. 2014
240 Seiten. Broschiert
11,90 €
ISBN 978-3-8031-2614-6

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2015-02-13)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pier Paolo Pasolini ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Pier Paolo PasoliniNaldini, Nico:
Pier Paolo Pasolini
„Dann tauchte in meinen Phantasien der ausdrückliche Wunsch auf, es Jesus nachzutun in seinem Opfer für die anderen Menschen, obwohl vollkommen unschuldig, verurteilt und getötet zu werden“, schrieb PPP - wie sein Biograph ihn gerne nennt - 1946, mehrere Jahrzehnte vor seinem Tod, gerade mal 24 Jahre alt geworden. Zu seiner Mutter [...]

-> Rezension lesen


 Batman: Der Tod der FamilieSnyder, Scott:
Batman: Der Tod der Familie
„Spielst du mit mir wie früher?“, frägt der Joker Batman, denn er will sein großes Vorbild, seinen Schatten davon überzeugen, dass seine ganze Liebe nur ihm gebühre, keinem sonst. Wozu denn all die Aufmerksamkeiten und Grausamkeiten? Denn auch der Joker hat Gefühle, er ist schließlich nichts anderes als ein Mensch, bloß ein [...]

-> Rezension lesen


The Wraith - Todesfahrt ins ChristmaslandHill, Joe:
The Wraith - Todesfahrt ins Christmasland
Ein Kunstwerk, das weit über seinen eng begrenzten Rahmen als Comic hinausreicht, ist diese fantastische Geschichte über Charlie Manx, die in alptraumhaften Bilder umgesetzt wurde und weit über die Archetypen der westlichen Hemisphäre hinausweist. Charlie Manx ist eine Figur aus unseren Träumen, ein Chauffeur in einem schwarzen Rolls [...]

-> Rezension lesen


 SchluckspechtWawerzinek, Peter:
Schluckspecht
„Der Mensch ist eine Kaulquappe bevor er geboren ist“, heißt es in „Schluckspecht. Dass Alkohol eines der gemeinsten und gefährlichsten Gifte ist, ist allseits bekannt, dennoch hat bisher noch keine Regierung der Welt irgendetwas dagegen unternommen. Während das Zigarettenrauchen immer teurer wird, feiert die eigentliche [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019112 sek.