Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Joachim Paul - TRANS-
Buchinformation
Paul, Joachim - TRANS- bestellen
Paul, Joachim:
TRANS-

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Denken ohne Augenklappe

Die aktuellen Krisen, die unseren Globus schütteln, sind begleitet von einer Krise unseres Denkens, die damit auch zu einer Krise unseres politischen, kulturellen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Handelns wird. Wir müssen unser Denken und Handeln verändern und weiterentwickeln. Das ist eine politische Forderung, die in nahezu allen Texten von Paul implizit enthalten ist. Dieser Autor theoretisiert nicht nur, bei der vorgezogenen NRW-Landtagswahl am 13. Mai 2012 zog Paul über den Listenplatz 1 der Landesliste der Piratenpartei in den NRW-Landtag ein. Dort wurde er zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Wer dem Wort zugetan ist – und damit der Sprache, dem Geist und der Vernunft der darf mit Fug und Recht Buchstabenmensch genannt werden. Von einem Homme de lettres erwartet man ebenso wie vom Scharfrichter, daß er sich ständig entschuldigt. Dieser muß Abbitte leisten, weil er zu tödlich ist, jener, weil er nicht tödlich genug ist. Joachim Paul setzt sich mit seinen Essays bewußt zwischen die Stühle, weil er gegen den intellektuellen Mainstream bürstet. Er weist damit den Verdacht zurück, seine Essays seien zu klein und zu nebensächlich, eine seltsame, längst veraltete Form des Journalismus.

Pauls Essays sind kein langer Roman, auch keine wissenschaftliche Abhandlung, im Idealfall aber verbindet er die Qualitäten der Gattungen, er spricht von Gefühlen ebenso wie von Fakten, er ist erhellend und zugleich erhebend.

Versuchsplattform für Pauls Schreiben ist www.vordenker.de. Gegründet wurde dieses Forum von ihm in der Mediensteinzeit 1996. Zuverlässig versammeln sich dort Dichter und Denker. Paul erforscht Gebiete, die über den Rand der Buchstaben und Texte hinausreichen. Sie dehnen sich in gewisser Weise indes sogar über die Grenzen von Geist und Vernunft hinaus aus. In der Tradition Montaignes versteht er den Essay als Versuch, gibt diesem aber den naturwissenschaftlichen Sinn des Experiments, der experimentellen Versuchsanordnung und zugleich die existenzielle Bedeutung des Lebensexperiments und vertieft beides so ins Abgründige, daß aus dem Versuch sowohl die Versuchung wie der Versucher und das Versucherische sprechen. Welche labyrinthischen Gedankengänge bei diesem Auswahl– und Transformationsprozess durchlaufen werden, wie schnell ein brauchbarer Gedanke zu Abfall und Nebensächliches fruchttragend werden kann, beschreibt Paul in seinen Essays.

***


TRANS-
Reflexionen über Menschen, Medien, Netze und Maschinen
Aufsätze 1996 - 2013.

Hier direkt bestellen: http://www.epubli.de/shop/buch/TRANSJoachim-Paul-9783844255027/27457

[*] Diese Rezension schrieb: Matthias Hagedorn (2013-06-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Joachim Paul ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Grand Tour  Mit Goethe durch das alte ItalienAmerio, Andrea :
Grand Tour Mit Goethe durch das alte Italien
„Sempre neve, case di legno, gran ignoranza, ma denari assai“ zitiert Goethe beim Anblick Neapels ein in der dortigen Bevölkerung weit verbreitetes Vorurteil gegen die Bewohner der Länder aus dem Norden. Immer Nebel soll es dort haben, die Häuser seien aus Holz, es herrsche große Ignoranz, aber Geld, Geld hätten sie bis genug. [...]

-> Rezension lesen


 Die Tafeln zur Farbenlehre und deren ErklärungenGoethe, Johann Wolfgang :
Die Tafeln zur Farbenlehre und deren Erklärungen
Das Universalgenie scheint ebenso wie sein Türmer Lynkeus am Ende des Faust II „zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt“ schreibt Jürgen Teller im Nachwort der vorliegenden Ausgabe von Goethes Farbenlehre. Während seiner italienischen Reisen sei Goethe die Problematik des Farbenwesens wohl zum ersten Mal aufgegangen, wahrscheinlich [...]

-> Rezension lesen


Wie viel Bank braucht der Mensch? Raus aus der verrückten FinanzweltFricke, Thomas:
Wie viel Bank braucht der Mensch? Raus aus der verrückten Finanzwelt
Thomas Fricke, der Autor des vorliegenden Buches ist nicht irgendwer. Er zählt seit Jahren zu den bekanntesten und profiliertesten wirtschaftspolitischen Kommentatoren in Deutschland. Das Thema seines Buches ist eine konsequente und wohl auch selbstkritische Abrechnung mit dem bisherigen Finanzmarktkapitalismus, der, wie er sehr [...]

-> Rezension lesen


 RäuberlebenHartmann, Lukas:
Räuberleben
Lukas Hartmann ist ein großer Meister der Aufbereitung historisch belegter Stoffe und Ereignisse für literarisch anspruchsvolle Romane. Für seinen neuen Roman "Räuberleben" hat er nach eigenen Angaben lange und intensiv nicht nur in den entsprechenden Archiven recherchiert , sondern auch unzählige Gespräche mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013510 sek.