Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jochen Peichl - Rote Karte für den inneren Kritiker
Buchinformation
Peichl, Jochen - Rote Karte für den inneren Kritiker bestellen
Peichl, Jochen:
Rote Karte für den
inneren Kritiker

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Man muss sich nicht unbedingt mit der speziellen Therapieform auskennen, die Jochen Peichl in langen Jahren entwickelt hat. Man muss auch nicht seine bisherigen Bücher gelesen haben, wenn man beim Lesen des hier vorliegenden neuen Buches von ihm profitieren will.
„Wie aus dem ewigen Miesmacher ein Verbündeter wird“, will er all jenen Menschen zeigen, die im Beruf und in ihrem Privatleben leiden und ausgebremst werden von einem inneren Kritiker, dessen Existenz lange zurück in die Kindheit weist und der auch vom mittlerweile Erwachsenen immer wieder kräftig genährt wird.

Die inneren Kritiker arbeiten im Team. Da sind der Kontrolleur, der Perfektionist, der Antreiber, der Allen-Rechtmacher und der Richter in ganz enger Kooperation am Werk.

In einer wirklichen dialogischen Weise und mit vielen auflockernden Zeichnungen versehen, führt Peichl seine Leser behutsam und hilfreich durch sein Buch; ein Übungsprogramm zum Verstehen dessen, was passiert, seine Ursachen und seine langsame und geduldige Überwindung.

Es geht, wenig überraschend, darum, sich mit dem Kind hinter dem inneren Kritiker anzufreunden, das verletzte Kind in die Gegenwart zu bringen. Zuvor aber muss der Erwachsene verstehen, warum der innere Kritiker tut, was er tut. Dann kann er erst beginnen, eine Wertschätzung für die gute Absicht des Kritikers zu zeigen. Dann kann der Rat Peichls wirken:
„Vernetzen Sie die Hilflosigkeitssituation der Vergangenheit mit der ressourcenvollen Gegenwart –mit ihren Möglichkeiten, das kindliche Problem von damals heute erwachsen zu lösen. Sie sind kein Kind mehr. Sie sind nicht mehr abhängig von denen, die es nicht gut mit Ihnen meinen. Diesem verletzten kindlichen Selbst gebührt ein Platz in Ihrem Herzen und die Wertschätzung dafür, wie schwer das damals alles war. Heute sind sie erwachsen und in der Lage, neue kreative Lösungen für anstehenden Probleme zu finden.“

Ja.

Jochen Peichl, Rote Karte für den inneren Kritiker, Kösel 2014, ISBN 978-3-466-31022-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-08-29)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jochen Peichl ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der König der Ukraine: Die geheimen Leben des Wilhelm von Habsburg Snyder, Timothy:
Der König der Ukraine: Die geheimen Leben des Wilhelm von Habsburg
"Stalin herrschte ein Vierteljahrhundert; Hitler nur ein Achtel. Die Habsburger herrschten hunderte von Jahren." (S. 5). Ein heute kaum noch bekannter Sproß des habsburgischen Stammes, der sich scheinbar außerhalb der Gesetze von Aufstieg und Fall, ja der Zeit, so lange am Leben und an der Macht halten konnte, bis die Gewalt [...]

-> Rezension lesen


 Die Frau auf der TreppeSchlink, Bernhard:
Die Frau auf der Treppe
Ein Gemälde des Malers Gerhard Richter mit dem Titel „Ema (Akt auf einer Treppe)“ hat den Schriftsteller Bernhard Schlink zu seinem neuen Roman inspiriert. In „Die Frau auf der Treppe“ heißt die gemalte Frau Irene, hat eine angedeutete, aber nicht weiter ausgeführte Vergangenheit als Sympathisantin der RAF-Terroristen und [...]

-> Rezension lesen


Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändertHurrelmann, Klaus:
Die heimlichen Revolutionäre. Wie die Generation Y unsere Welt verändert
In den letzten Jahren haben sie sich Eingang verschafft in die Medien und nun auch in reflektierende Bücher renommierter Sozialwissenschaftler wie Klaus Hurrelmann. Die Rede ist von der sogenannten Generation Y. Junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren, die ihr Leben auf eine ganz andere Art sehen und definieren als alle anderen [...]

-> Rezension lesen


 Der Waschbär putzt sein BadezimmerSchirneck, Hubert:
Der Waschbär putzt sein Badezimmer
Warum eigentlich, so fragen sich alle Kinder, wenn zum ersten Mal mit die Namen von verschiedenen Tieren kennenlernen, heißt der Waschbär Waschbär? Warum trägt die Stockente einen solchen Namen und wo ist ihr Stock, wenn sie über See schwimmt? Was machen die Zugvögel in den Bahn ? Und was hat der Kofferfisch mit Gepäck zu tun? [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016869 sek.