Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Thomas Persdorf - Caroline und der 53. Gast
Buchinformation
Persdorf, Thomas - Caroline und der 53. Gast bestellen
Persdorf, Thomas:
Caroline und der 53.
Gast

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schillers Schädel, Goethe und wir.

Leipzig 1980.
Caroline von Löschwitz lebt inmitten Ihrer Familie ein den Verhältnissen entsprechend eingerichtetes Leben als Lehrerin. Klavier und Schiller, Schüler und ihre lebenskluge Großmutter, die für Gemütszustände anfällige Mutter und der etwas steife, ordentliche „Gelegenheitsgeliebte“ Werner begleiten ihr alltägliches Leben.

Da erhält die Mutter eine Einladung zur Schillerfeier nach Weimar. Einer ihrer Vorfahren hatte 1883 den Schädel Schillers Vermessen und mit seiner Expertenmeinung „Der Schädel ist nicht echt“ für Furore gesorgt. (Ein Befund, der durch neueste Untersuchungen verifiziert ist).
Durch einen Anfall wird es der Mutter unmöglich, zu fahren, an Ihrer Stelle fährt Caroline nach Weimar. So sehr steigert sie sich dort in die Atmosphäre der „Kassengruft“, des Ortes von Schillers Begräbnis 1805 hinein, dass sie in Ohnmacht fällt. Als sie erwacht ist sie der festen Überzeugung, nicht mehr die 30jährige Caroline von Löschwitz zu sein, sondern Caroline Schiller, die beim Tode Friedrichs Schillers 6jährige Tochter des Dramatikers und Dichters.
Unter Begleitung durch den Arzt Joachim Friedmann erholt sie sich Schritt für Schritt von ihrer Verwirrung. Ein gewichtiger Teil der Therapie ist die intensive Zuwendung zur Geschichte um und nach Schillers Tod, vor allem im Blick auf den ominösen, abgetrennten Schädel Schillers. Sie beginnt, die Ereignisse des Jahres 1805 und der Folgejahre als Buch zu entwerfen und dringt auf diesem Weg tiefer und tiefer in die Rätsel um das Geschehen ein.

Was hat Goethe, der Dichterfürst, Egomane und manische Sammler mit dem falschen Schädel in der Fürstengruft zu tun?
Welche Irrfahrten haben Schädel und Skelett Schillers damals hinter sich gebracht?

Ein inneres Abenteuer beginnt für Caroline, dem auch äußere Lebensveränderungen folgen. Sie kommt ihrem Arzt näher, eine Liebe entwickelt sich.
Wie aber wird Werner auf den neuen Mann in Carolines Leben reagieren?

Thomas Persdorf nimmt die neuesten Erkenntnisse zum falschen Schädel auf und entspinnt daraus seine Geschichte vom verschwundenen Schädel, eingebettet in das alltägliche Leben in Leipzig und Weimar des Jahres 1980 und der Krankheits- und Liebesgeschichte Carolines.

Akribisch und umfassend beschreibend wendet er sich dem Geschehen um die Leiche Schillers nach 1805 zu. Ebenso akribisch und gründlich stellt er breit angelegt seine Protagonisten und den entsprechenden Lokalkolorit dar. Er lässt sich Zeit, nicht nur beim Beginn des Buches.

Bis in die teils lautsprachlich gestalteten und im Kleinsten noch beschriebenen Dialekte mancher Dialoge und persönlicher Eigenarten der handelnden Personen entsteht ein klares Bild der beschriebenen Ereignisse, Lebensumstände und herrschenden Atmosphäre.
Nicht nur im Blick auf die DDR im Leipzig des Jahres 1980, auch die Rückblicke auf den Beginn des 19. Jahrhunderts mitsamt der Eigenarten im Leben und der Sprache jener Zeit werden erschöpfend und detailreich nachvollzogen.

Diese Gründlichkeit ist einerseits die Stärke des Buches. Zeitgeschichte wie die napoleonischen Kriege und Ihre Folgen, Eigenart und Charakter Goethes, das Leben in der Künstlerhochburg Weimar werden mittels diesen Stils fassbar und nachvollziehbar, ebenso, wie die Umstände der weitverflochtenen Tauschgesellschaft in der ehemaligen DDR und der Prägung der in ihr lebenden Menschen erlebbar im Buch ihren Niederschlag finden. Lehrreich, z.T. auch belehrend, wird hier neuere und ältere Geschichte beschrieben.

Diese Gründlichkeit ist anderseits auch in Teilen eine Schwäche des Buches. Wenig Raum für Fantasie bleibt, wenn alles bis ins Detail hinein erklärt und erschöpfend beschrieben wird.
Ein wenig mehr Raum für ein eigenes Erleben und einen eigenen, inneren Weg hätte durchaus dazu verholfen, ein lebendigeres Erleben des Buches in den Raum zu stellen.

Raum für Fantasie, der interessanterweise durchaus dort entsteht, wo Erotisches mitschwingt,
Fantasien sich in manchen Protagonisten drängend Bahn brechen. An solchen Stellen, an denen das Buch den Leser durchaus mit hinein zu nehmen versteht, ist ersichtlich, wie durch Andeutungen sofort Räume für Assoziationen und ein Miterleben entsteht. Ein Miterleben, dass mancherorts weniger Raum zur Entfaltung findet.

Im Gesamten aber verbleibt der positive Eindruck einer detailgetreuen, in flüssig und mit großem Wortschatz geschriebene Darstellung echten Lebens in der Hauptgeschichte des Buches und eine umfassend recherchierte Betrachtung des „Rätsels um Schillers Schädel“ mit einigen durchaus neuen Impulsen und überraschenden Wendungen.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-06-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Thomas Persdorf ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


SeptemberleuchtenGülich, Martin:
Septemberleuchten
Warum muss der Literaturbetrieb eigentlich alles, was sich verkaufen soll, als Roman bezeichnen? Martin Gülichs "Septemberleuchten", im Herbst 2009 bei Nagel & Kimche veröffentlicht, ist eher eine längere Erzählung, rund 120 Seiten kurz. Weniger noch, ein Protokoll, durchgehend im Konjunktiv abgefaßt, wie die Wiedergabe [...]

-> Rezension lesen


 Das SchweigenWagner, Jan Costin:
Das Schweigen
Nach seinem Erfolgskrimi "Eismond" legte Jan Costin Wagner, deutscher Autor mit finnischer Ehefrau und daher einer naturgemäß nicht nur literarischen Affinität zum großen menschenarmen Land im Norden Europas, mit "Das Schweigen" im Jahr 2007 seinen zweiten Roman um den Turkuer Kommissar Kimmo Joentaa vor. Er [...]

-> Rezension lesen


Hier im RegenLangenegger, Lorenz:
Hier im Regen
Schweizer, zumal Berner Helden stehen im Ruf, langsame Zeitgenossen zu sein, auch in der Literatur. Viele Figuren von Gottfried Keller bis in die Postmoderne hinein legen diesbezüglich ein entsprechendes Zeugnis ab. Auch Langeneggers Protagonist Jakob Walter macht da keine Ausnahme, erscheint zunächst als der Archteypus eines [...]

-> Rezension lesen


 Seiobo auf ErdenKrasznahorkai, Laszlo:
Seiobo auf Erden
Wort- und Gefühlsrausch Die Worte strömen, branden, perlen, umfließen, halten nicht inne. In den 17 Erzählungen seines Buches, dem er die japanische Göttin Seiobo, Hüterin der Früchte der Unsterblichkeit, als Titel gibt, bricht sich eine Sprachgewalt Bahn, der man manches Mal nur mehr atemschöpfend zu folgen vermag. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022886 sek.