Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pino Persico - Kalabrien. Nürnberg. Mallorca
Buchinformation
Persico, Pino - Kalabrien. Nürnberg. Mallorca bestellen
Persico, Pino:
Kalabrien. Nürnberg.
Mallorca

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein deutscher Italiener auf der spanischen Ferieninsel Mallorca? „Als ich 14 war, zogen meine Eltern als Gastarbeiter von Kalabrien nach Nürnberg. Dort habe ich meine Liebe zur Gastronomie entdeckt. Und in allen Bereichen gearbeitet: in der Küche, an der Bar, als Kellner. Ich habe sogar Fußböden geschrubbt. Später habe ich einige erfolgreiche Lokale geführt. Mit 34 war ich reif für die Insel. Ich wollte meine Leidenschaft unter südlicher Sonne ausüben. Italien kam für mich nicht in Frage – denn dort wäre ich einer von 60 Millionen Italienern gewesen!“ Sprach`s und beschloss auf die zweitliebste (Halb-)Insel der Deutschen zu ziehen und dort seine liebgewonnenen neuen Landsleute auch mit ihrer Lieblingsspeise, nämlich Würsten, zu bekochen. Jetzt ist Pino Persico nicht mehr nur Italiener und Deutscher, sondern auch Mallorkine, denn sein Restaurant „Campino“ in Camp de Mar ist allen Besuchern und Bewohnern der Insel längst zu einem liebgewonnenen Abendvergnügen geworden.
Pino Persico, deutscher Gastronom mit italienischem Migrationshintergrund, hat neben Bratwürsten aber natürlich auch Speisen seiner kalabrischen Heimat auf der Speisekarte. Persico ist der Inhaber des angesagtesten Restaurants auf Mallorca, der liebevoll auch „17. Bundesland“ genannten spanischen Insel im Mittelmeer, auf der längst nicht mehr nur Tapas oder Sauerkraut kredenzt werden. Die sicherlich einzigartige kulinarische Mischung aus italienischer, deutscher und mallorquinischer Küche wird nun mit ca. 90 Rezepten in einem neuen Buch der hochwertigen Collection Rolf Heyne mundwässernd präsentiert. Die Fotos stammen von Marc Rehbeck und die Journalistin Inga Griese („Welt“) hat den Starkoch interviewt und erzählt die Erfolgsgeschichte eines Einwanderers mit seinen Worten, Augen und vor allem seinem „Geschmack“.
In der Ruine eines Bauernhauses steht der stolze Koch, natürlich mit weißem Hemd und schwarzer Hose und zum Gürtel noch schwarze Hosenträger („Doppelt hält eben besser“), grauer Dreitagebart und – ebenso natürlich - Zigarette zwischen Zeige- und Mittelfinger. Nicht nur sein Styling entspricht dem Klischee, dass man sich so gerne von Südländern macht, sondern auch seine Sprüche. „Corigliano Calabro“ war die Heimat seiner Eltern gewesen, die sich einst nach Nürnberg aufmachten, um dort Arbeit zu finden, damals noch als Gastarbeiter, heute als EU-Bürger erster Klasse. Seine Familie – nur zwei Kinder - sei wohl wegen dem ersten hauseigenen Fernseher in Corigliano so klein geblieben, erzählt Persico augenzwinkernd der neugierigen Journalistin, aber nicht nur das dürfte den Wohlstand erleichtert haben, sondern auch der Umzug Antoniettas und Francescos in die kalabrische Enklave zwischen Nürnberg und dem mittelfränkischen Feucht. Die Schwester Pinos, Carmela, führt inzwischen übrigens den Kiosk im Freibad Feuchtasia, aber nur von Mai bis September, den Rest des Jahres verbringt sie bei ihrem Bruder auf Mallorca und vielleicht hilft sie ihm dort sogar etwas in der Küche.
Der Lebensgeschichte Persicos werden immerhin 60 Seiten dieses mehr-als-nur-ein-Kochbuch-Buches gewidmet, doch dann geht es richtig los, mit Antipasti & Co. Carpaccio di Polpa, verdure grigliate, alici marinate (Sardellen), Meeresfrüchtesalat, Vitello tonnato und vieles „Meer“. Denn vieles, was Pino Persico serviert, kommt natürlich aus dem Meer, darunter Calamari ripieni di tonno (mit Thunfisch gefüllte Tintenfischchen), Calamari mit Sugo, Seeteufel, Stockfisch… Fleischrezepte reichen von Kaninchen mit Zwiebeln aus dem kalabrischen Tropea hin zu Nürnberger Würstchen mit „crauti“, wie die Italiener das deutsche Sauerkraut liebevoll nennen. Kalbsmedaillons und Rouladen neapolitanischer Art oder auch Involtini, kann man hier lernen zu gustieren, wenn es einem nur so gut wie Pino Persico gelingen würde. Coscia di capretto al forno con erbette aromatiche, da ist jedes Mitleid fehl am Platz, denn auch wenn die Zicklein auf den Fotos noch so lieb aussehen, schmecken tun sie doch unvergleichlich besser, so suggeriert zumindest der Koch, der noch cannoli siciliani und einen Caffè zum Nachtisch reicht.
„Kalabrien – Nürnberg – Mallorca“ ist ein Kochbuch der ganz anderen Art, es zeigt den Aufstieg eines Migranten, erzählt die Geschichte Deutschlands in den Siebzigern, zeigt Bilder von der fernen Stiefelspitze in getönten Farben, die wie ein ganz persönliches Familienalbum wirken und verschmilzt so drei Länder zu einem kulinarischen und ästhetischen Genuss, wie es sich selten so gut anfühlt. Bleibt nur mehr „Buon appetito“ zu wünschen, aber der kommt beim Lesen und Schnuppern ohnehin…

PINO PERSICO. DAS KOCHBUCH
KALABRIEN. NÜRNBERG. MALLORCA
256 Seiten
25x29 cm gebunden mit Schutzumschlag
220 Abbildungen, hochwertiger vierfarbiger Kunstdruck
Erscheinungstermin: 28.06.2011
ISBN-13: 978-3899104950
Warengruppe: 1453
€(D) 39,90 / €(A) 41,10 / sFr 53,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-09-11)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pino Persico ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


La Cucina Siciliana. Ein Fest der SinneCecile Ferré, Marie:
La Cucina Siciliana. Ein Fest der Sinne
130 Rezepte in hinreißenden bunten Bildern und schlicht-eleganter Gestaltung werden von den beiden „Maries“ in typisch sizilianischer Vielfalt präsentiert. Die Insel, die seit jeher von den verschiedensten Kulturen besiedelt wurde, verkörpert wie keine andere die Symbiose verschiedenster Küchen: griechische, römische, arabische, [...]

-> Rezension lesen


 Abbazia - K. u. k. Sehnsuchtsort an der AdriaSachslehner, Johannes:
Abbazia - K. u. k. Sehnsuchtsort an der Adria
„Ich liebe das Meer und bade in demselben mein Herz“, soll Peter Rosegger einmal am Strand des Quarnero ausgerufen haben und wie so viele andere seiner Zeit, das ausgedrückt haben, wonach allen war: Sonne, Strand und Meer, Freude, Erholung und vielleicht noch ein Kurschatten? Die „Etablissements der Südbahn“ verkörperten [...]

-> Rezension lesen


Marilyn Monroe MetamorphosenWill, David:
Marilyn Monroe Metamorphosen
„Vielleicht ist es sogar eine Erleichterung, erledigt zu sein. Man muss nochmal von vorn anfangen. Aber ich glaube, man ist immer so gut, wie das, was in einem steckt.“ Als ihr Mann, Arthur Miller, wegen „unamerikanischer Aktivitäten“ vor dem Komitee von McCarthy stand, wurde Marilyn Monroe von ihrem Studioboss unter Druck [...]

-> Rezension lesen


 Poster BoyTucker, Zak:
Poster Boy
Die Schaukämpfe in den USA zwischen religiösen Rechten und schwulen Aktivisten sind seit langem heftig und nehmen in europäischen Augen manchmal skurrile Züge an. Gereizt vom Bible Belt und seinen Umerziehungsanstalten, vergreift sich die Gegenseite an Leonardos Letztem Abendmahl und macht mit neuem Personal daraus ein Werbeplakat [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022104 sek.