Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Stéphane Piatzszek - Der Ritter und das Einhorn
Buchinformation
Piatzszek, Stéphane - Der Ritter und das Einhorn bestellen
Piatzszek, Stéphane:
Der Ritter und das
Einhorn

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Als Noah seine Arche mit Tier-Paaren bestückte, schickte er das Einhorn fort, da es andre Tiere mit seinem Horn verletzen hätte können. Auf seinem Horn rettete es aber so manchen Vogel aus den Fluten, bis es unter der Last eines Adlers schließlich zusammenbrach und in die Tiefen der Sintflut versank. „Es wurde wiedergeboren, um das Gleichgewicht im Angesicht der finsteren Mächte zu wahren“, erklärt der alte Mann, ein Rabbi, die Geschichte des Talmud dem Überlebenden der Schlachten, dem christlichen Ordensritter Juan Fernandez de Heredia. Im August 1346 hatten die Franzosen und ihre Verbündeten bei dem Örtchen Crécy eine verheerende Niederlage erlitten, selbst König Philipp VI. war im Schlachtengetümmel in Bedrängnis geraten. Dies bildet den Auftakt zu einem Konflikt, der sich noch über hundert Jahre hinziehen wird.

Sur le Pont d’Avignon
Juan Fernandez de Heredia wird aber allein auf dem Schlachtfeld, umzingelt von Feinden, von einem Einhorn gerettet und glaubt sich vorerst in einem Traum, bis er begreift, dass das Einhorn echt ist. Heredia gerät völlig aus der Bahn und will das Einhorn finden, um es einerseits zu töten, damit er endlich sterben kann, andererseits, um herauszufinden, wie es sein kann, dass er überhaupt noch lebt. Auf seiner Reise auf der Suche nach dem Einhorn begegnen ihm allerlei Grausamkeiten, wie Judenverbrennungen oder grausame Foltermethoden an Unschuldigen. Juan Fernandez de Heredia, seines Zeichens Kommandeur des Hospitalordens von Villel, verlangt mit seinem Siegelring Einlass in die Stadt, wo er die Lösung seines Rätsels erhofft, doch gerade dort wird das Einhorn von einem Schausteller gegen Eintritt bloßgestellt. Doch Heredia reicht ein kurzer Handgriff, um das vermeintliche Horn eines als Einhorn zurechtgemachten Esels abzubrechen. Als er verlangt zum Papst gebracht zu werden, erfährt er, dass dieser niemanden mehr empfängt, weil er Angst vor Krankheiten hat und sich stets in seinem Stuhl zwischen zwei Feuern befindet, um die Bakterien abzutöten. Natürlich wütet auch die Pest, aber Heredia findet in Avignon eine neue Aufgabe.

Ein außergewöhnliches Abenteuer, von Stéphane Piatzszek geschrieben, von Guillermo C. Escalada gezeichnet, das zeigt, wie eine Erzählung von Zerstörung, Erlösung und Wiedergeburt dennoch zu einem wunderbaren Ende führen kann.

Stéphane Piatzszek/Guillermo C. Escalada
Der Ritter und das Einhorn
Band 1 von 1
Hardcover, 56 Seiten,
Splitter Comics
14,80 €
ISBN: 978-3-95839-306-6

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2016-08-10)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Stéphane Piatzszek ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Mein Kampf - Die Karriere eines deutschen BuchesKellerhoff, Sven Felix:
Mein Kampf - Die Karriere eines deutschen Buches
„Die Größe jeder gewaltigen Organisation als Verkörperung einer Idee auf dieser Welt liegt im religiösen Fanatismus, in dem sie sich unduldsam gegen alles andere, fanatisch überzeugt vom eigenen Recht, durchsetzt.“, schreibt Adolf Hitler in „Mein Kampf“ und nimmt damit nicht nur seinen eigenen Aufstieg vorweg, sondern auch [...]

-> Rezension lesen


 Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot KrämerApollinaire, Guillaume :
Flaneur in Paris. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Gernot Krämer
In seiner Rubrik „Bücher, die übersetzt werden sollten" schrieb Walter Benjamin 1929: „Apollinaire war Dichter, ja Mensch, à propos de tout et de rien. Er hat sich mit so angespanntem Fühlen an den Augenblick verloren und doch, zugleich, so eigenwillig im Vergangenen behagt, dass er viel eher als irgendwelchen Dichtern oder [...]

-> Rezension lesen


Fitte BilderSchwalm, Dieter:
Fitte Bilder
Im Jahr 1991 haben elf Karikaturisten und zwei Journalisten den Verein Cartoonfabrik gegründet, um mit Ausstellungen auch an ungewöhnlichen Orten Cartoons und Karikaturen zu fördern. Bislang haben sie über 200 Ausstellungen organisiert. Seit 2008 veranstalten sie das Cartoonair am Meer im Ostseebad Prerow - ein deutschlandweit [...]

-> Rezension lesen


 Best ofQualtinger, Helmut:
Best of
Obwohl die hier versammelten, zum kleineren Teil in Partnerschaft mit Carl Merz verfassten, Dialoge, Monologe und Einakter souveräne Sprachbeherrschung und empathische Charaktergestaltung vorweisen, wird man Helmut Qualtinger nicht als großen Schriftsteller der Stadt Wien im Gedächtnis behalten - wie vielleicht Hugo von Hofmannsthal, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025625 sek.