Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jan M. Piskorski - Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts
Buchinformation
Piskorski, Jan M. - Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts bestellen
Piskorski, Jan M.:
Die Verjagten. Flucht
und Vertreibung im
Europa des 20.
Jahrhunderts

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Mars

Zimmer

darin sitzt
eine familie
fünf oder sechs personen

jemand liest ein buch
jemand betrachtet fotos
jemand erinnert sich an den krieg
jemand schläft jemand geht aus
jemand stirbt in der stille
jemand trinkt wasser
jemand bricht das brot
Janek schreibt den buchstaben A
zeichnet einen ritter mit blauem sporn
jemand startet zum mond
jemand brachte eine rose einen vogel einen fisch
schnee fällt
glocken schlagen

Mars tritt ein
das schwert
erfüllt das zimmer
mit feuer“

Mit diesem Gedicht des polnischen Lyrikers Tadeusz Rozewicz leitet der zu den profiliertesten polnischen Historikern gehörende 1956 geborene Jan M. Piskorski sein großes Werk über die „Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts“ ein. Schon vor dem Ersten Weltkrieg begannen Menschen zwangsweise aus ihren angestammten Gebieten zu fliehen, und auch danach hörten diese Flüchtlingsströme und Zwangsvertreibungen mit unzähligen Opfern nicht auf, bis in die letzten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts, wo es hauptsächlich durch den Zusammenbruch der kommunistischen Staaten noch einmal zu für nicht mehr möglich gehaltenen Exzessen kam.

Viele der beschriebenen Vertreibungen waren mir bekannt, weil ich mich schon als junger Mensch damit beschäftigt hatte. So etwa die genauen Hintergründe und Schicksale der Menschen herausfinden wollte, die speziell von meiner Mutter (BDM-Mitglied) in den fünfziger Jahren immer abschätzig als „die Flüchtlinge“ bezeichnet wurden, denen man Ausgleichszahlungen für ihr verlorenes Hab und Gut zahlen würde, während sie selbst leer ausginge, wo man doch nur als Mitläufer eingestuft worden sein nach dem Krieg.

Doch von noch mehr Vertreibungen und Unrecht konnte ich in diesem bahnbrechenden Buch lesen, von denen ich bisher nie etwas gehört hatte, obwohl ich seit meiner Jugend mich für Politik und Geschichte interessiere. Etwa den Exodus der Serben 1915 oder das Schicksal der Griechen und Armenier nach der Gründung der Türkei.

Es scheint so zu sein, dass bestimmte historische Ereignisse erst sehr lange, nachdem sie geschehen sind, für eine wissenschaftliche Aufarbeitung reif sind. So etwa dauerte es bis 1985, bis Bundespräsident von Weizsäcker eine damals wichtige Rede zur deutschen Vergangenheit halten konnte, und es dauerte noch länger, bis man ohne den Vorwurf des Revanchismus sich einzuhandeln über das unendliche Leid der nach dem Krieg aus dem Osten vertriebenen Deutschen reden konnte. Ich habe in meiner jetzigen, von der Flucht betroffenen Familie viele dramatische Geschichten gehört, die mir beim Lesen dieses Buches immer wieder präsent waren.

„Die Verjagten“ ist verständlich geschrieben. Es will aufklären und nicht aufrechnen. Eine Fülle von Material im Anhang lädt zur Weiterbeschäftigung ein. Hauptsächlich aber will es mahnen und warnen, denn der Geist, aus dem Vertreibungen stattgefunden haben, ist noch lange nicht gebannt. Nicht nur der Jugoslawienkrieg und seine Folgen haben das gezeigt.

Jan M. Piskorski, Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts, Siedler 2013, ISBN 978-3-8275-0025-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-09-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jan M. Piskorski ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Die Frau, die nicht lieben wollte und andere wahre Geschichten über das UnbewussteGrosz, Stephen:
Die Frau, die nicht lieben wollte und andere wahre Geschichten über das Unbewusste
Der Titel dieses Buches hat mich sofort an ein Buch des britischen Neurologen Oliver Sacks erinnert, das den Titel trug „Der Mann, der seine Frau mit seinem Hut verwechselte“, das ich 1985 nach seinem Erscheinen mit großer Begeisterung gelesen habe. Auch in den dann folgenden Büchern beschrieb er komplexe Krankheitsbilder anhand [...]

-> Rezension lesen


 Und ich? Identität in einer durchökonomisierten GesellschaftVerhaeghe, Paul:
Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft
Warum werden in einer Gesellschaft, der es insgesamt so gut geht, wie nie zuvor, immer mehr Menschen krank an ihrem Geist und an ihrer Seele? Wie kommt es, dass die Menschen früher, die etwa vor 60 Jahren wie meine Eltern, viel weniger hatten, viel zufriedener und glücklicher waren, jedenfalls in meiner Erinnerung? Warum kann ich mich [...]

-> Rezension lesen


Der Fälscher, die Spionin und der BombenbauerCapus, Alex:
Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer
Anfang November 1924: Ein 13jähriges Mädchen sitzt im Orient Express auf dem Treppchen des letzten Waggons und raucht. Ein junger Mann beobachtet die ein- und ausfahrenden Züge auf dem Züricher Hauptbahnhof und sieht sie, und vielleicht fällt der Blick eines Reisenden bei seiner Ausfahrt aus dem Bahnhof auf die beiden. Ein Zufall [...]

-> Rezension lesen


 Dann mach doch die Bluse zu. Ein Aufschrei gegen den GleichheitswahnKelle, Birgit:
Dann mach doch die Bluse zu. Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn
Dieses Buch der Kolumnistin Birgit Kelle wird für Debatten sorgen. Denn das, was sich die 38- jährige vierfache Mutter hier von der Seele schreibt, ihr Aufbegehren gegen einen mainstream, der ihren eigenen Lebensentwurf als gescheiterte Existenz ansieht wird von vielen Frauen vor allem belächelt werden. Doch: „Ich bin es leid, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017919 sek.