Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Wendy Plump - Treu wären wir gern gewesen
Buchinformation
Plump, Wendy - Treu wären wir gern gewesen bestellen
Plump, Wendy:
Treu wären wir gern
gewesen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Treu wären wir gern gewesen…“ – der Titel der deutschen Ausgabe des vorliegenden, zugegebenermaßen sehr offenen und ehrlichen Selbstzeugnisses der amerikanischen Schriftstellerin Wendy Plump ist zumindest missverständlich. Er suggeriert, dass das Ehepaar Plump, um dessen Liebes- und Betrugsgeschichte es hier geht, durchaus die hehre Absicht gehabt hat, einander treu zu sein und keine außerehelichen sexuellen Beziehungen zu unterhalten. Dass es dann aber aus unterschiedlichen Gründen nicht funktionierte, dass man schwach wurde etc.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn man jene lange Geschichte eines permanenten Selbstbetrugs liest, für den die Lüge zum Normalfall wird. Zwar gelingt es Wendy Plump gut, sowohl die Rolle der Betrogenen als auch der der Betrügerin überzeugend zu beschreiben, doch es wird bald klar, weder sie noch ihr Mann haben jemals etwas anderes gewollt. Affären werden zu regelrechten Drogen, die vom normalen Leben ablenken und in eine euphorische Stimmung versetzen.

Das einzige, was dieses Buch lehren kann ist, die Finger zu lassen auch nur von Gedanken an einen Seitensprung, wenn man glücklich in einer Ehe oder eine Beziehung lebt. Wenn man nicht glücklich ist, muss man versuchen, dem auf den Grund zu gehen, etwas zu ändern, oder sich ggf. zu trennen, um dann frei zu sein für ein neues Glück. Treue ist der unverzichtbare Pfeiler einer stabilen und erwachsenen Beziehung. Sie ist die Basis des Vertrauens, ohne das eine Liebe nicht wurzeln und reifen kann. Übrigens auch nicht die Kinder, die aus dieser Lebe hervorgehen.

Wendy Plump, Treu wären wir gern gewesen. Geschichte einer Liebe, Bloomsbury 2013, ISBN 978-3-8270-1070-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-08-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Wendy Plump ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


TroublesFarrell, James Gordon:
Troubles
Zweimal wurde James Gordon Farrell für seine drei Bücher aus der dann sogenannten Empire-Trilogie mit dem britischen Booker-Preis ausgezeichnet. Ein Werk, das in drei eigenständigen Erzählungen aus unterschiedlichen Perspektiven den Verfall und Niedergang des britischen Empire beschreibt. In England schon 1970 zum ersten Mal [...]

-> Rezension lesen


 Fractured TimesHobsbawm, Eric:
Fractured Times
Mit ihm verabschiedete sich eine der letzten großen Figuren des universalen Gelehrtentums der okzidentalen Sphäre. Eric Hobsbawm, der 1917 im ägyptischen Alexandria mit britischem Pass geboren wurde, seine Kindheit und Jugend in Wien und Berlin verbrachte und dann nach London zog, um eine unbeschreibliche Produktivität als Historiker [...]

-> Rezension lesen


Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. JahrhundertsPiskorski, Jan M.:
Die Verjagten. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts
„Mars Zimmer darin sitzt eine familie fünf oder sechs personen jemand liest ein buch jemand betrachtet fotos jemand erinnert sich an den krieg jemand schläft jemand geht aus jemand stirbt in der stille jemand trinkt wasser jemand bricht das brot Janek schreibt den buchstaben A zeichnet einen ritter mit blauem [...]

-> Rezension lesen


 Die Frau, die nicht lieben wollte und andere wahre Geschichten über das UnbewussteGrosz, Stephen:
Die Frau, die nicht lieben wollte und andere wahre Geschichten über das Unbewusste
Der Titel dieses Buches hat mich sofort an ein Buch des britischen Neurologen Oliver Sacks erinnert, das den Titel trug „Der Mann, der seine Frau mit seinem Hut verwechselte“, das ich 1985 nach seinem Erscheinen mit großer Begeisterung gelesen habe. Auch in den dann folgenden Büchern beschrieb er komplexe Krankheitsbilder anhand [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017126 sek.