Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Nele Pollatschek - Das Unglück anderer Leute
Buchinformation
Pollatschek, Nele - Das Unglück anderer Leute bestellen
Pollatschek, Nele:
Das Unglück anderer
Leute

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Sie liebt Kurt Vonnegut und sein chrono-synklastisches Infundibulum“ aus seinem Roman „Die Sirenen des Titan“ und sie liebt ihre Unabhängigkeit in den Leben, das sie sich eingerichtet hat, ich 25- jährige Ich-Erzählerin Thene, die in Oxford studiert und in Heidelberg ihren Zweitwohnsitz hat, von wo aus sie immer wieder mit ihrem Freund Paul in den Odenwald fährt.

Doch auch dort, in dieser Idylle holt sie immer wieder ihre chaotisch Patchworkfamilie ein, eine in alle Himmelsrichtungen verstreute ostwestdeutsche Mischpoke.

Da ist die Mutter Astrid, Althippie, Weltretterin, Punk, die noch nur ihre Familie manipuliert, sondern der es mehr um ihre guten Taten geht, die sie zweifellos in eigennütziger Absicht begeht, als um ihre Familie. Da ist der Vater Georg, der als Thene zehn war, sie erlasen und für fünf Jahre abgetaucht ist, um dann als Schwuler wieder aufzutauchen. Und da ist eine ganze Menge abgelegter Stiefväter (Astrid ist nebenher immer auch sexuell sehr aktiv), darunter der jüdisch-orthodox gewandelte Menachem. Nur mit dessen Sohn, ihrem 15-jährigen Halbbruder Eli kommt Thene einigermaßen klar.

Thene ist auf der Suche nach einer Mutter, die Astrid nicht sein will. Sie ist Teil einer Generation, die in einer Art neuen Spießigkeit und Angepasstheit revoltiert. Anpassung als eine Form der Rebellion, weil sie kein anderes Mittel der Abgrenzung zu ihren ach so engagierten und linken Eltern sehen – so geht es sicher nicht nur Thene, die man ruhig als Alter Ego von Nele Pollatschek bezeichnen kann, denn alle biographischen Stationen von Thene sind auch die von Nele.

Es ist schon eine große Leistung, bei einer solchen Mischpoke von Verwandtschaft ein eigenständiges Leben zu führen.
Ich hoffe, es bleibt nicht bei diesem gelungenen und beachtenswerten Debüt und wir werden bald noch mehr von en literarischen Talent von Nele Pollatschek erleben.

Nele Pollatschek, Das Unglück anderer Leute, Galiani 2016, ISBN 978-3-86971-137-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2016-08-31)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Nele Pollatschek ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Deutschland in GefahrWendt, Rainer:
Deutschland in Gefahr
Rainer Wendt ist als Präsident der Deutschen Polizeigewerkschaft ein engagierter Zeitgenosse, der lange genug (25 Jahre) selbst im Polizeidienst tätig war, um genau zu wissen, wovon er redet. Manches Mal wirft man ihm vor zu übertreiben, doch er ist bei denen beliebt, die er vertritt und die wegen der zunehmenden Versäumnisse des [...]

-> Rezension lesen


 Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu lebenStern, Andre:
Spielen, um zu fühlen, zu lernen und zu leben
Andre Stern, Sohn des berühmten Arno Stern, hat in seinem ganzen Leben keinen einzigen Tag eine Schule besucht. Er durfte sich frei und ungestört entwickeln und hat das auch in einem Bestseller „.. und ich war nie in der Schule“ beschrieben. In dem vorliegenden Buch lässt er zwar immer wieder durchblicken, dass er sich eine [...]

-> Rezension lesen


Der Hals der GiraffeSchalansky, Judith:
Der Hals der Giraffe
Was macht dieses Buch zur didaktisch geeigneten Gymnasiumslektüre? Es ist nicht kitschig, es ist nicht unernst. Es geht um eine Gymnasiallehrerin, also geht es auch um Schüler. Es geht um das dahinserbelnde Vorpommern, also ums Verarbeiten der deutschen Wiedervereinigung. Es geht um die manchmal sehr verschiedenen Arten in [...]

-> Rezension lesen


 ArmstrongKuhlmann, Torben:
Armstrong
Torben Kuhlmanns ausdrucksstark illustrierte Bilderbücher bilden eine eigene Kategorie, in der er eine Tiergeschichte verbindet mit der kindgerechten Darstellung von Technik- und Wissenschaftsgeschichte. In „Maulwurfstadt“ hatte er 2015 als eine Art Spiegelbild unserer modernen Welt eine unterirdische Maulwurfstadt entworfen, das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016627 sek.