Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Philip Pomper - Lenin´s Brother
Buchinformation
Pomper, Philip - Lenin´s Brother bestellen
Pomper, Philip:
Lenin´s Brother

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Lenin lebte, Lenin lebt, Lenin wird leben!“ - so dichtete einst der Parolenpoet und Selbstmörder Majakowskij gegen die Naturgesetze an. Doch ungeachtet der großen Worte ist Lenin (auch als Idee) inzwischen genauso tot wie der Kommunismus - und mit ihm Millionen Menschen, die er auf seine Schlachtbank führte. Nicht tot ist das Denken, sind die Fragen, welche die Geschichte des Kommunismus aufwirft. Das beweist nicht zuletzt die Menge an Neuerscheinungen zum Thema, sei es Tristram Hunts erhellende Engels-Biographie, David Priestlands ambitionierte Übersichtsdarstellung der kommunistischen Bewegungen in aller Welt, Robert Services Trotzki-Biographie oder Vladislav Zuboks "Zhivago´s children", das sich mit den heranwachsenden Intellektuellen der Sowjetgeneration der 1950er Jahre befasst. Philip Pomper, Geschichtsprofessor an der Wesleyan University (Middletown, Connecticut), versucht mit "Lenin´s Brother" ein weiteres Detail der Vergangenheit, die für uns Nachgeborene immer nur ein relatives Dunkel sein kann, zu beleuchten.

Pomper forscht in seiner Monographie Lenins Bruder Alexander Ulyanov, genannt Sascha, nach, der im Frühjahr 1887 als hoffnungsgebender Student in einen Mordanschlagsversuch auf den Zaren Alexander III. verwickelt ist und wenig später aufgrund eben dieser Verwicklung gehängt wird. Es ist ein kurzes und uns wenig verständliches Leben, das Sascha geführt hat: Nach gerade 21 Jahren ist es schon zu Ende; und so begegnet er einem in den Fotografien des Buches als junger, attraktiver Mann, der vor allem durch sein regungsloses Gesicht auffällt. Wie sein Bruder Vladimir, der etwa 30 Jahre nach der Hinrichtung der Verschwörer Weltgeschichte schreibt, war Alexander prämierter Jahrgangsbester seiner Schule in Simbirsk. Er studierte in Petersburg Naturwissenschaften und erhielt dort wieder einen Preis für seine Leistungen. Aber was für ein Mensch verbarg sich hinter diesem Ehrgeizling?

Die Quellen, aus denen Pomper sein Licht schöpft, sind nicht üppig. Unter anderem bestehen sie aus den Memoiren der Schwester Anna und von Orest Govorukhin (einem Mitverschwörer, der sich rechtzeitig ins Ausland absetzen konnte), den Ulyanov-Familienarchiven des RGASPI, den Stenogrammen des Prozesses gegen die Verschwörer im OPPS. Von Sascha selbst sind nur wenige, meist förmliche Briefe erhalten, die kaum echten Einblick in seine Persönlichkeit gewähren. Und so müssen sich Pomper wie der Leser mit dem spärlichen begnügen. Ausgeschmückt wird es durch die Schilderung der gesellschaftlichen Umstände im zaristischen Russland zur Zeit Saschas, sowie der ideologischen Strömungen, zu deren Treibgut und -kräften Denker wie Dobrolyubov, Chernychevsky, Lavrov gehörten und die wohl auch Sascha, wie Pomper nachzuweisen sucht, beeinflussten. Die Leibeigenschaft ist aufgehoben, Zarentum und Polizeistaat jedoch walten. Wer die Verhältnisse sofort umstürzen will, begreift sich als Nihilist und wirft Bomben. So starb auch Zar Alexander II. im Jahre 1881 bei einem Attentat, ausgeführt von jungen Menschen.

Pomper verspricht uns im Untertitel seiner Monographie, dass sie die Ursprünge der Oktoberrevolution aufdecken könnte. Ob ihr das geglückt ist, bleibt zweifelhaft. Natürlich gibt es die erstaunliche Parallele: Sascha versucht als Mitglied einer Verschwörung den Zaren zu ermorden, der Bruder Volodya schickt später die ganze Sippe in die Hölle - und auch den Ausspruch, demzufolge Lenin glaubte, dass sein Bruder nur aus einer zwingenden Notwendigkeit heraus gehandelt haben konnte, aber sein Blut doch zu leichtfertig hingab. Aber was steckt hinter dem vermuteten Dahinter? Hier scheint es kaum andere Wege als die der Spekulation geben zu können. Drängt sich nicht die Frage nach dem früh verstorbenen, umtriebigen Pädagogenvater Ilya Ulyanov auf? Hat er doch ganz maßgeblichen Anteil an der Erziehung und Entwicklung seiner Söhne - dass sie anscheinend keine unkonditionierte Zuwendung kannten und deswegen in der Sehnsucht nach Anerkennung in der Schule brillierten, also im Erbringen von fremddefinierten Leistungen ihr Lebensglück suchten und sich dann ganz verrannten? War der vereitelte Mordanschlag auf Alexander III. nicht die wie zu einer Explosion komprimierte und vorwegnehmende Fassung der jahrzehntelangen Leninschen Raserei gegen alle, die nicht mit ihm waren, waren beide Wege nicht eigentlich --- verschobener Mord am allmächtig scheinenden, strengen Vater, von dem Pomper schreibt: "Ilya rarely praised the children and expected them to apply themselves dutifully and rigorously to their schoolwork."?

Bleiben schließlich nur die weiblich-versöhnenden Worte der treuen Schwester Anna:

"Now, as I look back at our childhood, I think that it would have been better for us {children} if this generally applied pedagogical line {"not to shower the children with praise"} had been administered less strictly.".

Philip Pomper
Lenin´s Brother
New York + London, 2010
ISBN 978-0-393-07079-8

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2010-03-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Philip Pomper ansehen

->  Stichwörter: Kommunismus · Russland

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


At the Crazy Horse Parisvon Teese, Dita:
At the Crazy Horse Paris
Von einem „Highlight“ ihrer Karriere spricht Dita von Teese und bekommt einen ganz verklärten Blick wenn sie von ihrem Kinderwunsch spricht, einmal das „Crazy Horse“ in Paris besuchen zu dürfen. Dass sie später einmal, als Erwachsene, sogar selbst dort auftreten würde, das hätte sich Dita selbst als junges Mädchen nie zu [...]

-> Rezension lesen


 Fridas VaterFranger, Gabriele:
Fridas Vater
Viele Legenden ranken sich um Frida Kahlo, und zu den meisten hat sie selbst die Fährte gelegt, doch die beiden Wissenschaftler und Herausgeber vorliegender Publikation haben sich dank ihrer akribischen Recherche davon nicht in die Irre führen lassen. Eine dieser falschen Fährten betrifft etwa Fridas Vater, Guillermo Kahlo [...]

-> Rezension lesen


White WomenNewton, Helmut:
White Women
“My boy, you will end up in the gutter one day“, soll Newtons Vater über seinen später zum wohl berühmtesten deutschen Fotografen avancierten Sohn Helmut einmal gesagt haben. Und wenn man sein tragisches Schicksal - er starb bei einem Autounfall - bedenkt, mag sein Vater vielleicht sogar Recht gehabt haben. Aber: Newton war bereits [...]

-> Rezension lesen


 Frida KahloPrignitz-Poda, Helga:
Frida Kahlo
Die mexikanische Malerin wird bald in Retrospektiven in Berlin (29.4. bis 9.8.2010) und danach auch in Wien (1.9. bis 5.12.) ausgestellt werden. Frida Kahlo (1907–1954) hat in ihrem Leben 143 Gemälde geschaffen, die in ihrem Format teilweise sehr klein sind und selten über 20 x 30 oder 40 x 60 cm hinausgehen und wovon zwei Drittel (!) [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025744 sek.