Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Patrick Potter - Banksy.: You Are an Acceptable Level of Threat
Buchinformation
Potter, Patrick - Banksy.: You Are an Acceptable Level of Threat bestellen
Potter, Patrick:
Banksy.: You Are an
Acceptable Level of
Threat

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„If graffiti changed anything -it would be illegal“, steht in der Banksy-typischen Schrift auf eine Londoner Hauswand gesprüht. Ein stencil zeigt einem Mann mit umgehängtem Schild „Will work for idiots“. Der Sarkasmus von Banksy kommt auf hohem Niveau daher und die vorliegende Kollektion „You Are An Acceptable Level of Threat“ von Fotographien von Banksy's street art work bringt auf ebenso hoher Qualität das rüber, was den Mann ohne Gesicht so unverwechselbar macht.

Retribution als Revenge
Der Bogen des hier publizierten Werkkataloges reicht von den late '90s bis Ende 2011. Die Orte, die besucht wurden, umspannen den ganzen Globus, darunter predominantly natürlich UK, USA und Europa. Viele Bilder wurden noch von niemandem gesehen, denn es wurden auch versteckte Werke aufgespürt, die nur der Urheber kennt, aber der hat an der vorliegenden Publikation ja auch mitgearbeitet. Als Banksy mit seiner Arbeit anfing war Graffiti noch eine Form von urban guerilla warfare, eine Art Revenge, wie es Banksy ausdrückt: „Just doing a tag is about retribution. If you don’t own a train company then you go and paint one instead“, so Banksy 2003 im Simon Hattenstone Interview im Guardian. Vielleicht war Graffiti auch eine Reaktion auf die Privatisierung öffentlichen Eigentums, das sich die enteignete Öffentlichkeit auf diesem Wege wieder zurückholte. Denn wer sein Zeichen, sein „tag“, wo unterbringt, enteignet das Enteignete, gibt eine Marke ab, die besagt: bis hierher und nicht weiter, hört auf, oder wir werden wirklich einen Krieg gegen Euch führen. Das unter der Blair-Regierung ausgerufene Ende des Klassenkampfes und die Stilisierung der Insel zu einem „Cool Britannia“ bekam spätestens mit dem Irakkrieg seine ersten Risse. „The gap between the `haves´and `have-nots´rapidly increased“, schreiben die Herausgeber, New Labor habe den Wohlfahrtsstaat genauso zerstört wie die bürgerlichen Freiheiten.

Ein Robin Hood der Moderne?
Wenn man den Gerüchten glauben darf, handelt es sich bei Banksy tatsächlich um nur eine Person, die hier von der Polizei gesucht wird: nur Banksy himself vermag aus einem bloßen Müllcontainer ein Kunstwerk zu machen und adelt mit seiner bloßen „Unterschrift“, seinem Signé, zeitweilen auch einfache Verkehrsschilder oder -.ampeln. Banksy schafft, das wofür die Situationisten ganze Buchschwarten wälzen mussten: er stiftet einen neuen Kontext zu Dingen des Alltags und schafft so für Verwirrung, Aufklärung, Anti-Propaganda. Die sogenannte „Broken Window Theory“ der Kriminologen Wilson/Kelling wurde in den späten 80ern und frühen 90ern für die zero-tolerance Politik des damaligen Bürgermeisters von New York, Rudolph Giuliani, verwendet. Die Theorie besagt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Vandalismus, Straßengewalt und dem Niedergang eines Viertels oder der Gesellschaft insgesamt gibt und wurde auch für den Kampf gegen Graffiti als Legitimationsgrund verwendet. „Brandalism“ nennt Banksy andere Sujets seiner Kunstform.

„Mindless vandalism can take a bit of thought.“
„Brand“ steht dabei für Markenprodukt und Banksy fordert dazu auf, die sog. „Markenzeichen“ zu verfremden und für sich in Beschlag zu nehmen, und so wird aus Vandalism „Brandalism“, denn die eigentlichen Terroristen sind die Marketingstrategen von Markenprodukten, die dort buntes Papier verkleben, wo vorher Bäume wuchsen („I remember when all this where trees, steht da auf einer Baustelle). Da Werbung aber eigentlich niemandem gehört und es niemanden Eigentums sei, schade es nicht, sie zu re-arrangieren oder neu zu verwerten und zu benutzen, adbusting nannte man das auch mal. „Asking for permission is like asking to keep a rock someone just threw at your head.”, deswegen also nichts wie los? Aber nein, Achtung! „Mindless vandalism can take a bit of thought.“ Ein guter Ratschlag auch für diejenigen, die glauben ein flotter Spruch sei schon ein echter „Banksy“. Mitnichten, nein! Banksy: „Artwork that is only about wanting to be famous will never make you famous. Fame is only a by-product of doing something else. You don`t go to a restaurant and order a meal because you want to have a shit.”

„Power can and should be deceived.“
Das Werk Banksys erinnert einen immer wieder daran, dass Macht zwar existiert, aber dass sie nicht so effizient ist, wie sie sich gebiert: „It can be and should be deceived.“ Oft erkennt man durch Banksys Arbeit auch, dass vieles von der Inszenierung der Macht auch einfaches Theater ist, das einen symbolischen Kommunikationskrieg führt. Banksy ermöglicht es dem Betrachter, über die Inszenierungen zu lachen und damit vielleicht etwas mehr Raum für’s Nachdenken zu lassen. Denn die Zeichen sind nicht immer so mächtig, wie sie scheinen, es sind oft nur Symbole einer zusammenbrechenden Macht, die sich den Anschein der Allmacht geben möchte. Wer dahinter schaut, sieht mehr. „This is where I draw the line“. Oft genügt ein kleiner Strich und das Spektakel wird entblößt.

Carpet Bombing Culture
Banksy.: You Are an Acceptable Level of Threat
by Gary Shove, Patrick Potter, Banksy
Hardcover,228 pages
Carpet Bombing Culture
ISBN 1908211083 (ISBN13: 9781908211088)
edition language
English

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-04-27)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Patrick Potter ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Meine erste LügeMander, Marina:
Meine erste Lüge
Luca ist ein Junge von 9 Jahren, als ihm jene Geschichte widerfährt, die die in Mailand lebende Schriftstellerin Marina Mander in ihrem ersten Roman ihn erzählen lässt. Schon sehr lange ohne Vater aufwachsend, lebt Luca mit seiner Mutter zusammen. Es ist ein für Luca schwieriges Zusammenleben, weil seine Mutter in den letzten Jahren [...]

-> Rezension lesen


 Der Große GatsbyCoppola, Francis Ford:
Der Große Gatsby
„Jack Clayton (hat) aus Der Große Gatsby einen Film gemacht …, der, meiner Meinung nach, sogar den Roman von F. Scott Fitzgerald übertrifft“, hat Tennessee Williams in seinen Memoiren (1972) geschrieben. Sollte es wirklich zutreffen, dass ein Film einen Roman übertreffen kann, wäre es sicherlich nicht nur dem Drehbuch von [...]

-> Rezension lesen


Ein WiederkommenGeorges-Arthur, Goldschmidt:
Ein Wiederkommen
Diese Erzählung von Georges-Arthur Goldschmidt geht unter die Haut. Sie ist so dicht und existentiell, dass einem stellenweise der Atem stockt. Es ist eine Erzählung über die Suche nach den Eigenen und der Frage nach der eigenen Heimat. Eine schwierige Frage für einen, der mit zehn Jahre als Jude aus Nazideutschland vertrieben [...]

-> Rezension lesen


 Das VerbrechenDavid, Hewson:
Das Verbrechen
Ich kenne die Fernsehserie, auf die sich das vorliegende Buch bezieht nicht, und ich werde sie mit Sicherheit auch nicht anschauen, wenn sie bei uns ins Fernsehen kommt. Ich bin mehr so der Typ, der Krimis liest. Was ich aber sagen kann und will zu diesem Buch, das den Versuch unternimmt, eine Fernsehserie in einen Roman zu fassen (oft [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016101 sek.