Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Sally Potter - Orlando
Buchinformation
Potter, Sally - Orlando bestellen
Potter, Sally:
Orlando

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Nicht mehr zu altern, die Obsession des 20. Jahrhunderts wird in dieser Literaturverfilmung von Sally Potter nach dem Roman von Virginia Woolf auf einer Reise durch vier Jahrhunderte thematisiert. Orlando, der im England des 16. Jahrhunderts von Königin Elisabeth I. (1533-1603) das Privileg erhält, nicht mehr zu altern, sucht bis in unsere Tage nach dem Sinn des Lebens und findet ihn schließlich in seiner Tochter. Der Adelige, der von Tilda Swinton dargestellt wird, findet über die Jahrhunderte aber auch sein wirkliches Geschlecht und kann nur auf diese Weise auch seinen Besitz für seine Nachkommen erhalten. Eigentlich stellt Orlando – eine römische Form des Namens Roland – sein Geschlecht durch die Liebe zu einer russischen Adeligen, der Zarentochter, doch als diese ihn verläßt, will er nicht mehr lieben, nie mehr. Aber wenn die Jahrhunderte so vergehen, was bleibt am Ende? Eben: nur die Liebe.

Das Glück dieser Erde
Der junge Edelmann Orlando wechselt also das Geschlecht und versucht als Frau sein Glück, aber muss bald feststellen, dass es auch als solche nicht viel leichter ist zu überleben. Aus dem einstigen Favoriten der greisen Königin, dem liebeswunden Höfling, dem Gesandten der Krone in fernen Landen wird alsbald eine Lady, aber stößt genau damit auch an gesellschaftliche Grenzen. „Sie“ wird in den literarischen Salons des 18. Jahrhunderts nur belächelt, empfängt aber schließlich im Zeitalter Viktorias von einem Mann ihrer Träume, der nur seine Freiheit sucht und für ein besseres Morgen kämpft, ein Kind. Orlandos Reise durch die Zeit endet im lärmenden London von heute auf einer Beiwagenmaschine, in der ihr Kind sitzt und lächelt. Vielleicht liegt ja genau darin das Glück dieser Erde: im Lächeln eines Kindes.

Das Glück dieser Erde
Sally Potters teilweise etwas verstörende Verfilmung des Romans von Virginia Woolf wurde vielfach ausgezeichnet und für zwei Oscars® nominiert. Tilda Swinton überzeugt in Potters zeitloser Adaption als betörend androgyner Orlando ebnso wie als elfenblaße Frau im Bett ihres Märchenprinzen. Eine Reise durch die Jahrhunderte mit viel Charme, Witz und Poesie, die auch so manche ausgefallene cineastische Einfälle in die Realität umsetzt. So stehen nicht nur singende Engel am Himmel, sondern es gibt auch ein Buffet auf Schlittschuhen für die russische Zarentochter, in die sich Orlando verliebt. Auch die Ausstattung und Drehorte können sich sehen lassen. Der Film lebt aber hauptsächlich von seiner Hauptdarstellerin und seiner Atmosphäre, die den Zuseher durch die Jahrhunderte schweben läßt wie Schneeflocken im Haar schmelzen und Sterne am Firmament explodieren: schwerelos.

Sally Potter
Orlando
Nach dem Roman von Virginia Woolf
Produktionsland: Großbritannien / Frankreich / Italien
DVD, 1992, Drama, 90 min.
Darsteller: Tilda Swinton, Charlotte Valandrey, Billy Zane
Reclam, Arthouse
Sprachen/Ton: Deutsch, Englisch (Dolby Surround)
Untertitel: Deutsch (in der Originalfassung nicht ausblendbar)
ISBN: 978-3-15-041012-7
EUR (D): 9,99

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2014-10-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Sally Potter ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Tod eines EisvogelsHenning, Peter:
Tod eines Eisvogels
Den Büchern von Peter Henning, in Hanau geborener, in Köln ansässiger Journalist und Rezensent bei renommierten Presseorganen, könnte man den Vorwurf machen, sie seien nicht echte Literatur, sie würden diese nur simulieren. Blickt man hinüber zu einer Kontrastfigur wie Peter Handke, dann sieht man dort einen in den [...]

-> Rezension lesen


 WartenJäckle, Nina:
Warten
Man nehme eine alte, schon 2002 in dem Debütband „Es gibt solche“ von Nina Jäckle erschienene Erzählung und gebe sie einer jungen Künstlerin zur Illustration. Herausgekommen ist ein weiteres Buchjuwel des noch jungen Mannheimer Kunstanstifter Verlags. Darin wird leise und sparsam, von allen Überflüssigem befreit, die [...]

-> Rezension lesen


selbst bestimmt sterbenBorasio, Gian Domenico:
selbst bestimmt sterben
"Was uns allen zu wünschen ist, ist ein nüchterner und gelassener Blick auf die eigene Endlichkeit. Dies erfordert eine ruhige und wiederholte Reflexion, am besten im Dialog mit den Menschen, die uns am nächsten stehen. Das passiert leider im Leben eher selten, und wenn, dann oft sehr spät. Nehmen wir uns die Zeit [...]

-> Rezension lesen


 Thomas Bernhard. Ein LesebuchBernhard, Thomas:
Thomas Bernhard. Ein Lesebuch
Anfang der siebziger Jahre kam der Verleger Siegfried Unseld von einem seiner Treffen mit Thomas Bernhard zurück und notierte, vereinbart sei die Herausgabe eines „Readers“. An ihn erinnerte er den Autor bis in die achtziger Jahre hinein noch oft, aber die Veröffentlichungstermine waren wegen Bernhards fleißiger Textfabrikation [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022310 sek.