Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Susanne Preusker - Die Verwahrten
Buchinformation
Preusker, Susanne - Die Verwahrten bestellen
Preusker, Susanne:
Die Verwahrten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ihr erstes Buch „Sieben Tage Im April“ war eine stellenweise schwere Lektüre. Ein erschütterndes und gleichzeitig ermutigendes Buch einer Frau, die Unsägliches erlebt hat und die im ungeschminkten und präzisen Erzählen dessen, was mit ihr geschehen ist und wie sie damit fertig wurde, Trost und Mut nicht nur für sich selbst findet.

Susanne Preusker ist Psychologin. Sie arbeitet als Leiterin der sozialtherapeutischen Abteilung für Sexualstraftäter in einen Hochsicherheitsgefängnis , als sie im Frühjahr 2009, zehn Tage vor ihrer lange geplanten Hochzeit, von einem inhaftierten Sexualstraftäter sieben Stunden in ihrem Büro eingesperrt, mit dem Tode bedroht und mehrfach vergewaltigt wird.

Viele Menschen, denen so etwas angetan wird, kommen nie mehr wieder auf die Beine. Doch Susanne Preusker wollte dem Entsetzlichen, was ihr angetan wurde, keine Macht über ihr Leben einräumen, und deshalb hat sie begonnen zu erzählen, was ihr geholfen hat, in ein neues Leben zurück zu finden. Mit ihren "Geschichten vom Überleben" will sie anderen Menschen, die an einem traumatischen Erlebnis leiden, helfen, so wie sie selbst gegen die Dämonen im Kopf, im Herzen und in der Seele anzukämpfen:
"Wenn es mir mit diesen Geschichten gelingen sollte, nur einem Menschen, der sich in einem ungewollten Leben wiederfindet, Mut zum Überleben zu machen, hat es sich gelohnt."

Mit ihrem spannenden ersten Roman “Die Verwahrten“ setzt sie nicht nur ihre literarische Verarbeitung des Unsäglichen, was ihr widerfahren ist, sondern legt den Finger in einer der gegenwärtig schwierigsten „offenen Wunden“ des Strafrechts. Vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftspolitischen Debatte um die Reform der Sicherungsverwahrung erzählt Susanne Preusker eine düstere Geschichte um freigelassene ehemalige sicherheitsverwahrte Straftäter. Es ist eine brutal ehrliche Geschichte ohne Gewinner, ohne Happy End, mit einer lange so nicht für möglich gehaltenen Lösung am Ende, eine Ende, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Susanne Preusker, Die Verwahrten, Krimythos 2013, ISBN 978-3-943160-08-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-07-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Susanne Preusker ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Predigt auf den Untergang RomsFerrari, Jerome:
Predigt auf den Untergang Roms
Ein in eine wunderschöne Ausgabe gebetteter Weltuntergang der Edition „secession“ wird zu einem Abgesang auf eine marode Kultur und ihre Auswüchse. Vorerst ist alles ruhig in dem korsischen Dorf am anderen Ende der Welt. Das Leben ist von einem Alltag aus Monotonie. Sommer, Hitze und Jagd auf Wild gekennzeichnet, aber dann will [...]

-> Rezension lesen


 Dead Man WorkingCederström, Carl:
Dead Man Working
Die Frage nach der Entfremdung in der Arbeit und durch die Arbeit wird gestellt, seitdem es Analysen der kapitalistischen Produktionsweise gibt. Marx war natürlich der erste, er bezog es vor allem aus dem Doppelcharakter von Gebrauchs- und Tauschwert und der damit verbundenen Anonymisierung der Wertschöpfung. Sohn-Rethel setze diese [...]

-> Rezension lesen


KafkaCrumb, Robert:
Kafka
1963 fand zu Kafka’s 80. Geburtstag auf dem Schloss Liblice bei Prag ein Kafka-Kongress statt, der vielleicht dazu beigetragen haben könnte, dass das marode politische System der damaligen Tschechoslowakei einige Jahre später beinahe einstürzte. Erstmals wurden nämlich die Werke des weltbekannten Autors wieder ins Tschechische [...]

-> Rezension lesen


 GONZO - Die grafische Biografie von Hunter S. ThompsonBingley, Will:
GONZO - Die grafische Biografie von Hunter S. Thompson
„Ja, Hunter war ein fieser, egozentrischer, besessenere Drogen- und Alkoholsüchtiger, der sich in der Öffentlichkeit wie im Privaten ganz fürchterlich aufführte, aber er war auch ein hochsensibler, präziser und intelligenter Beobachter und Kritiker von Gesellschaft, Regierung, Politik und Journalismus. Und nicht nur das: Er konnte [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021494 sek.