Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Richard Price - Cash
Buchinformation
Price, Richard - Cash bestellen
Price, Richard:
Cash

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Richard Price, Schriftsteller und bekannter Drehbuchautor, weiß, wovon er schreibt. Geboren 1949 in der Bronx. Und die entscheidenden Jahre dort geblieben. Da muss nicht mehr viel dazukommen, um die Welt in ihrer Unzulänglichkeit zu begreifen. Dass Price schreiben kann, hat er schon lange bewiesen, dass es bei ihm kurzweilig zugeht auch. Und dass er glaubt, im Kriminalmilieu den Existenzfragen am nächsten zu sein ebenso. Mit seinem 2008 in den USA erschienen siebten Roman unter dem Titel Lush Life (das üppige Leben GM.) hat er noch mehr geleistet. Ihm ist einer der wenigen Romane gelungen, die den perfektesten Mikrokosmos namens New York City erzählerisch halbwegs in den Griff kriegen. Und das ist so mit das Anspruchvollste, was man von einem Metropolenschriftsteller erwartet. Die deutsche Übersetzung erschien nun, leider unter dem irreführenden Titel Cash. Eine Heraushebung des Namens einer Hauptfigur, der etwas anderes suggeriert.

Die Handlung, die Richard Price zur Folie seiner Betrachtungen macht, ist kurz erzählt, und die Geographie auf den Teil Manhattans beschränkt, der am East River liegt und die Lower East Side genannt wird. Drei junge Männer ziehen um die Blocks, von Bar zu Bar und Drink zu Drink und morgens um Drei werden sie von halbwüchsigen Streunern gestellt, die sie überfallen wollen. Einer der drei, Ike Marcus, tritt ihnen entschlossen entgegen, es löst sich ein Schuss und der Held ist tot. Die Täter fliehen, der dritte im Bund ist zu blau und fällt einfach um und Eric Cash hat einen Schock und tut Dinge, die nicht rational sind. Das führt dazu, dass die Polizei den Mann zunächst für den eigentlichen Täter hält, was sich jedoch als Irrtum herausstellt.

Es folgen Verwicklungen, die aus politisch inszenierten Ermittlungsschritten resultieren und die sehr dialogisch angelegte Handlung wird zu einem unerschöpflichen Kompendium von Protokollen über das menschliche Scheitern. Latinos, Iren, Juden und Italiener haben in dieser Topographie die schweren Schläge missratener Sozialisationen gemeinsam: anschaffende Mütter, drogenabhängige Geschwister und saufende, kriminelle Väter scheinen das Grundmuster eines Mikrokosmos zu sein, in dem niemand nach zivilisatorischen Maßstäben lebt, sondern alle allenfalls in einer eher bestialischen Dimension überleben. Dabei fällt auf, dass die verfügbaren Sozialstrukturen keine Refugien vorhalten, in denen Gattungsgenossen von dem allgemeinen Frevel ferngehalten werden. Nein, sowohl die gescheiterten Bewohner der Betonsilos als auch die sie jagenden Cops haben eine gemeinsame Geschichte, die sie nicht in moralisch unterschiedliche Welten trennt. Sie leben alle in der einen, in einer Art Topographie der Verzweiflung, die endet in der Gleichgültigkeit.

Irgendwann schnappt auch der irische Detective mit seiner Latinakollegin den wahren Mörder, der einem aber genauso leid tut wie sein Opfer, es gibt einfach kein Gut und kein Böse mehr. Aber hinnehmen, hinnehmen will man das alles dann doch nicht. Dank einer großartigen Textur.

[*] Diese Rezension schrieb: Gerhard Mersmann (2010-06-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Richard Price ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


22 Jahre KnastTodorov, Dimitri:
22 Jahre Knast
Todorov, 1947 in Graz geboren, ist in München aufgewachsen. Hier hat er seine Lehrzeit mit Autoknacken und Einbrüchen verbracht. Er hat dafür dreieinhalb Jahre bekommen. In der Jugendstrafanstalt Ebrach liest er die großen Russen, vermutlich auch Dostojewski. Wieder in München, trifft er auf seine alte Gang. Man verabredet einen [...]

-> Rezension lesen


 So und nicht andersKunert, Günter:
So und nicht anders
Ein wichtiges Nachkriegslyrikurgestein zu sein - ist das ein Ehrentitel? Man muss es wohl so sehen, und es ist auch eine Charakterisierung, die auf wenige so wie auf Günter Kunert zutrifft, dessen achtzigster Geburtstag im Jahr 2009 irgendwie vor lauter Schiller- und Mendelssohn-Bartholdy-Jubiläen in der Wahrnehmung am Rezensenten [...]

-> Rezension lesen


Die Musik des ZufallsAuster, Paul:
Die Musik des Zufalls
Eigentlich ist es wie immer bei Austers Romanen: wenn der Leser denkt, nun müsse es gleich eine Vollbremsung geben, gibt der Autor ganz im Gegenteil Vollgas. Die meisten Schriftsteller erleiden bei diesem Verfahren unweigerlich literarische Unfälle, und schlimmer noch: ihre Leser erleiden sie mit. Nicht so Paul Auster. Seine Stories [...]

-> Rezension lesen


 Manhattan MuffdiverWeissner, Carl:
Manhattan Muffdiver
Carl Weissner, nicht einer, sondern der Kronzeuge der Undergroundliteratur hat es inszeniert, wie es nur die Zeremonienmeister des Genres Vermögen. Während eines zweimonatigen New York-Aufenthalts setzte er sich täglich in einen McDonald, wo er zum Preis des Verzehrs einer Portion Chicken McNuggets einen halbstündigen freien Zugang [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020933 sek.