Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Probst - Blinde Flecken
Buchinformation
Probst, Peter - Blinde Flecken bestellen
Probst, Peter:
Blinde Flecken

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Peter Probst hat schon einiges an handwerklich hervorragender Krimikost, vor allem für Fernsehproduktionen, abgeliefert. Einige „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ Folgen stehen auf seiner Werkliste von ca. 90 Drehbüchern. Nun wendet sich Probst mit seinen hervorragenden stilistischen Mitteln der rechten Szene mittels einer neuen Ermittler-Figur zu. Dort, wo manipulierte und fehlgeleitete Handlanger immer wieder in die erste Reihe von denen geschickt werden, die sich öffentlich weit von aller Gewalt distanzieren, um ihre politisch rechte Gesinnung hoffähig zu machen.

Die Geschichte:
Eine Amokfahrt im ersten Kapitel, der eine Gruppe junger Juden zum Opfer fällt, bildet den Auftakt zum ersten Fall des privaten Ermittlers Anton Schwarz.
Als ehemaliger Kriminalpolizist mit noch guten Verbindungen zu seinen alten Kollegen, seit drei Jahren getrennt von seiner Frau, versehen mit einer 21jährigen Tochter und sich über Wasser haltend mit einer Stellung als Wachmann für eine unbedeutende, karibische Botschaft, wird er von einem Rechtsanwalt, dem Onkel eines der Opfer, beauftragt, Licht in die Hintergründe des Amokfahrers zu bringen, die dieser im rechtsradikalen Bereich vermutet.
Licht in die „blinden Flecken“ soll Schwarz bringen. Welche blinden Flecken gemeint sind, bleibt der Anwalt nicht schuldig: "Ich bin seit mehr als dreißig Jahren Anwalt und immer wieder darauf gestoßen. Polizisten, Richter, Zeugen, alle leiden an diesem Phänomen….., entweder wird die jüdische Identität der Opfer ausgeblendet oder der rechtsextremistische Hintergrund der Täter. ………meistens aber geschieht es unbewusst." (S. 15)
Anton Schwarz, bis dahin eher unbedarft von Auswüchsen der rechten Gewalt und mit wenig Wissen über das moderne Judentum in Deutschland und seine Gefährdungen ausgestattet, nimmt die Ermittlungen auf. Zunächst bei seiner Frau, einer Schulrektorin, auf deren Schule Tim Burger Schüler war. Sein weiterer Weg führt von Beteiligten an der Amokfahrt über den Todesfahrer Tim Burger selber mitten hinein in den Strudel der rechten Prominenz. Mit dem Brand im Haus einer türkischen Familie, deren Sohn als Zeuge der Amokfahrt fungierte, beginnen die Ereignisse zu eskalieren. Selbst einige seiner alten Kollegen scheinen dabei auf dem rechten Auge blinde Flecken zu haben. Nicht nur er selber gerät damit mehr und mehr in das Fadenkreuz einer rechten Gruppierung, die gerade zu einer Parteigründung ansetzt. Auch seine Frau (die Trennung ist für Anton Schwarz auch nach drei Jahren nichts anderes als eine kurzzeitige Verwirrung der Liebe) und seine Tochter geraten genauso unter Beobachtung und in Gefahr, wie einige seiner Helfer. Anton Schwarz selbst entdeckt zudem im Verlauf seiner Ermittlungen durch einen Brief seiner Mutter, wie sehr er selbst familiengeschichtlich Teil der antisemitischen und fremdenfeindlichen Tradition rechter Gesinnung ist. Mehr und mehr werden die Ermittlungen damit zu seiner persönlichen Sache bis zum spannenden Ende hin.

Das Buch:
Auf 250 Seiten gelingen Peter Probst zwei für mich eindrucksvolle Momente: Zum einen führt er eine neue Figur in die Heerschar kriminalistischer Ermittler ein, die deutlich nach einer Fortsetzung rufen. Anton Schwarz ist 49 Jahre alt und kein typisierter Held, dafür aber ein sehr sympathischer Mensch, der zu kämpfen hat mit den Alterungserscheinungen, mit der (unfreiwilligen“)Trennung von seiner Frau, die er auf gar keinen Fall vollziehen will. Mit warmen Humor und Verständnis können wir als Leser Anton Schwarz bei den Begegnungen mit seinem Nachfolger, dem neuen Lebensgefährten seiner Frau, begleiten und uns mit Anton solidarisch fühlen. Zum zweiten klingt das gesamte Buch nie so, als würde Peter Probst vor sich hin Fantasieren. „Genauso könnte es sein“, das ist, was bei mir als Eindruck entsteht. In kurzen, knappen Sätzen erzählt er seine Geschichte. Mit ebenso kurzen, aber eindrücklichen Adjektiven skizziert er seine Figuren, die trotz des Fehlens umfassender Beschreibungen sofort lebensnah und echt erscheinen. Wir geraten mit hinein in die Lebenswelt dieser Figuren (schon das erste Kapitel lässt den Leser in kurzen und knappen Sätzen Platz nehmen im Denken eines wütenden und hasserfüllten Menschen) und mit ihnen entdecken wir die Gefahr, die von den geschickt manipulierenden Methoden der Führung der neonationalen Bewegung eingesetzt werden.
Stilistisch merkt man dem Buch die Schreibroutine des Autors durchaus an, dies wirkt allerdings an keiner Stelle langweilig oder dahin geschrieben, sondern erhöht im Gegenteil den Reiz des Lesens, da keine stilistischen Ungereimtheiten das Lesevergnügen stören und die Art des Schreibens die Geschwindigkeit hochhält ohne gehetzt zu wirken.

Fazit:
Spannend, realitätsnah, versehen mit einer überzeugenden Geschichte ohne logische Brüche und getragen von einer sympathischen und vielschichtigen Hauptperson, die die Probleme des (Beziehungs-) Lebens in der modernen Welt nahe bringt. Unbedingt lesenswert!

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-04-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Probst ansehen

->  Stichwörter: Krimi

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Club der Toten DichterKleinbaum, Nancy H.:
Club der Toten Dichter
Kann und sollte man sich befassen mit einem Buch, das viel bekannter durch seine Verfilmung geworden ist und selbst dessen Erfolg schon fast zwei Dekaden zurück liegt? Ganz besonders, muss die Antwort lauten, wenn es sich um eine Thematik handelt, die von ihrer Aktualität her kaum zu überbieten ist. Denn es geht um Erziehung und [...]

-> Rezension lesen


 MillionenalleeFranzmann, Edgar:
Millionenallee
Kölnkrimis sind nicht Krimis für Kölner, sondern Bücher, die in der besonderen Atmosphäre der Stadt links am Rhein angesiedelt sind. In „Millionenallee“ wird uns nun ein ganz besonderer Ort Kölns als einer der Hauptschauplätze näher gebracht: Der Melatenfriedhof. Mitten in Köln. Der Ort, wo die Prominenz sich zu Grabe [...]

-> Rezension lesen


Talk TalkBoyle, T. Coraghessan:
Talk Talk
Das Romanwerk des Amerikaners T. Coraghessan Boyle schwillt unablässig an und seit seinen Welterfolgen Wassermusik und World´s End wird immer wieder die Frage gestellt, ob es noch Steigerungen geben kann. Meistens wird die Frage negativ beantwortet und somit entgeht Boyle nicht dem Schicksal derer, die große Erfolge aufzuweisen haben. [...]

-> Rezension lesen


 Rocco und seine BrüderVisconti, Luchino:
Rocco und seine Brüder
„Ci vuole un sacrificio, così la casa venga piu solida“ erklärt Rocco (Alain Delon) am Tag seines größten Erfolgs und die Kamera schwenkt auf ein Foto seines Bruders Simone, der zur selben Zeit, als Rocco im Ring seinen wichtigsten Kampf gewann, ihre gemeinsame Geliebte erdolchte. Tatsächlich braucht es viele Opfer (sacrifici), [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024283 sek.