Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Marcel Proust - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
Buchinformation
Proust, Marcel - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit bestellen
Proust, Marcel:
Auf der Suche nach der
verlorenen Zeit

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Ma non devi scrivere un `Proust´“, sagte mein ergrauter Mitreisender einmal in einem Zugab teil zu einem jungen Mädchen, das schon die ganze Fahrt über mit dem Verfassen von sms an ihren Freund beschäftigt war. Die Reise von Italien nach Frankreich in einem Zugabteil hatte mir gezeigt, wie sehr „Proust“ schon in der Alltagssprache der Menschen aus romanischen Ländern verbreitet war. In dem vorliegenden Kontext der Anekdote war Proust vor allem ein Synonym für viele, lange Worte und Sätze, aber wohl kein einziges Wort davon wäre überflüssig, denn Legende sind nicht nur Prousts Glücksmomente beim Eintauchen einer Madeleine in einen Lindenblütentee, sondern auch seine Art, die Dinge zu erzählen, ohne dabei auch nur das winzigste Detail zu vergessen.

„Ein unerhörtes Glücksgefühl, das ganz für sich allein bestand und dessen Grund mir unbekannt blieb, hatte mich durchströmt. Es hatte mir mit einem Schlag, wie die Liebe, die Wechselfälle des Lebens gleichgültig werden lassen, seine Katastrophen ungefährlich, seine Kürze imaginär, und es erfüllte mich mit einer köstlichen Essenz; oder vielmehr: diese Essenz war nicht in mir, ich war sie selbst. (…) Ich muss aufhören, denn die geheime Kraft des Trankes scheint nachzulassen. Es ist ganz offenbar, dass die Wahrheit, die ich suche, nicht in ihm ist, sondern in mir. Er (der Trank, JW) hat sie dort geweckt, kennt sie aber nicht und kann nur auf unbestimmte Zeit und mit ständig schwindender Stärke seine Aussage wiederholen, die ich gleichwohl nicht zu deuten weiß und die ich wenigstens wieder von neuem aus ihm herausfragen und unverfälscht etwas später zu meiner Verfügung haben möchte, um eine entscheidende Erleuchtung daraus zu schöpfen. Ich stelle die Tasse ab und wende mich meinem Geist zu. Er muss die Wahrheit finden“, heißt es in einer der älteren (Frankfurter) Übersetzungen des Klassikers der französischen Literatur schlechthin. Aber nun legt der Stuttgarter Reclam Verlag eine neue Übersetzung vor und endlich kann man Proust in einer entschlackten, mit weniger 50er-Jahre-Referenzen, lesen. Endlich wird das Werk so auch jüngeren Leser zugänglich gemacht

Der erste Band mit dem Titel „Auf dem Weg zu Swann“ in der Neuübersetzung von Bernd-Jürgen Fischer fasst 694 Seiten und wird 2014 mit zwei weiteren Bänden vervollständigt. „A la recherche du temps perdu“ besteht aus sechs Kapiteln (In Swanns Welt, Im Schatten junger Mädchenblüte, Die Welt der Guermantes, Sodom und Gomorra, Die Gefangene, Die Entflohene, Die wiedergefundene Zeit) und fasste in der bisherigen Taschenbuchausgabe mehr als 3000 Seiten. Der Reclamverlag veröffentlicht eine gebundene Ausgabe, was wohl als ein würdiger Auftakt zur Neuveröffentlichung des zwischen 1908/09 und 1922 geschriebenen Jahrhundertromans bezeichnet werden kann.

Prousts Roman gilt nicht nur als Sittengemälde einer untergegangenen Epoche, die als Belle Époque in die Geschichte einging, sondern auch als ein Schlüsselroman der frivolen Pariser Oberschicht der vorletzten Jahrhundertwende. Marcel Proust aht sich jedes Einzelne seiner Wörter genau überlegt, das zeigen auch die in der vorliegenden Übersetzung Texterläuterungen, die mit einem notwendigen Anmerkungsapparat ausgestattet sind, der jene historischen und kulturhistorischen Informationen enthält, die der heutige moderne - womöglich jugendlichere -Leser erwartet.

Marcel Proust
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit
Band 1: Auf dem Weg zu Swann
Neuübersetzung
Übers.: Fischer, Bernd-Jürgen
Reclam Bibliothek. Leinen mit Schutzumschlag, Fadenheftung, Kapital- und Leseband. Format 12 x 19 cm. 694 S.
ISBN: 978-3-15-010900-7
EUR (D): 29,95
EUR (A) 30,80 / CHF 40,90

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2013-10-12)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Marcel Proust ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ich: Frankfurter PoetikvorlesungenMaier, Andreas:
Ich: Frankfurter Poetikvorlesungen
Der in Friedberg in Hessen geborene und dort auch aufgewachsene Schriftsteller Andreas Maier hat nach der Veröffentlichung von bisher drei Romanen im Juni 2006 die Frankfurter Poetikvorlesungen gehalten. Unter dem provokant-einfachen Titel „Ich“, dem Mittelteil des Wortes „nichts“. Legt Maier ein beredtes und auch beeindruckendes [...]

-> Rezension lesen


 Onkel J. HeimatkundeMaier, Andreas:
Onkel J. Heimatkunde
In seinen Frankfurter Poetikvorlesungen 2006 , die bei Suhrkamp unter dem Titel "Ich" veröffentlicht wurden hatte der hessische Schriftsteller Andreas Maier schon einem breiteren Publikum Rechenschaft gegeben über die Hintergründe seines Schreibens: "Ich bin nur ein Mensch auf der Suche nach Worten, die längst schon [...]

-> Rezension lesen


Alles Mythos - 20 populäre Irrtümer über den Wilden WestenEmmerich, Alexander:
Alles Mythos - 20 populäre Irrtümer über den Wilden Westen
Mit insgesamt sieben Bänden in einem handlichen und preiswerten Taschenbuchformat kommt der Konrad Theiss Verlag in diesem Herbst mit einer Reihe auf den Markt, die zu verschiedenen historischen Epochen und Themen geschichtswissenschaftliche Entmythologisierung betreibt. Das vorliegende, von dem Historiker und Spezialisten für den [...]

-> Rezension lesen


 Ich bin MalalaYousafzai, Malala:
Ich bin Malala
Immer wieder werden der Welt Menschen geschenkt, die in ihrer Person, ihrer Geschichte und in ihrem Schicksal so etwas sind oder werden wie Zeitansagen. Menschen, die durch ihr Handeln und Reden die zentralen Themen ansprechen und die nicht selten dafür mit ihrem Leben bezahlen. Mahatma Gandhi war so ein Mensch, Martin Luther King und, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020438 sek.