Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ulrike Purschke - Hendrikje, vorübergehend erschossen
Buchinformation
Purschke, Ulrike - Hendrikje, vorübergehend erschossen bestellen
Purschke, Ulrike:
Hendrikje,
vorübergehend
erschossen

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Titel deutet schon an, mit welchem Genre es der Leser zu tun bekommt: „Hendrikje, vorübergehend erschossen“ ist der Versuch eines makaber-humorvollen modernen Schelmenromans. Hendrikje ist eine Hamburger Malerin, hat ihre erste große Ausstellung in Aussicht und verdient sich ihren Lebensunterhalt als Kellnerin. Sie wird dargestellt als eine eher unscheinbare Frau Mitte Dreißig, über die plötzlich haarsträubende Schicksalsschläge hereinbrechen: ihre Großmutter, bei der sie aufwuchs, stirbt, ihr Atelier brennt mitsamt ihrem Oevre ab, die Versicherung zahlt nicht. Hendrikje sitzt nun auf einem Schuldenberg von weit über 100.000 Euro, ihr Lebensabschnittsbeischläfer (von Freund zu sprechen, wäre ein unverantwortlicher Euphemismus) hat eine andere – sie beschließt, sich das Leben durch Erhängen zu nehmen. Doch auch das geht schief. Im zweiten Anlauf mit der Hilfe von nicht ganz uneigennützig handelnden Bekannten soll Gift zum gewünschten Resultat führen. Am Ende der Aktion sind zwei Menschen tot, Hendrikje aber lebt nach wie vor und muss wegen Totschlags hinter Gitter. Sie wird in der Haft psychologisch betreut und resümiert die Geschehnisse ihrer Therapeutin gegenüber. Dies geschieht in der Ich-Form, in allen anderen Abschnitten des Buches im wesentlichen in der dritten Person aus Sicht der Protagonistin. Auf den bewusst schnoddrigen Alltagsjargon, mit dem die Autorin diese Geschichte präsentiert, kann man sich durchaus einlassen, ebenso auf die Tatsache, dass der unglückseligen Ereignisse doch für manchen Geschmack etwas viel auf einmal sein mögen. Schwerer wiegt da schon, dass die Person der Pechmarie Hendrikje zwischen selbstquälerischer Naivität und ironischer Distanz hin und her changiert, was man ihr nicht ohne weiteres abnimmt. Dass die Autorin Ulrike Purschke vor allem auch Drehbuchautorin ist, wirkt sich auf ihr temporeich angelegtes Romandebut sehr positiv aus. Auch die Dialoge und die Charakterisierung der meisten anderen handelnden Personen sind, wenn schon nicht wirklich originär, so doch sauber ausgeführt und überzeugend. Man fühlt sich ein wenig an die Henry-Wilt-Romane von Tom Sharpe erinnert, überhaupt scheint eine ordentliche Portion britischen Humors durch. Vor allem in der Beschreibung liebevoller Details wie beispielsweise der Figur des hanseatischen Cafébesuchers, der in aller Öffentlichkeit seinen Fußpilz mit einer Tinktur behandelt oder in den alltagsphilosophischen Essays des von Hendrikje so heiß verehrten Kolumnisten Sugar Brown offenbaren sich die Stärken des Buches. Bei aller Kritik überwiegt bei der Lektüre doch das Amusement über den Fortgang der haarsträubenden Handlung, so dass man Ulrike Purschke auch das ein wenig konstruiert wirkende Happy End verzeiht, ohne das die verfolgte Erzählstrategie natürlich nicht ganz aufgegangen wäre.


© Marcus Neuert, April 2010

[*] Diese Rezension schrieb: Marcus Neuert (2010-04-15)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ulrike Purschke ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Hannibal - ein biografisches PorträtGünther, Landa-Marie:
Hannibal - ein biografisches Porträt
Umfassend recherchierte und fachlich detailgetreue Geschichte als lebendiges Leseerlebnis. So stellt sich das "biografische Porträt" Hannibals, des Feldherren Karthagos, dar. Der Zug Hannibals mit seinem Heer samt Elefanten im Winter über die Alpen gegen das römische Imperium, entbehrungsreich und voller Opfer, ist eines [...]

-> Rezension lesen


 Ich will nicht mehr zwanzig seinRupps, Martin:
Ich will nicht mehr zwanzig sein
Nach dem großen Erfolg seines Blickes auf die „geburtenreichen Jahrgänge“ (Babyboomer) nun das neueste Werk des geschärften Blickes auf die Generation, die demnächst das demoskopische Problem Deutschlands darstellen wird. Vorwegnehmend: Mit einem wunderbaren Humor und in gewohnt fließendem Stil ein reines Vergnügen. Nicht nur [...]

-> Rezension lesen


Letzte VergeltungEisler, Barry:
Letzte Vergeltung
Die Großmächte beginnen jetzt, Konferenzen abzuhalten über die Gefahr eines atomaren terroristischen Anschlages, da hat Barry Eisler diese akute Problematik bereits seit längerem im Blick und in seinem neuen Thriller verarbeitet. John Rain, der "charismatischste Killer seit James Bond" gerät in seinem neuesten und (wohl [...]

-> Rezension lesen


 Havanna Eine kubanische ReiseKleist, Reinhard:
Havanna Eine kubanische Reise
„Havanna“ beschreibt einige sehr persönliche Eindrücke des deutschen Comiczeichners Reinhard Kleist, der unlängst für seinen Band „Cash - I see darkness“ auf dem Internationalen Comic-Salon in Erlangen 2008 mit den Max-und-Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic“ ausgezeichnet wurde. In seiner Hommage an Kuba [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015981 sek.