Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Alexander Puschkin - Gedichte
Buchinformation
Puschkin, Alexander - Gedichte bestellen
Puschkin, Alexander:
Gedichte

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Alexander Sergejewitsch Puschkin, 1799 in Moskau geboren und 1837 in St. Petersburg einem Duell zum Opfer gefallen, verfasste zwischen diesen Jahren Poesie und Prosa, die mit der Zeit nichts verloren hat, auch wenn die Mehrheit der hiesigen Bevölkerung den Namen Puschkin heutzutage allenfalls mit einer Wodkamarke in Verbindung bringen wird. In Russland ist er noch immer - ganz, wie er es sich in dem Gedicht "Dem Dichter" einst selbst prophezeite - ein Volksheld. Auf das Warum wird in dieser Rezension etwas später eingegangen werden.

Puschkin machte früh Bekanntschaft mit den Musen. So ist eines seiner ersten Gedichte, nämlich das in viele Richtungen interpretierbare "Die Rose" (Rosa), bereits 1815 entstanden und eröffnet den mir vorliegenden Gedichtband in der Übersetzung von Kay Borowsky und Rudolf Pollach. Zu Übersetzungen poetischer Werke liesse sich dasselbe wie immer anmerken ... durch die zweisprachige Ausführung des Gedichtbändchens muss der sprachgewandte Leser jedoch nichts vermissen und kann sich die Originale noch leichter erschliessen.

Wovon hat Puschkin geschrieben, was hat seine Werke ausgezeichnet? Neben gewöhnlichen Themenfeldern wie der Liebe, der Auseinandersetzung mit literarischen Vorbildern, Naturbetrachtungen, Freundschaften und poetischem Weltschmerz ist das der Freiheit des russischen Volkes das letztlich bedeutsamste. Vor allem wegen seiner Gedichte "Freiheit" und "Das Dorf", die sich rasch unter der russischen Bevölkerung verbreiteten, wurde er von 1820-24 in den Süden Russlands verbannt. Es ist schade, dass gerade diese beiden Werke nicht in der Sammlung enthalten sind. Trotz der Verbannung gab Puschkin seine Utopien nicht auf, er verkleidete sie nur vorsichtiger, übte sich in der Kunst der Abstraktion, die ja doch tatsächliches literarisches Schaffen von reiner Propaganda, möge sie auch noch so hehre Ziele verfolgen, abhebt. Metaphorische Bilder, die hier bei Puschkin häufig zum Einsatz kamen, sind Naturgewalten wie Stürme, das Meer oder Analogien wie reale oder fiktive Historien.

"In unserem schändlichsten Jahrhundert / ist der grauhaarige Neptun ein Verbündeter der Erde./ In allen Elementen ist der Mensch / Tyrann, Verräter oder Gefangener." (Aus: An Wjasemskij).

"Und der Zar tränkte mit jenem Gift / seine gehorsamen Pfeile / und sandte mit ihnen das Verderben / gegen die Nachbarn in fremden Ländern." (Aus: Antschar)

"Und lange werde ich dem Volke dadurch teuer sein, / dass ich meinem grausamen Zeitalter die Freiheit gerühmt / und zur Barmherzigkeit gegenüber den Gefallenen aufgerufen habe." (Aus: Exigi monumentum)

Der Gedichtband wird durch ein ausführliches Nachwort, zahlreiche Literaturhinweise und die für Reclam typischen erläuternden Anmerkungen abgerundet.

Alexander Puschkin - Gedichte
Russisch / Deutsch
160 Seiten, mit Nachwort
Reclam Universalbibliothek
ISBN 3-15-003731-X / € 4,60

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2004-12-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Alexander Puschkin ansehen

->  Stichwörter: Lyrik

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sirene der AdriaGörgey, Gábor:
Sirene der Adria
„Gábor Görgey ist ein besonderer Kristall im bunten Kaleidoskop der ungarischen Literatur", schreibt Nobelpreisträger Imre Kertész über seinen Landsmann Gábor Görgey. "Unter exzentrischen Stilkünstlern, Formsprengern und Formerneuerern blieb er ein Erzähler, der – mit den Worten von Camus ausgedrückt – sein [...]

-> Rezension lesen


 EISZEITverschiedene:
EISZEIT
„EISZEIT“ – drinnen und draußen – 24 böse Dezembergeschichten... ...und ebenso viele Autoren/innen haben sich in vorliegender Anthologie aus der Reihe „Dunkle Stunden“, herausgegeben im VirPriV Verlag, zusammengefunden: bekannte, weniger bekannte Vertreter der schreibenden Zunft. Eine Jury überwachte die [...]

-> Rezension lesen


Die Symmetrie des BösenSaxer, Markus:
Die Symmetrie des Bösen
Der Autor, Jahrgang 61, stellt sein Roman-Debüt vor, nachdem er Erzählungen bisher in verschiedenen Anthologien publiziert hat. Seine Vorlieben für Katzen, Mystik, gotische Architektur sowie klassische und zeitgenössische Literatur werden auch in seinem vorliegenden Buch sichtbar. Die Erzählung in lyrischer Prosa – der Autor [...]

-> Rezension lesen


 Die Bibliothek von BabelBorges, Jorge Luis:
Die Bibliothek von Babel
"Die Bibliothek von Babel" ist eines jener kleinen Reclam-Hefte, die man gern in der U-Bahn, im Wartezimmer und überall, wo man sich sonst gern die Zeit sinnvoll vertreibt, lesen kann und mag. Die sechs in ihm enthaltenen, sozusagen phantastischen Kurzgeschichten ermöglichen einen ersten bescheidenen Zugang zum Werk des 1986 [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019006 sek.