Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Helmut Qualtinger - Film.Werk.Schau DVD
Buchinformation
Qualtinger, Helmut - Film.Werk.Schau DVD bestellen
Qualtinger, Helmut:
Film.Werk.Schau DVD

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Was passiert eigentlich, wenn man einen Inspektor Trottel nennt, Herr Wachtmeister?“, soll der Qualtinger einmal zu fortgeschrittener Stunde in seinem Lieblingslokal, dem Gutruf" in der Wiener Innenstadt, einen Inspektor gefragt haben. Dieser soll darauf etwas entsetzt geantwortet haben, dass dies ganz ganz schlimm sei und die Gäste ob der Sperrstunde weiter aus dem Lokal getrieben haben. Worauf der Qualtinger ihm eine weitere Frage stellte: „Und wenn man einen Trottel Inspektor nennt?“ Der Inspektor fuhr wenig beeindruckt mit seiner Arbeit fort und schaffte schließlich auch Qualtinger vor die Tür. Dieser hebt zum Abschluss die Hand an die Stirn und sagt: „Na doann, Guate Nacht, Herr Inschpektor!“

Solche kleine Episoden und Anekdoten wie diese gibt es wohl tausende über den Qualtinger, er war wohl das, was man gemeinhin ein „Wiener Original“ nennt und machte diesem, seinen Ruf, große Ehre. Zum 80-igsten Geburtstag von Helmut Qualtinger ist bei www.hoanzl.at eine würdige „Film.Werk.Schau" erschienen, die 10 DVDs umfasst und nein, der „Herr Karl“ ist nicht dabei, denn den kennt man eh schon. Auf den nationalen Charakter Herr Karl, auf den der Qualtinger Zeit seines Lebens festgeschrieben wurde und den er so meisterhaft beherrschte, wollte man hier wohl explizit verzichten, denn es bleibt das Wort von Nestroy: die edelste Nation ist immer noch die Resignation und Qualtingers Talent soll eben nicht auf diese eine Figur reduziert werden. Wie es ein Journalist ausdrückte: Qualtinger hat doch kein Gesicht. Der hat zwanzig, dreißig, zweitausendvierhunderteinundfünfzig. Manchmal sieht er nahezu drei Minuten aus wie der Qualtinger, aber dann... Auch er selbst sah sich so, wenn er sagte, dass auf seiner Visitenkarte „Menschenimitator“ stehen sollte. Allein, er brauchte keine, denn es kennt ihn eh jeder, nur eben wohl immer unter einem anderen „Gsicht“...

In seinem letzten Lebensjahr, 1986, wurde „Der Name der Rose“ veröffentlicht und Qualtinger konnte diesen Jugendtraum von Hollywood gerade noch erfüllt sehen. Starb er am Zenit seines Schaffens? Mit 58 Jahren hätte er wohl noch eine lange Karriere vor sich gehabt, gerade nach dem sein „Größenwahn“ überwunden war. Er wollte mit Fellini und Polanski drehen, aber diese Projekte wurden nie verwirklicht. O-Ton Qualtinger: „Mit zwanzig war ich größenwahnsinnig. Man muss größenwahnsinnig sein in dem Alter, sonst wird nichts daraus. Heute sehe ich, dass nur ein Teil von dem herausgekommen ist, was ich wirklich sagen wollte.“ Aber das ist ja auch schon sehr viel!

Die vorliegende „Qualtinger-Film. Werk. Schau“ umfasst „Mit Himbeergeist geht alles besser“ (Ö 1960), „Geschichten aus dem Wienerwald“ (Ö/BRD 1963) nach dem gleichnamigen Volksstück des österreichischen Autors Ödon von Horvath, „Mann im Schatten“ (Ö 1961), „Biedermann und die Brandstifter“ (Ö 1963) ebenfalls nach einem Lehrstück ohne Lehre des Schweizers Max Frisch, „Lumpazivagabundus“ (Ö 1965) von Nestroy, „Der Himbeerpflücker“ (Ö/BRD 1965) nach Fritz Hochwälders Theaterstück, „Die Hinrichtung“ (Ö/BRD 1966), „Kurzer Prozess“ (BRD 1967), „Der Kulterer“ (Ö/BRD 1974) nach einer Erzählung von Thomas Bernhard, und „Der Richter und sein Henker“ (BRD/Italien 1975) nach einem Roman von Friedrich Dürrenmatt.

Zusätzlich beinhaltet diese üppig-prächtige Qualtinger-Kollektion ein mehrseitiges Booklet mit Filmkurzbeschreibungen und einem kurzen Vorwort von Günter Krenn/Claus Philipp und einigen Fotos von Österreichs Schauspieler enfant terrible, etwa eines mit seinem Sohn Christian (Heimito) und einer wohl absichtlich schiefgeknöpften Weste oder ein anderes mit den Hawelkas oder mit Maximilian Schell und Cowboyhut. Die DVD-Sammlung ist übrigens ästhetisch appetitlich gestaltet und außerdem zu einer fast zwei Meter langen Tischdekoration ausklappbar und vermag es so vielleicht auch so manchen Besucher in Ihrem bescheidenen Heim schmackhaft neugierig zu machen, denn nicht umsonst steht auf jeder DVD ein riesiger goldener Buchstabe des Namens von QUALTINGER. Happy Birthday also! 2010 wäre es der 82. gewesen!

Helmut Qualtinger
Film.Werk.Schau

2008
www.hoanzl.at
Nr.: 05500-8
10 DVD
mehr als 1000 Minuten
79,90.-

[*] Diese Rezension schrieb: Jurgen Weber (2008-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Helmut Qualtinger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Zug ohne Räder / Trenul fara rotiRicinski, Francisca:
Zug ohne Räder / Trenul fara roti
„Ein Schriftsteller, nach meinem Geschmack, muß ein Fremder sein“, hat der alte George Tabori vor seinem Tod gesagt. In diesem Sinn funkeln die Helden in Francisca Ricinski Buch »Zug ohne Räder« wie Splitter eines Spiegels vom schreibenden Ich. Ihre Figuren sind Erzählende, die in ihren Wirklichkeitsbezügen fremdeln, gerade so, [...]

-> Rezension lesen


 BombelNahacz, Miroslaw:
Bombel
Bombel - Die Quasselstrippe Bombel ist polnisch und bedeutet Kugel. Das, was wir Bommel nennen, nämlich an einer Mütze, wird auch manchmal bombel genannt, und für die Gasbläschen in einem Wasserglas gibt es in der polnischen Sprache auch ein wundervolles Wort, das heißt bombelki. Und genauso wie diese Bläschen blubbert und [...]

-> Rezension lesen


Gegen den StrichHuysmans, Joris-Karl:
Gegen den Strich
"Ah! brich zusammen, Gesellschaft. Stirb, alte Welt" - das ist vielleicht die Essenz, aus der Joris-Karl Huysmans 1884 erschienener Roman "Gegen den Strich" (orig. "À Rebours") gemacht ist. Aber eigentlich ist das Werk schon wegen seiner liebevoll gepflegten Handlungsarmut gar kein Roman, zumindest kein [...]

-> Rezension lesen


 Wortlos - und andere GedichteBreuer, Theo:
Wortlos - und andere Gedichte
Zu Wort kommen lassen Eine Würdigung des Lyrikers, Herausgebers und Verlegers Theo Breuer Eine beliebte Süßigkeit, die man früher für ein paar Groschen am Kiosk erwerben konnte, war das sogenannte Eßpapier. Theo Breuer, so scheint es, hat nie mit dem Naschen aufgehört. Charmant an seinem ‚Lesehunger` ist, daß er die Leser [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.066821 sek.