Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Anna Quindlen - Ein Jahr auf dem Land
Buchinformation
Quindlen, Anna - Ein Jahr auf dem Land bestellen
Quindlen, Anna:
Ein Jahr auf dem Land

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der neue Roman der amerikanischen Erfolgsautorin Anna Quindlen, die das seltene Talent hat, seit langer Zeit sowohl das breite Publikum als auch die Literaturkritiker zu überzeugen, erzählt von einer Frau Anfang sechzig. Rebecca Winter, von deren Leben und deren späten Neuanfang dieser Roman handelt, ist also etwa genauso alt wie die Autorin selbst. Dass man in jedem Alter sein Leben ändern, noch einmal ganz von vorne anfangen kann, das hat Anna Quindlen selbst erlebt, und das lässt sie auch ihre Protagonistin erfahren: „In meinen Dreißigern habe ich mich als Mutter neu erfunden, als Romanautorin in meinen Vierzigern. Dass wir heute länger leben, ermöglicht es uns, ganz verschiedene Lebensentwürfe miteinander zu kombinieren – und uns auch mit sechzig noch einmal neu zu erfinden“, sagt Anna Quindlen in einem Interview zu ihrem Buch, das sich in den USA 250 000 mal verkauft hat.

Oft geschieht das zunächst einmal unter einer Zwangslage. So geht es auch Rebecca Winter, ehemals sehr erfolgreiche und durch ihre eher zufällig entstandenen Bilder berühmt und reich gewordene Fotografin.

Als die Nachfrage nach ihren Produkten schwindet und ihre Einnahmen zurückgehen, muss sie ihre Wohnung am Central Park in New York vermieten und zieht in eine ziemlich heruntergekommene Jagdhütte auf dem Land. Für alles ist sie nun selbst zuständig, und sie hat zu Beginn ihrer Zeit dort keine Ahnung, wo das alles enden wird. Doch sie schafft es mit jeder Woche dort mehr, sich von allen Erwartungen, die an sie herangetragen werden zu distanzieren. Als Frau, als Mutter und auch als Künstlerin. Die durch den Umzug auf das Land gewonnene Freiheit irritiert sie zunächst, eine Erfahrung, die die meisten Menschen machen, die sich freiwillig oder gezwungenermaßen auf einen Neuanfang einlassen. Doch immer mehr im Verlauf der Handlung lernt Rebecca Winter diese Freiheit zu lieben, sie wert zu schätzen und sie für einen nicht für möglich gehaltenen mutigen neuen Anfang und Aufbruch zu nutzen.

Etwas, was Anna Quindlen ihren früheren Romanen nie getan hat, bot sich, wie sie sagt, hier bei dieser Geschichte geradezu an: Sie hat ihn komponiert nicht nur als Befreiungsgeschichte, sondern auch als Liebesgeschichte mit einem Happyend.

Mehr soll hier nicht verraten werden von einem Roman, der sich leicht und unterhaltsam liest, und dennoch niemals seinen literarischen Anspruch verliert.

Anna Qunidlen, Ein Jahr auf dem Land, DVA 2015, ISBN 978-3-421-04666-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-03-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Anna Quindlen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtetLüders, Michael:
Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet
In seinem neuen Buch beschreibt der Nahostexperte Michael Lüders, wie der Westen all die Brandherde der Gegenwart in Syrien, im Irak, den Islamischen Staat und den Konflikt mit dem Iran, die er im Moment beklagt und deren Folgen er bekämpft, in der Vergangenheit selbst begründet hat. Der Westen hat Wind gesät, und er erntet [...]

-> Rezension lesen


 Die GeschichtenmaschineMcLaughlin, Tom:
Die Geschichtenmaschine
Als der kleine Elliott, dessen Lieblingsbeschäftigung es ist, Dinge zu entdecken, eines Tages eine alte mechanische Schreibmaschine findet, hat er bald entdeckt, wie er dieser Maschine Geschichten entlocken kann. Er nennt sie seine Geschichtenmaschine. Und weil er sich mit den Wörtern noch nicht so gut auskennt, verlegt er sich bald [...]

-> Rezension lesen


Zuhause kann  überall seinKobald, Irena:
Zuhause kann überall sein
Als der Krieg in das Land kommt, nennt die Tante des kleinen Mädchens sie auf einmal nicht mehr Wildfang. Sie fliehen vor dem Krieg nach Europa. Dort ist für das Mädchen alles fremd, das Essen, die Sprache, die Tiere und die Pflanzen, sogar der Wind. Zu Hause in ihrer Unterkunft findet sie so etwas wie Geborgenheit in ihrer Decke [...]

-> Rezension lesen


 Wir vergessen nicht, wir gehen tanzenKron, Norbert:
Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen
Fünfzig Jahre nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel, mitten in einer Situation nach den letzten Gazakriegen und den sich zuspitzenden inneren Konflikten im Land, schreiben israelische und deutsche Autoren über das jeweils andere Land und erzählen, eingeladen von [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012989 sek.