Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Horacio Quiroga - Die Wildnis des Lebens
Buchinformation
Quiroga, Horacio - Die Wildnis des Lebens bestellen
Quiroga, Horacio:
Die Wildnis des Lebens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das der Blick Horacios Quirogas auf diese Welt ein düsterer, in Teilen fast verzweifelter ist, ist erst dann wirklich verständlich, wenn seine Lebensgeschichte in den Blick rückt.

Sein Leben über eine lange Zeit voller Entbehrungen im Urwald Argentiniens, seine Schuld am Tod eines Freundes, gepaart mit der Fülle an ihm vertrauten und nahestehenden Menschen, die ihrem Leben freiwillig ein Ende setzen sind jene Härten und Schläge des Lebens, die ihn als Menschen, aber auch als begnadeten Erzähler von Geschichten geprägt haben. Auch er selbst wählte letztlich den Selbstmord als Weg, nachdem er unheilbar erkrankte.

Wie sonst als als bedrohliche und düstere Wildnis kann ein Mensch mit solcher Lebensgeschichte die Welt betrachten?

Im nun vorliegenden Band seiner gesammelten Erzählungen sind dies die beherrschenden Themen. Ein umkreisen, in die Tiefe dringen, geschüttelt und durchgerüttelt sein von Tod, Wahnsinn, enttäuschter Liebe, Verlust, Schmerz, Entbehrung. Immer ist es der Einzelne, der dieser überbordenden, drohenden Wildnis des Lebens gegenüber steht und Mal für Mal erkennen muss, dass er diesen Kräften letztlich nur ausgeliefert sich vorfindet.

In der Betrachtung der „Tagelöhner“ wird dies auf mehreren Ebenen deutlich. Dieses dem Tag ausgeliefert sein, in den wenigen Momenten der freien Gestaltung lieber den Alkohol schnell verschlingen, um nicht zu offenen Auges das eigene Leben zu sehen und lieber den kargen Lohn zu verspielen, denn einen wirklichen Ausweg gibt es ja nicht aus diesem Tageslebenskreislauf. Die geplante Flucht eines der Tagelöhner versiegt.

Ebenso kaum erträglich die Geschichte des Vaters voller Hoffnungen, in der Quiroga fast schmerzlich die Kraft des alleinerziehenden Vaters in der Erziehung des Sohnes beschreibt. Diesen frei zu lassen und dennoch anzuleiten, wie gut es gelungen ist und dann stirbt der Sohn durch einen Unfall bei der Jagd. Und wir begleiten als Leser den Vater beim Beginn der inneren Verdüsterung zum Wahnsinn hin, in wenigen Sätzen beschrieben, in Worte zementiert.

Bedrängende, nicht loslassende und doch so gern vermiedene Themen der düsteren, verlustreichen Seite des Lebens sind es, die Horacio Quiroga als Lebens- und literarisches Thema verarbeitet. In einer Sprache, die auf den Punkt bringt und dort in solcher Intensität verharrt, dass die Schmerzen seiner Protagonisten fühlbar durch die Buchstaben dringen.

Kein Buch für Zwischendurch, literarisch glänzend umgesetzt, weder in Thema noch in der Intensität der Umsetzung leicht zu ertragen. Sprachlich mit höchster Qualität. Man versteht, warum Horacio Quiroga verstanden wird als Begründer der Gattung Erzählung in Lateinamerika. Und das alles hervorragend und sprachgetreu übersetzt von Angelica Ammar.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2010-09-24)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Horacio Quiroga ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wilde JagdMüller, Christian Lorenz:
Wilde Jagd
Lähmendes Schweigen Zu Beginn des Buches muss Emmeran, die Hauptfigur der Geschichte, miterleben, wie sein Neffe Johannes, sein Liebling, der einzige Mensch, mit er unverkrampft Umgang hat, einen Unfall erleidet. Beim gemeinsamen Holzschlagen stolpert der Jung und fällt mit der Stirn in die noch laufende Motorsäge in Emmerans [...]

-> Rezension lesen


 Beruf und Qualifikation in der ZukunftHelmrich, Robert:
Beruf und Qualifikation in der Zukunft
Orientierungshilfe Rein statistisch gesehen brechen auf dem Arbeitsmarkt für Arbeitssuchende fast goldene Zeiten an. Mangel an Fachkräften, Geburtenrückgang, demographische Kurve, alles deutet darauf hin, dass in der Balance zwischen Angebot und Nachfrage an Arbeitsplätzen sich die Waagschale in Richtung der Angebote senken [...]

-> Rezension lesen


ZombiesWeigoni, A.J.:
Zombies
Der Sudelbuchschreiber „Entfiktionalisierung“ lautete einstmals die Losung der politischen Dichtung. Die wahre Kunst der Fiktion jedoch besteht darin, Dinge zu erfinden, die real sind. Das Problem einer Gesellschaft, die sich schleichend in einer Abstumpfungskultur eingerichtet hat, in der in erster Linie nur mehr die Schläge mit [...]

-> Rezension lesen


 Marlene DietrichArnbom, Marie-Theres:
Marlene Dietrich
Der unvergleichliche laszive Blick auf dem Cover dieser eben erst erschienen Bildbiographie zeigt „die“ Dietrich als jene femme fatale als die man sie so gerne idealisierte. Auf dem Porträt des Umschlagbildes ist sie gerade erst 39 Jahre alt und wohl auf der Höhe ihres Ruhmes, selbst der Propagandaminister des Dritten Reiches [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.032017 sek.