Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Man Ray - MAN RAY PORTRAITS
Buchinformation
Ray, Man - MAN RAY PORTRAITS bestellen
Ray, Man:
MAN RAY PORTRAITS

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Man Ray hat in seinem fotographischen Werk nicht nur die Menschen porträtiert, sondern gerade auch das Bild geprägt, das wir uns von ihnen heute machen. Seine Perspektive auf die Person erhält den oder die Abgebildete(n) für die Ewigkeit und fixiert ihn oder sie in dieser Position auch für die Nachgeborenen. Man Ray zeigt etwa einen ernsten alten Herrn mit Zigarette in der Hand und breitem Nadelstreifanzug, der sich bei genauerem Hinsehen als der deutsche Schriftsteller Thomas Mann entpuppt, der in den Dreißiger Jahren in den USA im Exil war und sich dann später in der Schweiz niederließ. Einen Amerikaner in Paris zeigt die gegenüberliegende Seite, den Skandalautor Henry Miller, an der Seite einer nicht näher definierten nackten Schönheit, beide verbunden durch einen scharfen Strich, der durch die Bildmitte geht und in der Hälfte einen leichten Knick bekommt: genau da, wo die beiden sich berühren. Ist es Magie oder Improvisation oder bare Inszenierung? Man Ray versteht es, seine Modelle so zu porträtieren, wie sie es sich wohl selbst auch am meisten gewünscht hätten.

Das vorliegende Porträtbuch der Fotographien Man Rays wird bald zu einem „who is who“ der Künstlerszene der 40er und 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Die 500 schönsten Portraitaufnahmen wurden dafür aus einem Fundus von 12.000 (!) Negativen ausgewählt, einem Archiv das sich im Pariser Centre Pompidou befindet und in einer großangelegten Digitalisierungskampagne nun auch für die Nachwelt gerettet wurde. Das größte Problem mit dem die Archivare Man Rays zu kämpfen hatten, war wohl die Tatsache, dass dieser seine Porträts niemals beschriftete. Man kann sich also vorstellen, wie viel Arbeit allein die Identifizierung machte. Doch diese Arbeit bleibt dem Betrachter der vorliegenden Publikation selbstverständlich erspart. Der Schirmer Mosel Verlag hat die Porträts von Man Ray nämlich sämtlich mit Kurzbiographien der abgebildeten Personen ausgestattet und gerade dadurch wird das Buch auch zu einem Lexikon, das sogar – dankenswerterweise - systematisch nach dem Analphabet angelegt wurde. So ergab sich die Gegenüberstellung zwischen Mann und Miller natürlich nur rein zufällig.

Der eigentlich 1890 als Emmanuel Rudnitzky geborene Man Ray war zwar Amerikaner aus Pennsylvania, lebte jedoch bis zu seinem Tod in Paris (1976), wo er bald Anschluss an die wichtigsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts fand und zu ihrem Porträtisten wurde: Dadaisten und Surrealisten gingen in seinem legendären Studio in der Rue Campagne-Première Nr. 31. ein und aus. Aber er war nicht nur ein begabter Fotograph, sondern arbeitete auch als Objektkünstler und gehört wohl in beiden Stilrichtungen zu den wichtigsten Impulsgebern der Moderne. Selbst den Experimentalfilm prägte er mit neuen Techniken wie etwa Spiegelungen, Doppelbelichtungen, Photogrammen, Solarisationen und der Photocollage. Man Ray, den eine enge Künstlerfreundschaft zu Marcel Duchamp prägte, verdiente seinen Lebensunterhalt aber hauptsächlich als Fotograph und porträtierte seine Freunde unter den Dadaisten und Surrealisten, die Künstler vom Montparnasse, die Amerikaner der Lost Generation, die internationale Avantgarde, aber auch die Pariser Prominenz aus der Welt der Mode, des Theaters oder des Kinos und sogar die Celebrities aus Hollywood. Ein mir besonders am Herzen liegendes Porträt von Antonin Artaud wird erstmals auch in seiner ganzen Größe abgebildet und nicht nur als Portät. Das 1926 entstande Foto Man Rays zeigt Artaud nämlich auf einem Stuhl sitzend, mit seinem unvergleichlichen leicht enttäuschten, leicht zornigen Blick. Und wer umblättert sieht die entblätterte Freundin Artauds, Genica Athanasiou, in eine Art Teppichumhang gewickelt. Wie der Zufall halt so spielt.

Das „visuelle Prominentenverzeichnis“ ist eine weitere hochwertige Produktion des Schirmer Mosel Verlages, die ein halbes Jahrhundert französischen Kulturlebens in einem außergewöhnlichen Bilderreigen neu auferstehen lässt und zudem als praktisches Handwerkszeug, nämlich Lexikon, für in der Kunst tätige Kulturschaffende verstanden und benutzt werden kann.

MAN RAY PORTRAITS
Paris, Hollywood
Paris 1921–1976
Aus dem Man Ray-Archiv im
Centre Pompidou Paris
Hrsg. V. Clément Chéroux
320 Seiten, 517 Abb.
ISBN 978-3-8296-0503-8
€ 58.-, €(A)59.70, sFr 81.90
Schirmer/Mosel

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2011-05-14)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Man Ray ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Monty Python - Almost The Truth - The Lawyer´s Cutedel distribution:
Monty Python - Almost The Truth - The Lawyer´s Cut
„The Spanish Inquisition?“ „NOBODY expects the Spanish Inquisition! Our chief weapon is surprise...surprise and fear...fear and surprise....Our two weapons are fear and surprise... and ruthless efficiency....Our three weapons are fear, surprise, and ruthless efficiency...and an almost fanatical devotion to the Pope....Our four... [...]

-> Rezension lesen


 Kottan ermittelt: Die komplette SerieZenker, Helmut:
Kottan ermittelt: Die komplette Serie
Die erste Folge, „Hartlgasse 16a“ wird noch von einem ewig grantelnden, rassistischen (anti-jugoslawischen) und sexistischen Peter Vogel in der Hauptrolle bestritten. Als die erste Folge der Serie 1976 erschien, war es wohl noch modern, einen Kommissar eher negativ darstellen, schließlich verkörperte er ja genau die [...]

-> Rezension lesen


„Sandokan - Der Tiger von Malaysia“ / „Die Rückkehr des Sandokan“Sollima, Sergio:
„Sandokan - Der Tiger von Malaysia“ / „Die Rückkehr des Sandokan“
„Sandokan ist tot“ heißt es schon in der ersten Folge der italienischen Erfolgsserie vom Regisseur Sergio Sollima mit Kabir Bedi in der Titelrolle. Der britische Colonel Fitzgerald triumphiert schon in der ersten Episode „Der Eroberer“ in einer halsbrecherischen Seeschlacht über den aufständigen Widerstandskämpfer gegen die [...]

-> Rezension lesen


 Der Ghost WriterRoth, Philip:
Der Ghost Writer
Vielleicht ist Philip Roth ja eines der prominentesten Opfer der political correctness. Denn seit Jahren hält die literarische Welt bei den Stockholmer Beratungen zur Vergabe des Literaturnobelpreises den Atem an, um es vielleicht doch noch zu erleben, dass sein Name genannt wird. Bisher war das Hoffen vergeblich, denn statt den Namen [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024360 sek.