Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Matt Beynon Rees - Der Attentäter von Brooklyn
Buchinformation
Rees, Matt Beynon - Der Attentäter von Brooklyn bestellen
Rees, Matt Beynon:
Der Attentäter von
Brooklyn

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Omar Jussuf in Little Palestine

Sehr detailliert und bildreich bis hin zu angebrannten Bohnen in einem Topf beschreibt Matt Beynon Rees in seinem neuen Roman, dem vierten Band der Omar Jussuf Reihe, die Lebenswelt der Palästinenser, vorrangig in „Little Palestine“, einem Immigrantenviertel in Brooklyn, New York bis in kleinste Feinheiten hinein. Ein Viertel, in dem Omar Jussuf als in Palästina lebender Lehrer eines Flüchtlingslagers, seinen Sohn Ala zu besuchen gedenkt.

Nicht nur Ala übrigens, sondern eine ganze Reihe ehemaliger Schüler des Omar Jussuf haben hier Station gefunden, selbst ein Offizier der Polizei New Yorks hat seine Wurzeln im gemeinsamen Umfeld in Bethlehem. Hamsa, der Bodybuilder und Polizist, der eintrifft, als Omar in der Wohnung seines Sohnes eine geköpfte Leiche auffindet, die er zunächst für seinen Sohn hält. Hamsa, der nicht nur Bizeps, sondern auch einen scharfen Verstand besitzt und dennoch, genauso wie Omar Jussuf, zunächst ohne große Idee vor dem Mord steht. Omar Jussufs Sohn zumindest ist der Tote nicht, wer aber dann? Der engste Freund Alas? Da Ala, zunächst kein Alibi aufzuweisen hat, wird er in Untersuchungshaft genommen wird. Grund genug für Omar Jussuf, auf eigene Faust nachzuforschen, was und wer hinter dem Mord stecken könnte.

Soweit die Ausgangslage der Geschichte, in die Omar Jussuf, ein älterer, fast glatzköpfiger Mann, der nichts anderes in New York möchte, als seine Ansprache über die Situation im Flüchtlingslager bei einer UNO Versammlung zu Gehör zu bringen und bei der Gelegenheit eifrig Kleidung zu kaufen gedenkt, sich an die Aufklärung des Mordes macht.

Matt Beynon Rees nutzt diese, im übrigen sehr intelligent und nicht vorhersehbar angelegte Geschichte, um immer wieder mit genauem Blick das Leben, die Haltung, die vielfachen Verbindungen der Palästinenser (nicht nur im Exil) in den Vordergrund zu rücken. Dabei verfällt er nicht in eine Schönfärberei, sondern stellt die palästinensische Lebensart und deren politisches Anliegen differenziert da. Vom schmierigen Charakter bis zum aufrechten Verfechter einer friedlichen Welt bis zum Attentäter reicht die Bandbreite seiner Figuren.

Seiner, das muss bemerkt werden, leider in Teilen etwas blutleerer Figuren. So intensiv Rees bildhaft die äußeren Ereignisse und Situationen zu beschreiben vermag, so fehlt dennoch in der emotionalen Dichte der Figuren oft ein überspringender Funke. Die Reaktionen Omar Jussufs auf den vermeintlichen Fund der Leiche seines Sohnes sind ein Beispiel für diesen Mangel. Minutiös im äußeren Erleben geschildert fällt es doch als Leser schwer, emotional in das innere Erleben der Szene mit einbezogen zu werden. Hier wie an anderen Stellen verbleibt der Blick des Autors zu sehr in der äußeren Darstellung. Nichtsdestotrotz legt Matt Beynon Rees eine durchdachte und in sich schlüssige Geschichte mit vielfachen, überraschenden Wendungen vor, die aufgrund des klaren Sprachstils einen vielfachen Einblick in die oft unbekannte Lebenswelt eines heimatlosen Volkes ermöglichen.
Die Rede Omar Jussufs vor den Vereinten Nationen zum Ende des Buches hin ergibt dann, nach langem Warten, durchaus auch eine Ahnung von der emotionalen Tiefe des Erlebens.

Omar Jussuf ist ein zurückhaltender, höflicher, stiller Protagonist, der mit seiner Lebenserfahrung und seinem klugen Blick dennoch in der Lage ist, die richtigen Schlüsse zu ziehen und am rechten Ort Mut zu beweisen. Ebenso dramatisch, wie die Lage der Palästinenser, wird er die eigentlichen Hintergründe des Verbrechens zum Ende des Buches hin vorfinden und ebenso dramatisch wird es manchen der Beteiligten ergehen. Vom geplanten Attentat bis zum Familiendrama reicht zu guter Letzt die Reihe der Motive. Obwohl es hier und da an emotionaler Tiefe der Figuren fehlt, stellt das Buch eine interessante Lektüre dar.

[*] Diese Rezension schrieb: Michael Lehmann-Pape (2011-03-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Matt Beynon Rees ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das verlorene BestiariumChristopher, Nicholas:
Das verlorene Bestiarium
Wo die Fantasie dem Leben Richtung gibt Ein Entwicklungsroman über Jahrzehnte hinweg, so kann man die Geschichte, die Nicholas Christopher erzählt, am ehesten beschreiben. Eine Geschichte, in der sich Fantasie und Realität, Suchen und Finden, Fabelwesen und menschliche Charaktere in bildhafter, bunter und hochwertiger Sprache [...]

-> Rezension lesen


 Das GeschenkWondratschek, Wolf:
Das Geschenk
„Sind es nicht die in der Liebe Glücklosen, die die Unsterblichkeit der Liebe garantieren?“, frägt sich der vom Sohn verlassene nunmehrige Vater Chuck, der Held aus Wolf Wondratscheks berühmtem Gedichtband "Chuck's Zimmer". Der inzwischen 14-jährige Sohn ist aber nicht das im Titel angesprochene Geschenk, sondern das [...]

-> Rezension lesen


Wiener BarbuchHabres, Christof:
Wiener Barbuch
Die Grenze zwischen dem Ausschenker und dem Ausgeschenkten nennt sich gemeinhin „Bar“, was auf Deutsch so viel bedeutete wie „Balken“, und ist wohl nicht nur zur Sicherheit der Gastgeber eingezogen worden, die sich gegen allzu zudringliche Cowboys sonst wohl kaum zur Wehr hätten setzen können. Der „Balken“ erfüllt nicht nur [...]

-> Rezension lesen


 Angela DavisBaer, Willi:
Angela Davis
„Die Art unseres Kampfes reflektiert bereits die Gesellschaft, die wir aufbauen wollen“ zitiert Angela Davis an einer Stelle Ernesto Guevara, der sicherlich ähnliche Ziele hatte wie sie, sie aber mit anderen Mitteln zu erreichen versuchte. Angela Davis war sicherlich auch sehr radikal in ihren Ansichten, jedoch nicht so militant, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021037 sek.