Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Annika Reich - Die Nächte auf ihrer Seite
Buchinformation
Reich, Annika - Die Nächte auf ihrer Seite bestellen
Reich, Annika:
Die Nächte auf ihrer
Seite

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ada, die Protagonistin des neuen Romans von Annika Reich ist von Beruf Kamerafrau. Von dem ägyptischen Vater ihrer Tochter Fanny, Farid, ist sie geschieden und hadert damit, dass der mit der gemeinsamen Tochter so locker und ungezwungen umgeht, während sie total unsicher ist und sich sehr schwer mit ihr tut. Um ihren Lebensunterhalt auch nur einigermaßen zu bestreiten, ist sie gezwungen Jobs anzunehmen, die sie eigentlich anwidern.
Gerade ist sie an einem Theaterprojekt beteiligt, das echte realtime Szenen aus den Familien der am Projekt Beteiligten avantgardistisch auf die Bühne bringen will. Es erschließt sich auch nach mehrmaligen Lesen nicht recht, was der Sinn dieses skurrilen Unterfangens sein soll.

Eine zweite Frau, die in dem Roman eine tragende Rolle spielt, ist Farids Schwester Sira. In Deutschland aufgewachsen und dort zu Hause, reist sie eines Tages nach Ägypten, sieht sich dort mit der Arabellion konfrontiert und gerät in erhebliche innere Konflikte. Wo gehört sie wirklich hin?

Dass dies auch das Thema von Ada ist, wird in dem kleinen Roman immer wieder deutlich und ich habe mich beim Lesen oft an den Roman „Durch den Wind“ aus dem Jahr 2010 erinnert, in dem vier Frauen regelrecht unfähig sind , ihr Leben wirklich in die Hand zu nehmen, für die richtigen und rechtzeitigen Weichenstellungen zu sorgen, sich einfach einmal zu entscheiden und über den ich in einer Rezension schrieb:
„Je mehr man in seinem Leben, das ist meine Quintessenz, den Gegensatz von Freiheit auf der einen und persönlicher Geborgenheit auf der anderen Seite aufbaut, desto mehr wird man weder das eine noch das andere erleben.“

Hatte Annika Reich dann 2012 in „34 Meter über dem Meer“ diesen Gegensatz in ihren Personen aufgelöst, wenn auch nicht gelöst, handeln im neuen Buch wieder Frauen, die ihr Leben einfach nicht auf die Reihe bekommen. Warum eigentlich ?

Annika Reich, Die Nächte auf ihrer Seite, Hanser 2015, ISBN 978-3-446-24766-6

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-05-04)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Annika Reich ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der Junge, den es nicht gabSjon:
Der Junge, den es nicht gab
Das gegenwärtige isländische Autoren nicht nur gute Krimis schreiben, dafür ist das kleine Buch des am 27. August 1962 geborenen Sjón, eigentlich Sigurjón Birgir Sigurðsson ein eindrücklicher Beweis. In "Der Junge, den es nicht gab" spielen das Kino und die dort im Jahr 1918 gezeigten Stummfilme eine große Rolle. [...]

-> Rezension lesen


 Ich jage dichKepler, Lars:
Ich jage dich
„Ich jage dich“ ist der fünfte Band der Serie um den Hypnosespezialist Doktor Balk. Der Kommissar Joona Linna, der in den bisherigen Bänden eine der Hauptfiguren war, ist für tot erklärt worden, ob wohl man keine entsprechende Leiche gefunden hat. Die ganze Stadt Stockholm ist in heller Aufregung, weil ein Serienmörder sein [...]

-> Rezension lesen


The World´s Most Magical Wilderness EscapesPoliza, Michael:
The World´s Most Magical Wilderness Escapes
Michael Poliza ist ein begnadeter Fotograf, dem es besonders die Wildlife- und Landschaftsfotografie angetan hat. Bildbände von ihm über Afrika und die Polarregionen haben für teure Fotobände ungewöhnlich viele Zehntausende von Leser und Betrachtern gefunden. Das vorliegende Buch ist das Ergebnis vieler Anfragen, die den [...]

-> Rezension lesen


 König Ubu. Drama in fünf AufzügenJarry, Alfred:
König Ubu. Drama in fünf Aufzügen
„Bei meiner grünen Rotze, ich erschlag‘ euch hier mit den Ratzodonkoteletts“, schreit Vater Ubu und wirft gleich ein paar davon nach seiner Frau. Wenig später flucht er: „Oh! Aua! Hilfe! Bei meiner grünen Rotze, ich hab mir den Darm gebrochen und den Wanst aufgerissen!“. König Ubu ist ein Emporkömmling ohne Ehre und Treue [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013283 sek.