Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Manuela Reichart - Zehn Minuten und ein ganzes Leben
Buchinformation
Reichart, Manuela - Zehn Minuten und ein ganzes Leben bestellen
Reichart, Manuela:
Zehn Minuten und ein
ganzes Leben

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eine Frau liegt im Krankenhaus. Sie wird sterben. Angehörige (?) sind bei ihr, würden gerne noch einmal mit ihr sprechen, sind aber davon überzeugt, dass die Sterbende sie nicht mehr hören kann. Es ist 21.45 Uhr.

Zehn Minuten später ist die Frau tot:
„Das war es. Wie spät ist es? 21 Ihr 55. Fünf vor zehn. Es ist zu Ende.
Was hat sie gesagt? Hast du es verstanden? Sie hat doch etwas gesagt. Ruf die Schwester.
Tanzen – ich hab ‚Tanzen‘ verstanden. Tanzen? Das kann nicht sein.
Ich wollte noch einmal mit ihr sprechen.
Sie so vieles fragen.“

Vielleicht war es Manuela Reichart selbst, die da am Sterbebett ihrer Mutter(?) sitzt und über versäumte Gespräche trauert. Vielleicht hat sie sich eine solche Situation auch nur vorgestellt, als sie die fragmentarischen Gedanken der sterbenden Frau in ihren letzten zehn Lebensminuten aufschreibt. Zehn Minuten, in denen „ein ganzes Leben“ vorbeizieht. Erinnerungen an die Kindheit, an die erste Liebe, die Tanzstunde, gewonnene und noch mehr verlorene Lieben, Glücksmomente und noch mehr Enttäuschungen. Begegnungen und verpasste Gelegenheiten, Einsichten und Glaubenssätze, Zweifel und Verzweiflung.

Es ist eine sprachlich knappe Annäherung an ein Leben, ein ganz normales Frauenleben, in dem es immer nur um die Liebe ging, meist um die, die sich nicht erfüllte. Doch an der Schwelle des Todes tanzt sie hinüber:
„Ja, ich schwebe. Wie seltsam. Alles ging so schnell: Das wäre es also.“

Und ein wunderschönes Gedicht von Rainer Maria Rilke begleitet sie:
„Nun wachen wir mit den Erinnerungen
und halten das Gesicht an das, was war;
flüsternde Süße, die uns einst durchdrungen,
sitzt schweigend neben mit gelöstem Haar.“

Manuela Reichart, Zehn Minuten und ein ganzes Leben, S. Fischer 2012, ISBN 978-3-10-063604-1

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2014-05-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Manuela Reichart ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ladys in Gummistiefeln. Noch mehr Damen mit dem grünen DaumenLanfranconi, Claudia:
Ladys in Gummistiefeln. Noch mehr Damen mit dem grünen Daumen
Schon in ihrem Buch „Die Damen mit dem grünen Daumen“ hat die Kunstgeschichtlerin Claudia Lanfranconi, damals im Jahr 2008 zusammen mit Sabine Frank, berühmten Gärtnerinnen ein literarisches Denkmal gesetzt. Nun hat sie in einem neuen Buch „Ladys in Gummistiefeln“ weitere 17 Frauen aus dem 19. und 20. Jahrhundert [...]

-> Rezension lesen


 Englische GartenikonenHowcroft, Heidi:
Englische Gartenikonen
Schon im 19. Jahrhundert war England das Land mit der innovativsten Gartenkunst. Vor allem viele zum Teil adlige Frauen haben zu dieser Entwicklung beigetragen(vgl. u.a. das Buch „Ladys in Gummistiefeln“, Elisabeth Sandmann Verlag 2014). Erst recht in den letzten Jahrzehnten ist England mit seiner Gartenkunst zum „Maß aller [...]

-> Rezension lesen


Drei Tage in der Sonnede Rosnay, Tatiana:
Drei Tage in der Sonne
Nicolas Kolt ist ein in der ganzen Welt berühmter Schriftsteller auf dem Gipfel seines Ruhms. Sein erster Roman, beim kleinen Verlag einer engagierten Verlegerin erschienen, die von Anfang an an ihn glaubte, hat sich zu einem Riesenerfolg entwickelt. Dutzende von Übersetzungen überall auf der Welt, Millionenauflagen und einen Oskar [...]

-> Rezension lesen


 Logbuch eines unbarmherzigen JahresPalmen, Connie:
Logbuch eines unbarmherzigen Jahres
Schon einmal hat die niederländische Schriftstellerin Connie Palmen von einem geliebten Mann Abschied genommen und darüber ein bewegendes Buch geschrieben. In den Jahren von 1991 an bis zu dessen plötzlichem Tod 1995 war Connie Palmen mit dem niederländischen Journalisten, Schriftsteller und Talkmaster Ischa Meijer liiert. Über diese [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016598 sek.