Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Matthias Reiner - „Als es noch richtige Winter gab“ - Ein Lesebuch Ausgewählt von Matthias Reiner Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum
Buchinformation
Reiner, Matthias - „Als es noch richtige Winter gab“ - Ein Lesebuch Ausgewählt von Matthias Reiner Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum bestellen
Reiner, Matthias:
„Als es noch richtige
Winter gab“ - Ein
Lesebuch Ausgewählt von
Matthias Reiner Mit
Fotografien von Isolde
Ohlbaum

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Weiße Wege gibt’s, weiße Mauern, weiße Äste, weiße Stangen, weiße Gartengitter, weiße Äcker, weiße Hügel und weiß Gott sonst noch alles.“, schreibt Robert Walser in seinem hier abgedruckten Prosaausschnitt mit dem Titel „Schneien“. Der Weg wird nicht mehr gefunden, sondern nur mehr vermutet, alles wird plötzlich warm und weiß und abgerundet, wie in einem heimeligen Wohnzimmer, nur eben draußen: „Wo ein Vielerlei ein Mancherlei war, ist nur noch eines, nämlich Schnee; und wo Gegensätze waren, ist ein Einziges und Einiges, nämlich Schnee“.

Im Öflein kracht’s
Ist es das, was den Winter so einzigartig macht? Dass alle Reize unter einer weißen Schneedecke verborgen werden und man wie in Hypnose durch einen leeren Raum irrt indem man Fußstapfen und Spuren hinterlässt als könnte man das weiche Weiße mitgestalten? Ein Gedicht von H.C. Artmann beschwört aber auch die innere Schönheit des Zusammenrückens, „wenn im öflein s feuer kracht“, schreibt er, „winter durch das fenster lacht,/wenn die flocken lustig toben,/sollst den lieben werwolf loben“. Auch Rezepte für die richtige Winterstimmung fehlen in dieser Winterlektüre nicht: Äpfel im Schlafrock von Luise Haarer und dazu einen Silvesterpunsch von derselben Autorin? „Mein Zeh tut weh;/wir kriegen Schnee. Bald wird e schein,/ich spür’s im Bein./Au wei – gleich schneit’s,/ich spür’s bereits!/O Zeh!/O Schnee!/O Weh!“, meint F.W. Bernstein in seinen „Vorbereitungen auf den Winter“.

Ritt über den Bodensee
Gustav Schwab schreibt über den Reiter auf dem Bodensee, Kurt Tucholsky riecht den Schnee und Ingeborg Bachmann sieht das Nebelland. Aber Walther von der Vogelweide wünscht sich gar, den Winter zu verschlafen, denn er schreibt in „Uns hat der Winter überall geschadet“: „Könnte ich doch den Winter verschlafen/Wenn ich zu der Zeit wach bin, so hasse ich ihn,/weil seine Herrschaft so allgewaltig ist./Weiß Gott, er wird doch dem Mai den Sieg überlassen:/Dann werde ich Blumen pflücken, wo jetzt der Reif liegt“. In Grimm’s Frau Holle lassen sie es nicht nur Schnee, sondern auch Gold und Pech schneien, jede Tochter wie’s ihr gebührt. Und Gottfried Keller weiß, was bei all der prächtigen Schönheit des Winters am Wichtigsten bleibt: „Wohl dem, der nun zufrieden ist/Und innerlich sich kennt!/Dem warm ein Herz beschieden ist,/Das heimlich loht und brennt!“. Eine Hommage an die schönste Zeit des Jahres mit Fotografien von Isolde Ohlbaum.

Matthias Reiner
„Als es noch richtige Winter gab“ - Ein Lesebuch
Ausgewählt von Matthias Reiner Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum
Insel-Bücherei 1413, Gebunden, 101 Seiten
ISBN: 978-3-458-19413-2
D: 13,95 €/A: 14,40 €/CH: 20,50 sFr

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-04-21)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Matthias Reiner ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


William Shakespeare: Romeo und Julia. Illustrierte BuchreiheMenschik, Kat:
William Shakespeare: Romeo und Julia. Illustrierte Buchreihe
„Ist Liebe ein zartes Ding? Sie ist zu rau, zu wild, zu tobend und sie sticht wie ein Dorn“ spricht Romeo im 1. Akt, Szene 4, aber was wäre eine Rose ohne Dornen? Die wohl bekannteste Liebesgeschichte der Welt wurde von Kat Menschik illustriert und in Szene gesetzt. Das Stück, das ca. 1597 das erste Mal die Bühne der Welt betrat [...]

-> Rezension lesen


 Fabelnde La Fontaine, Jean:
Fabeln
Jean de La Fontaines’ Fabeln erzählen von einer Welt, in der sich Fuchs und Storch noch gegenseitig zum Essen einluden, aber alsbald feststellten, dass sie andere Essgewohnheiten pflegten und die gute Nachbarschaft dadurch ziemlich erschwert wurde. Die Fabel „Der Fuchs und der Storch“ will aber auch erklären, dass wir alle [...]

-> Rezension lesen


Reiseführer IstrienMarr-Bieger, Lore:
Reiseführer Istrien
Die Reisejournalistin und Autorin kennt Istrien schon seit 1993 und hat deswegen eine Menge Tipps zum Baden, Schnorcheln und Tauchen in der zweigeteilten Landschaft. Nur ein winziger Teil Istriens ist slowenisch, der größte Teil kroatisch. Istrien bietet felsengesäumte Küsten und Kiesbuchten mit glasklaren fischreichem Meer, aber zur [...]

-> Rezension lesen


 Joseph Beuys liest Friedrich NietzscheVoigt, Kirsten Claudia:
Joseph Beuys liest Friedrich Nietzsche
„Wir aber wollen Die werden, die wir sind, - die Neuen, die Einmaligen, die Unvergleichbaren, die Sich-Selber-Gesetz-Gebenden, die Sich-selber-Schaffenden! Und dazu müssen wir die besten Lerner und Entdecker alles Gesetzlichen und Nothwendigen in der Welt werden: wir müssen Physiker sein, um in jenem Sinne, Schöpfer sein zu [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017206 sek.