Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Alexandra Reinwarth - Das „Sinn des Lebens“-Projekt. Wie ich auszog, um die großen Fragen des Lebens zu beantworten
Buchinformation
Reinwarth, Alexandra - Das „Sinn des Lebens“-Projekt. Wie ich auszog, um die großen Fragen des Lebens zu beantworten bestellen
Reinwarth, Alexandra:
Das „Sinn des
Lebens“-Projekt. Wie
ich auszog, um die
großen Fragen des
Lebens zu beantworten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Buchmarkt ist überschwemmt von Ratgebern und Traktaten, in denen Menschen aus den unterschiedlichsten Traditionen ihren Lesern etwas vermitteln wollen von Spiritualität und dem Sinn des Lebens. In diesem unüberschaubar gewordenen Angebot gibt es Bücher von Menschen, die wirklich ernst zu nehmen sind. Ich denken dabei insbesondere an die Werke von Richard Rohr, unter denen ich insbesondere „Pire Präsenz“ empfehlen möchte. In diesem grundlegenden und gut lesbaren Buch, das von Kritikern aus Amerika wie etwa Jim Wallis als sein bisher wichtigstes bezeichnet wird, will er eine "Generalbotschaft" vermitteln:

"Alles Reden muss durch Schweigen ausbalanciert werden. Alles Wissen muss durch Nichtwissen relativiert werden. Ohne diesen Ausgleich wird Religion unweigerlich arrogant, ausgrenzend und sogar gewalttätig. Alles Licht muss austariert werden durch Finsternis und jeder Erfolg durch Leiden. Der Heilige Johannes von Kreuz nannte dies die 'leuchtende Dunkelheit', der Heilige Augustinus das 'österliche Geheimnis' oder das 'notwendige Pessach' und Katholiken proklamieren es bei jeder Eucharistiefeier ausdrücklich als das Geheimnis des Glaubens: Tod und Auferstehung gehören zusammen. Aber dieses Axiom ist nur selten der reale Kern unserer Existenz".

Das liegt nach Richard Rohr auch daran, dass selbst gläubige Menschen die Welt in Dualismen sehen. Richtig oder falsch, weiß oder schwarz etc. Für ihn ist Kontemplation, zu der er seine Leser anleiten und einladen möchte eine "nichtdualistische Weise, den gegenwärtigen Augenblick zu sehen".

Selbst bibelfeste Christen werden aus dem Staunen nicht herauskommen, wenn sie offen und innerlich für neue Erkenntnisse bereit ( das ist allerdings ein notwendige Voraussetzung für das Verstehen des Buches!), lesen, wie Richard Rohr, die biblische Botschaft interpretiert.

Alexandra Reinwarths Buch und ihr Bericht über ihre Sinnsuche kommt leichter daher, doch nicht weniger ernsthaft. Sie ist nicht so wie Rohr von vornherein einer bestimmten spirituellen Tradition verpflichtet bzw. eingewurzelt, und geht so unvoreingenommen auf die Suche. Dabei lässt sie kaum ein Sinnangebot aus, das der große Markt der Esoterika seinen Abnehmern offeriert. Engelschule, Reiki, Trance-Tanz und Fasten und vieles anderes mehr – alles probiert sie aus und erzählt davon in einem lockeren, stellenweise skurrilen, immer aber emotionalen und witzigen Stil. Auch einen ganz speziellen christlichen Gottesdienst hat sie besucht und ihre Eindrücke festgehalten.

Mit ihrer Einteilung des Buches und ihrer Suche wären, glaube ich , alle spirituellen Lehrer einverstanden:

1. Der geistige Weg: Geistige Erfüllung durch Spiritualität
2. Der körperliche Weg: Das Finden der inneren Mitte
3. Der seelische Weg: Innerer Frieden und Zufriedenheit

Alexandra Reinwarth ist es hervorragend gelungen, ein Thema, das auch viele jüngere Menschen beschäftigt so aufzubereiten und mit einer persönlichen und authentischen Note zu versehen, dass es diesen Leserkreis zu erreichen vermag. Der Sinn des eigenen Lebens, verändert sich im Laufe desselben, aber man kann nie früh genug anfangen, nach ihm zu suchen und immer wieder einen Windhauch davon für sich zu erhaschen.

Alexandra Reinwarth, Das „Sinn des Lebens“-Projekt. Wie ich auszog, um die großen Fragen des Lebens zu beantworten, mvg 2013, ISBN 978-3-86882-291-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2013-10-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Alexandra Reinwarth ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Ich und die anderen und die Fragen dazwischenEngel, Uta:
Ich und die anderen und die Fragen dazwischen
Schon in ihrem ersten Buch „Du atmest jetzt schon ganz schön lange aus - Ein Abschied“ versuchte Uta Engel ihren Gefühlen eine literarische Form zu geben. Damals war es der plötzliche Tod ihres Vaters, der sie zunächst sprachlos machte, und dem sie sich mittels der Sprache annäherte Irgendwann einmal sagte ihr Vater zu ihr: [...]

-> Rezension lesen


 Freiwillig nach Auschwitz. Die geheimen Aufzeichnungen des Häftlings Witold PileckiPilecki, Witold:
Freiwillig nach Auschwitz. Die geheimen Aufzeichnungen des Häftlings Witold Pilecki
Er war der erste und einzige Mensch, der freiwillig ins das Konzentrationslager Auschwitz ging. Als engagiertes Mitglied einer polnischen Widerstandsgruppe, die zunächst gegen die Nazis kämpfte und nach dem Krieg gegen die kommunistischen Machthaber, ließ sich Witold Pilecki schon 1940 bei einer Razzia absichtlich festnehmen. Sein [...]

-> Rezension lesen


The Rolling Stones: Rock And Roll CircusLindsay-Hogg, Michael:
The Rolling Stones: Rock And Roll Circus
Im Dezember vor genau 45 Jahren wurde der „Rock And Roll Circus“ mit den wichtigsten Protagonisten des damaligen Rockbusiness gedreht: Jethro Tull, Taj Mahal, Marianne Faithfull, The Who, Eric Clapton (direkt vom Break-Up mit Cream) und den Stones selbst natürlich. John Lennon formte kurzerhand mit Eric Clapton, Keith Richards and [...]

-> Rezension lesen


 Stieg Larsson: Millenium - Verblendung 2Mina, Denise:
Stieg Larsson: Millenium - Verblendung 2
„Ich bräuchte was, bräuchte es noch“, meint der Journalist Mikael Blomkvist schelmisch zu Ricky, die ihn gerade mit einer anderen Frau im Bett erwischt hat. „Ich habe dich auch vermisst“, antwortet diese galant, „aber so gut das Essen ist, wenn jemand gerade den Teller abgeleckt hat, törnt das ab.“ Dass Rickys Teller [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.022447 sek.